EW-Medien-2405.15-rotation

Montag, 27. Mai 2024

TEAG:
Seit fünf Jahren kommunal


[18.6.2018] TEAG hat die ersten fünf Jahre als kommunales Unternehmen erfolgreich absolviert. Das Unternehmen beschäftigt mittlerweile rund 1.700 Mitarbeiter und konnte sich als Partner für kommunale Stadtwerke und Energieversorger in Thüringen etablieren.

Die kommunale TEAG Thüringer Energie AG feiert fünfjähriges Bestehen. Im Jahr 2013 hatten die Thüringer Kommunen den 53-prozentigen Anteil des E.ON-Konzerns gekauft und so zusammen mit der Stadtwerke-Kooperation Thüga das Unternehmen vollständig übernehmen können (wir berichteten). Nach Angaben der TEAG betrug der Preis für die E.ON-Anteile mit dazu übernommenen Darlehen knapp eine Milliarde Euro. 47 Prozent des Unternehmens waren zuvor bereits in kommunaler Hand. Der Markenwechsel weg von E.ON hin zur heutigen TEAG erfolgte im Juni 2013. Seitdem hat das Unternehmen, in dem heute rund 1.700 Mitarbeiter beschäftigt sind, seine Position als führender Energiedienstleister in Thüringen nicht nur ausgebaut, sondern konnte sich auch als ein verlässlicher Partner für die zahlreichen kommunalen Stadtwerke und Energieversorger in Thüringen etablieren, meldet TEAG.
„Die Thüringer Bürgermeister haben den Mut gehabt, zur richtigen Zeit ihre Kräfte engagiert zu bündeln, und die TEAG-Anteile vollständig zu übernehmen“, sagt TEAG-Vorstandssprecher Stefan Reindl. „Eine Kommunalisierung dieser Größenordnung war vorher nicht gewagt worden. Wir als TEAG haben alles daran gesetzt, um uns das Vertrauen der kommunalen Anteilseigner im Tagesgeschäft mit sicherer und preiswerter Energieversorgung zu verdienen und damit zu beweisen, dass die Entscheidungen richtig waren.“ Die TEAG habe sich in den vergangenen fünf Jahren mit ihren wirtschaftlichen Kennzahlen genauso entwickelt, wie es die Gutachten prognostizierten, die Basis für die Kaufentscheidung waren, so Reindl weiter. So wurden seit dem Jahr 2013 bis heute allein 700 Millionen Euro an Dividende, Gewerbesteuer und Konzessionsabgabe durch die TEAG gezahlt. Hinzu kommen über eine halbe Milliarde Euro an Investitionen in die Thüringer Energieversorgung – 80 Prozent dieser Investitionen gingen dabei an Unternehmen und Dienstleister aus den Thüringer Regionen.
Während der Bestehensfeier ist auch der Grundstein für zwei neue Gebäude im Rahmen des TEAG-Campus-Projekts auf dem Gelände der Hauptverwaltung gelegt worden. Das viergeschossige Gebäude soll im Juni 2020 bezugsfertig sein und bietet Raum für über 200 Arbeitsplätze, meldet TEAG. (sav)

http://www.thueringerenergie.de

Stichwörter: Unternehmen, Thüringer Energie AG (TEAG), E.ON, Rekommunalisierung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Wilken Software Group: Weg zum Tech-Unternehmen Bericht
[21.5.2024] Die Wilken Software Group hat mit dem WOW-Day am 16. Mai 2024 den größten Wandel ihrer Unternehmensgeschichte eingeleitet. Im Mittelpunkt steht der Wandel zum relevanten Technologieunternehmen und der Anspruch, Partner Nr. 1 für Kunden aus der Versorgungswirtschaft sowie dem Gesundheits- und Sozialwesen zu werden. mehr...
Potsdam: Grünes Licht für Erneuerbare
[21.5.2024] Das Unternehmen Energie und Wasser Potsdam (EWP) will eine Gesellschaft zur Entwicklung und zum Betrieb von erneuerbaren Energieerzeugungsanlagen gründen. Die Potsdamer Stadtverordnetenversammlung hat den Plänen jetzt zugestimmt. mehr...
Pfalzwerke: 88 Millionen Gewinn
[16.5.2024] Der Ludwigshafener Pfalzwerke-Konzern bleibt auf Erfolgskurs und behauptet sich in einem schwierigem Marktumfeld. mehr...
swb: Gute Geschäfte gut für Wärmewende
[16.5.2024] Nach dem Kohleausstieg geht swb weitere Schritte in Richtung Klimaneutralität 2035. Die gute Geschäftsentwicklung sichert dabei Investitionen in die Wärmewende. mehr...
Karsten Schneiker, Vorstandssprecher und Vorstand Technik, skizzierte mit dem Blick auf das swb-Geschäftsjahr 2023 auch die veränderten Rahmenbedingungen.
MVV Energie: Müller kündigt Rücktritt an
[14.5.2024] Der MVV-Vorstandsvorsitzende Georg Müller wird Ende 2024 von seinem Amt zurücktreten. Nach 16 Jahren an der Spitze des Unternehmens strebt er eine geordnete Übergabe an. mehr...
MVV-Chef Georg Müller will zum Jahresende 2024 von seinem Amt zurücktreten.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen

Aktuelle Meldungen