ETP

Sonntag, 17. Februar 2019

Thüga / trurnit:
Online-Plattform zur Elektromobilität


[19.6.2018] Thüga und trurnit launchen eine Online-Plattform rund um das Thema Elektromobilität. Die Plattform soll darüber hinaus als Vertriebstool für Stadtwerke dienen.

Thüga und trurnit launchen E-Mobilitätsplattform. Die Thüga Aktiengesellschaft und der Kommunikationsdienstleister trurnit stellen ihre neue E-Mobilitätsplattform vor. Wie kann ich mein Elektroauto zu Hause am besten laden und welche Modelle gibt es zu welchem Preis? Wo kann ich wie unterwegs tanken? Antworten auf diese und weitere Fragen werden auf der Plattform beantworten. „Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam mit unseren 300 Energiekunden smarter-fahren.de zu einer führenden deutschen Online-Plattform für Elektromobilität und deren Infrastruktur entwickeln können“, sagt Frank Trurnit, Geschäftsführer des Familienunternehmens trurnit, und führt weiter aus: „Unser Team arbeitet hochmotiviert an dem Projekt, denn wir alle sehen in der E-Mobilität einen nachhaltigen Schlüssel für mehr Klimaschutz.“
Die Zulassungszahlen belegen aus Sicht des Unternehmens, dass die Nachfrage nach E-Autos mittlerweile ins Rollen kommt. Im ersten Quartal 2018 wurden deutschlandweit über 9.000 Elektroautos neu zugelassen, im gesamten Jahr 2017 waren es etwas mehr als 25.000. Der Trend gehe eindeutig zu Fahrzeugen, die im Betrieb CO2-frei sind.
Wie trurnit mitteilt, möchte die Plattform diese Entwicklung weiter fördern. Sie informiere aber nicht nur über Elektromobilität, sondern unterstütze auch das Engagement von Stadtwerken und anderen Energiedienstleistern. Sie können diese als Vertriebstool für ihre eigenen Produkte und Dienstleistungen rund um E-Mobilität einsetzen. Über einen Produktkonfigurator gelangen Interessenten direkt zum lokalen Anbieter. Dort sind dann Informationen und Angebote zu Wallboxen, Stromprodukten, Speichern und anderen Leistungen des örtlichen Energieunternehmens zu finden. Für diese Art der Lead-Generierung stellt die Plattform unterschiedliche Lizenzmodelle bereit, meldet der Kommunikationsdienstleister. (sav)

www.smarter-fahren.de
www.trurnit.de

Stichwörter: Elektromobilität, Thüga, trurnit

Bildquelle: www.smarter-fahren.de

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Kreis Ravensburg: E-Auto befördert Verwaltungspost
[15.2.2019] Der interne Postverkehr des Landratsamts Ravensburg wird jetzt mit einem E-Fahrzeug abgewickelt. Damit will der Kreis einen wichtigen Beitrag zur CO2-Reduktion leisten. mehr...
Kreis Ravensburg nutzt StreetScooter für die Beförderung der internen Verwaltungspost.
Stadtwerke Osnabrück: Für E-Bus-Engagement geehrt
[13.2.2019] Die Stadtwerke Osnabrück sind für ihr beispielhaftes E-Bus-Engagement ausgezeichnet worden. mehr...
Stadtwerke Osnabrück erhalten EBUS-Award.
Frankfurt am Main: Müllabfuhr testet Futuricum
[11.2.2019] Das vollelektrische Müllfahrzeug Futuricum unterzieht die Stadt Frankfurt am Main derzeit einem umfassenden Praxistest. mehr...
Das vollelektrische Futuricum-Fahrzeug ist bislang nur in der Schweiz unterwegs – so etwa in der Stadt Thun.
Kiel: Flexibles Netz für E-Mobilität
[5.2.2019] Im Rahmen des Projekts KielFlex unter Federführung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel soll die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt zum Vorbild bei der Elektromobilität werden. Die flexible Stromnetz-Lösung wird zunächst im Labor simuliert, bevor 2020 der Feldversuch startet. mehr...
Projekt KielFlex: Im Labor der Technischen Fakultät an der CAU wird das gesamte Stromnetz Kiels simuliert.
EnBW: Neues Tarifmodell für Fahrstrom
[1.2.2019] Ab März wird an EnBW-Ladesäulen nur der Strom berechnet, der tatsächlich geladen wurde. Die Kilowattstunde (kWh) kostet dann 39 Cent an Normallade- und 49 Cent an Schnellladestationen. mehr...
Ab März wird an EnBW-Ladesäulen nur der Strom berechnet, der tatsächlich geladen wurde.

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen