Donnerstag, 28. Oktober 2021

Netzleitsysteme:
OpenInterface verbessert die Interoperabilität


[6.9.2018] IDS, Kisters und PSI haben die Initiative OpenInterface gegründet. Die Unternehmen wollen so gemeinsam die Interoperabilität von Netzleitsystemen verbessern.

Die drei Leitstellen-Anbieter IDS, Kisters und PSI haben sich zusammengetan und die Initiative OpenInterface gegründet. Die Initiative hat es sich nach eigenen Angaben zum Ziel gesetzt, ein gemeinsames, offen verwendbares Common-Information-Model-Profil zum Austausch von Modelldaten für Verteilnetzbetreiber zu schaffen. Dies soll die Interoperabilität der unterschiedlichen Systeme verbessern und den Datenaustausch sowie eine stärkere Modularisierung ermöglichen. Daten aus den Geo-Informationssystemen lassen sich damit einheitlich in das Netzleitsystem importieren. Egal, welches System die Verteilnetzbetreiber im Einsatz haben.
„Der Bedarf nach übergreifenden, interoperablen Lösungen steigt stetig“, sagt IDS-Geschäftsführer Jörn Fischer. „Denn neben den elementaren SCADA-Funktionalitäten benötigen Versorgungsunternehmen mittlerweile häufig Zusatzmodule für Spezialaufgaben, um ihren Netzbetrieb weiter zu optimieren.“ Wolfgang Fischer, Geschäftsbereichsleiter für die Geschäftseinheit Elektrische Netze bei PSI Software ergänzt: „Wir können über die Initiative unsere Erfahrungen zusammenbringen und darauf basierend Architekturen, Schnittstellen und Formate definieren. Diese können wir dann in anwendungsnahen Use Cases erproben und in einen Industriestandard münden lassen.“
Michael Untiet, Head of Business Unit Energy bei der Firma Kisters fasst zusammen: „Interessierte Nutzer erhalten die Basis-Schnittstellen unentgeltlich zum Testen. Die Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit sollen dann in standardgebende Gremien mit einfließen.“
Weitere Unterstützer, seien es Lieferanten, Kunden oder Gremien, die bereit sind, Aufgaben zu übernehmen und Lösungen zu erarbeiten, sind jederzeit willkommen, meldet die Initiative. (sav)

http://www.ids.de
http://www.kisters.de
http://www.psi.de

Stichwörter: Smart Metering, IDS, PSI AG, Kisters, Initiative OpenInterface



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

hb2110

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart Metering

Voltaris/GreenPocket: Visualisierung für Messstellenbetreiber
[8.10.2021] Der Metering-Spezialist Voltaris baut seine Zusammenarbeit mit dem Software-Anbieter GreenPocket weiter aus und bietet nun auch grundzuständigen Messstellenbetreibern (gMSB) das Energie-Management-System von GreenPocket an. mehr...
Visualisierung stärkt die Akzeptanz intelligenter Messsysteme.
evm / coneva: Autarkes Zuhause gestartet
[7.10.2021] Ein gemeinsames Pilotprojekt der evm und der coneva erarbeitet neue Ansätze im autarken Energie-Management. mehr...
Durch einen Sensor können Pilotkunden ihre Verbrauchs- und Erzeugungsmengen über sechs Monate erfassen und über eine App einsehen.
Gelsenkirchen: Grundstein für digitales VDMS
[29.9.2021] Die Stadt Gelsenkirchen hat den Grundstein für ein digitales Verbrauchsdaten-Management gelegt: In den vergangen Monaten wurden rund 840 Medienzähler für Verbrauchsdaten von Wasser, Strom, Gas und Wärme in städtischen Gebäuden digital aufgerüstet. mehr...
Kisters: Kooperation beim Metering
[15.9.2021] Die Stadtwerke Schwäbisch Hall und Kisters kooperieren in puncto Verbrauchsabrechnung und Energiedaten-Management. Eine neue Zusammenarbeit ist für durchgängige Metering-Lösungen geplant. mehr...
Michael Untiet (KISTERS, links) und Ronald Pfitzer (Stadtwerke Schwäbisch Hall) können schon auf einige gemeinsame Projekte zurückblicken.
smartOPTIMO: Gateway von EMH empfohlen
[14.9.2021] Das Stadtwerk-Netzwerk smartOPTIMO empfiehlt das Smart Meter Gateway CASA von EMH metering nach einer aufwendigen Testphase. mehr...
Torsten Großmann von SmartOPTIMO (links) und Peter Heuell, Geschäftsführer von EMH metering, freuen sich über die Zertifizierung des Gateways CASA.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2021
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2021

VIVAVIS AG
76275 Ettlingen
VIVAVIS AG

Aktuelle Meldungen