Sonntag, 20. Januar 2019

Mainzer Stadtwerke:
Infrastruktur wird digitalisiert


[23.7.2018] In die Digitalisierung ihrer Infrastruktur investieren die Mainzer Stadtwerke: Das gesamte Netzgebiet des Tochterunternehmens Mainzer Netze wird mit einer Breitband-Powerline-Infrastruktur für smarte Zukunftstechnologien erschlossen.

Ihr Niederspannungsverteilnetz wollen die Mainzer Netze, ein Tochterunternehmen der Mainzer Stadtwerke, zu einer digitalen Kommunikationsplattform weiterentwickeln. Nach umfangreichen Tests und ökonomischen Analysen haben sich die Mainzer Netze für die Einrichtung einer Breitband-Powerline (BPL)-Infrastruktur entschlossen. Technologiepartner ist das Unternehmen Power Plus Communications (PPC).
„Vom Aufbau einer eigenen Infrastruktur erwarten wir uns technische und ökonomische Vorteile im Smart-Meter-Roll-out, vor allem aber eine sichere und von Dritten unabhängige Kommunikationsplattform für intelligente Steuerungsaufgaben in den zukünftigen Anwendungsbereichen Smart City und Smart Grid“, meint Michael Worch, Technischer Geschäftsführer der Mainzer Netze.
Wie PPC berichtet, werden für die flächendeckende Kommunikationsinfrastruktur insgesamt 4.000 BPL-Geräte in der gesamten Stadt verbaut. „Das Mainzer BPL-Netz wird mit unseren neuen 4N-Basic-BPL-Modems aufgebaut. Die sehr kompakten Modems wurden für den Einbau in Straßenverteilern entwickelt und sorgen für hohe Verfügbarkeiten sowie eine zuverlässige Datenübertragung bei gleichzeitig deutlich reduzierten Kosten“, erklärt Eugen Mayer, Vorstand und Entwicklungsleiter bei PPC.
Für BPL habe man sich letztlich aufgrund der hohen Verfügbarkeit und des Preis-Leistungsverhältnisses entschieden, so Bastian Merz, Fachbereichsleiter bei den Mainzer Netzen. „Mit dieser Entscheidung setzen wir unsere Digitalisierungs- und Dienstleistungsstrategie konsequent fort“, erklärt Merz. „Mit dem Einsatz dieser Technik wollen wir gerne auch in Mainz anstehende Herausforderungen in den Bereichen Mobilität, insbesondere Elektromobilität unterstützen.“ (bs)

www.mainzer-netze.de
www.mainzer-stadtwerke.de
www.ppc-ag.de

Stichwörter: Breitband, Smart Metering, Mainzer Stadtwerke, PPC



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

e-world

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband

TK-Dienste: Die neue Rolle der Versorger Bericht
[16.1.2019] Gas, Wasser, Strom und jetzt auch Breitband – die Rolle der Versorger ändert sich. Doch wie können sie digitale Dienste anbieten und abrechnen? Die Lösung liegt in der Zusammenarbeit mit den richtigen Servicepartnern. mehr...
Die Breitband-Infrastruktur von Stadtwerken errichten zu lassen, ist ein logischer Schritt: Denn sie sind Experten für ihre Region.
WEMACOM: Glasfasernetz im Testbetrieb
[11.1.2019] Telekommunikationsanbieter WEMACOM hat einen ersten Kunden testweise an das neue Glasfasernetz im Kreis Ludwigslust-Parchim angeschlossen. mehr...
In Stralendorf nimmt das neue Glasfasernetz von WEMACOM den Testbetrieb auf.
Augsburg: WLAN in der Fußgängerzone
[30.11.2018] Gemeinsam mit den Stadtwerken (SWA) hat Augsburg Marketing die Fußgängerzone der bayerischen Stadt mit kostenlosem WLAN versorgt. mehr...
In der Augsburger City gibt es jetzt kostenloses WLAN.
BNetzA: Mitnutzungsentgelt für städtische Leerrohre
[8.11.2018] Für die Mitnutzung eines städtischen Leerrohrs beim Breitband-Ausbau hat jetzt die Bundesnetzagentur (BNetzA) das Mitnutzungsentgelt festgesetzt. Zuvor hat sie einen bundesweiten Meterpreis pro Jahr für die Mitnutzung ermittelt. mehr...
Langmatz: Kabelschacht aus Kunststoff
[8.11.2018] Kabelschacht aus Beton oder Kunststoff? Vor dieser Frage stehen momentan einige Kommunen, die sich mit dem Breitband-Ausbau beschäftigen. Die Firma Langmatz hat sich schon früh auf die Fertigung von Kabelschächten aus Kunststoff spezialisiert. mehr...
Kabelschächte aus Kunststoff: Alternative zu Betonschächten.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:

Aktuelle Meldungen