ETP

Sonntag, 17. Februar 2019

Deutschland/Niederlande:
E-Mobilität überschreitet Grenzen


[10.7.2018] Ein Sharing-Auto in Deutschland mieten und zum Geschäftstermin über die niederländische Grenze fahren oder mit dem E-Bike bequem die Grenzregion erkunden? Im deutsch-niederländischen Grenzgebiet soll eine Pilotregion für das Sharing von elektrischen Autos und Fahrrädern entstehen, um genau das zu ermöglichen.

Ein großräumiges, flexibles sowie elektromobiles Bike- und Carsharing will die niederländische Stadt Venlo in den kommenden vier Jahren aufbauen und hat sich hierfür mit der niederländischen Stadt Roermond, dem Kreis Viersen samt seiner Wirtschaftsförderungsgesellschaft sowie der Stadt Mönchengladbach und deren Wirtschaftsförderung (WFMG) zusammengetan. Durch das Projekt SHAREuregio soll vor allem die grenzüberschreitende Mobilität unterstützt werden. Um das Sharing betreiben zu können, werden die Kommunen durch den regionalen Energieversorger NEW auf deutscher Seite und den niederländischen Sharing-Anbieter eMTB unterstützt.
Um Fahrten im gesamten Grenzgebiet zu ermöglichen, sollen nach Angaben der Stadt Mönchengladbach die Lade-Infrastruktur ausgebaut und ein einheitliches Buchungs- und Abrechnungssystem via App eingeführt werden. Das niederländische Unternehmen GreenFlux und Energieversorger NEW sollen hierbei die Anwendbarkeit auf beiden Seiten der Grenze gewährleisten und sich den technischen Herausforderungen wie einem intelligenten Laden mit erneuerbaren Energien stellen. Wissenschaftlich betreut werde das Projekt durch die Fachhochschule Aachen.
In einem ersten Schritt werden nun laut der Stadt Mönchengladbach Anwendungspartner aus den Kommunen und der Wirtschaft gesucht, die ab dem kommenden Jahr das System erproben und Dienstwege elektrisch bewältigen möchten. Ab Frühling 2019 sollen die E-Fahrzeuge getestet und ab Ende 2019 erste grenzüberschreitende sowie flexible Wege angeboten werden. Ziel sei es, das Sharing für die gesamte Bevölkerung im SHAREuregio-Raum zu öffnen, um eine Alternative zum konventionellen Pkw und zu fehlenden Verbindungen im öffentlichen Personenverkehr zu bieten.
Das Projekt SHAREuregio ist am 1. Juli gestartet und wird durch das INTERREG-Programm der EU gefördert. Darüber hinaus wird SHAREuregio durch einen Finanzierungsbeitrag des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIDE) und der niederländischen Provinz Limburg unterstützt. (bs)

www.moenchengladbach.de
Weitere Informationen zum Projekt (Deep Link)

Stichwörter: Elektromobilität, NewEn Projects, Mönchengladbach, Kreis Viersen, NEW



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Kreis Ravensburg: E-Auto befördert Verwaltungspost
[15.2.2019] Der interne Postverkehr des Landratsamts Ravensburg wird jetzt mit einem E-Fahrzeug abgewickelt. Damit will der Kreis einen wichtigen Beitrag zur CO2-Reduktion leisten. mehr...
Kreis Ravensburg nutzt StreetScooter für die Beförderung der internen Verwaltungspost.
Stadtwerke Osnabrück: Für E-Bus-Engagement geehrt
[13.2.2019] Die Stadtwerke Osnabrück sind für ihr beispielhaftes E-Bus-Engagement ausgezeichnet worden. mehr...
Stadtwerke Osnabrück erhalten EBUS-Award.
Frankfurt am Main: Müllabfuhr testet Futuricum
[11.2.2019] Das vollelektrische Müllfahrzeug Futuricum unterzieht die Stadt Frankfurt am Main derzeit einem umfassenden Praxistest. mehr...
Das vollelektrische Futuricum-Fahrzeug ist bislang nur in der Schweiz unterwegs – so etwa in der Stadt Thun.
Kiel: Flexibles Netz für E-Mobilität
[5.2.2019] Im Rahmen des Projekts KielFlex unter Federführung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel soll die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt zum Vorbild bei der Elektromobilität werden. Die flexible Stromnetz-Lösung wird zunächst im Labor simuliert, bevor 2020 der Feldversuch startet. mehr...
Projekt KielFlex: Im Labor der Technischen Fakultät an der CAU wird das gesamte Stromnetz Kiels simuliert.
EnBW: Neues Tarifmodell für Fahrstrom
[1.2.2019] Ab März wird an EnBW-Ladesäulen nur der Strom berechnet, der tatsächlich geladen wurde. Die Kilowattstunde (kWh) kostet dann 39 Cent an Normallade- und 49 Cent an Schnellladestationen. mehr...
Ab März wird an EnBW-Ladesäulen nur der Strom berechnet, der tatsächlich geladen wurde.

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen