Freitag, 20. Juli 2018

Westnetz:
StreetScooter für den Fuhrpark


[11.7.2018] Westnetz hat eine langfristige Entwicklungspartnerschaft mit dem Hersteller StreetScooter vereinbart und beschafft insgesamt 300 speziell angepasste E-Nutzfahrzeuge.

Der Verteilnetzbetreiber Westnetz beschafft 300 E-Nutzfahrzeuge vom Typ StreetScooter. Die innogy-Tochter Westnetz beschafft bis zum Jahr 2022 insgesamt 300 E-Nutzfahrzeuge vom Typ StreetScooter. Wie der Verteilnetzbetreiber meldet, sollen die Fahrzeuge im Rahmen einer Entwicklungspartnerschaft mit dem Hersteller nach den speziellen Anforderungen des Netzbetreibers modifiziert werden. Hierzu zählen laut Westnetz unter anderem eine Motorleistung von 70 Kilowatt und eine Höchstgeschwindigkeit von 120 Stundenkilometern. Zusätzlich sei der Einsatz von Brennstoffzellen und Wasserstoff vorgesehen, um die Reichweite zu erhöhen und die Fahrzeuge so auf die Anforderungen des Netzbetriebs in ländlichen Regionen anzupassen.
Westnetz will den StreetScooter für die Instandhaltung und den weiteren Ausbau seines Verteilnetzes einsetzen. Geschäftsführer Jürgen Grönner erläutert: „Im mobilen Betrieb ist das Fahrzeug Werkstatt, Lager und Büro in einem. StreetScooter kann diese Anforderungen voll und ganz erfüllen.“ Hildegard Müller, Vorstand Netz & Infrastruktur bei innogy, ergänzt: „Damit die Energiewende gelingt, müssen wir nicht nur den Strom- und Wärmesektor auf erneuerbare Energien umstellen. Auch im Bereich Verkehr – immerhin drittgrößter Energieverbraucher in Deutschland – müssen wir stärker auf Ökostrom setzen. Deshalb treibt innogy den Ausbau der Elektromobilität voran. Einerseits durch den Aufbau einer flächendeckenden Lade-Infrastruktur, andererseits auch durch die Umstellung des eigenen Fuhrparks.“ (al)

www.westnetz.de
www.streetscooter.eu

Stichwörter: Elektromobilität, innogy, Westnetz, StreetScooter

Bildquelle: StreetScooter GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Niedersachsen: Innenministerium setzt auf E-Mobilität
[20.7.2018] Niedersachsens Innenministerium setzt beim Thema Mobilität künftig verstärkt auf alternative Antriebstechnologien. mehr...
Niedersachsens Innenministerium will beim Thema Elektromobilität mit gutem Beispiel vorangehen.
Elektromobilität: Fahrzeug für die letzte Meile Interview
[19.7.2018] Der Elektromotor ist im urbanen Umfeld der überlegene Antrieb, sagt Achim Kampker. stadt+werk sprach mit dem Chef und Gründer des Elektrotransporter-Herstellers StreetScooter über die Vorteile des Fahrzeugs im kommunalen Einsatz. mehr...
Prof. Dr. Achim Kampker ist Geschäftsführer des Unternehmens StreetScooter.
Stadtwerk am See: E-Mobilitätskonzept nominiert
[11.7.2018] Das Stadtwerk am See ist für den Stadtwerke Award des VKU vorgeschlagen worden. Die Jury wählte das Konzept „E-Mobilität für Kommunen“ als eines der sechs besten Bewerbungen aus. mehr...
Das Stadtwerk am See ist für den Stadtwerke Award des VKU vorgeschlagen worden.
enviaM: 106 Ladestationen für Ostdeutschland
[10.7.2018] enviaM baut 106 neue öffentlich zugängliche Ladestationen für Elektroautos. Dafür erhält der Energiedienstleister Fördermittel aus dem Bundesprogramm Ladeinfrastruktur. mehr...
Deutschland/Niederlande: E-Mobilität überschreitet Grenzen
[10.7.2018] Ein Sharing-Auto in Deutschland mieten und zum Geschäftstermin über die niederländische Grenze fahren oder mit dem E-Bike bequem die Grenzregion erkunden? Im deutsch-niederländischen Grenzgebiet soll eine Pilotregion für das Sharing von elektrischen Autos und Fahrrädern entstehen, um genau das zu ermöglichen. mehr...