Dienstag, 5. März 2024

Carsharing:
Mobil im ländlichen Raum


[16.1.2020] Eine barrierefreie Technologie verspricht, Carsharing für jedermann zu ermöglichen, auch in ländlichen Gebieten. Als Beispiel dient das Dörpsmobil in Klixbüll in Nordfriesland. Dort organisieren die Einwohner mittels einer digitalen Plattform ihr Carsharing selbst.

Per App sind die Nutzer des Carsharings über alles informiert, angefangen von Standorten bis hin zu Batterieladeständen. Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland und in Europa lebt auf dem Land. Und für viele ist Mobilität ein großes Problem. Angebote des öffentlichen Verkehrs sind oft kaum vorhanden, ein eigenes Auto will oder kann sich nicht jeder leisten. An immer mehr Orten gibt es Initiativen, die Mobilitätsangebote organisieren, wie Bürgerbusse, Sammeltaxen, Mitfahrgelegenheiten und selbst organisiertes Carsharing. Ein Beispiel ist das Dörpsmobil in der Gemeinde Klixbüll im Kreis Nordfriesland. Hier werden umweltfreundliche Elektrofahrzeuge eingesetzt und Strom getankt, den Windräder vor Ort erzeugen.
Eine große Herausforderung beim Carsharing dieser Art ist das Management. Hier hilft die MOQO-App, die der Shared-Mobility-Spezialist Digital Mobility Solutions entwickelt hat. MOQO bietet nach Angaben des Unternehmens eine professionelle Plattform, die flexibel für verschiedene Mobilitätsangebote anpassbar ist. Die Software mache das Teilen von Fahrzeugen sowohl für die Betreiber als auch für die Nutzer transparent und komfortabel. Alle notwendigen Prozesse werden digital abgebildet, so Miet- und Abrechnungsvorgänge, weitergehende Services wie die Aufnahme von Unfallschäden oder Fahrzeugzuständen, Personalverwaltung und Buchhaltung. Zusätzlich sei die Lösung skalierbar: Ein Betreiber kann mit einem Fahrzeug starten und nach und nach weitere Fahrzeuge in die Plattform integrieren. Mit einer White-Label-Lösung könne er die App auch unter eigenem Namen anbieten.
Carsharing-Kunden sehen jederzeit, wo welche Fahrzeuge bereitstehen. Bei Elektrofahrzeugen werden sie zudem über den Ladestand der Batterien und die Reichweite informiert. Die Plattform ist auch für Fahrräder, E-Bikes, Roller oder Scooter nutzbar. Dienstleistungen wie Fahrerdienste oder Mitfahrgelegenheiten können ebenfalls integriert werden. (ur)

https://www.carsharing-auf-dem-land.de
https://moqo.de

Stichwörter: Elektromobilität, Carsharing, MOQO, Klixbüll

Bildquelle: MOQO

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Lade-Infrastruktur: Fortschritte beim Ausbau
[20.2.2024] Die neuesten Daten zur Lade-Infrastruktur für Elektroautos in Deutschland zeigen einen Anstieg der öffentlichen Ladepunkte. Spitzenreiter ist Bayern mit über 20.000 Ladepunkten, den größten Zuwachs verzeichnet das Saarland. mehr...
Stuttgart: Beim Baden laden
[20.2.2024] Vier Stuttgarter Bäder wurden jetzt mit insgesamt zwölf Ladesäulen ausgestattet. mehr...
Bei der Inbetriebnahme der neuen Ladesäulen am Sportbad NeckarPark.
PwC: Auswertung des Smart City Index
[16.2.2024] Wie smart die Mobilität in deutschen Städten funktioniert, hat jetzt die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC Deutschland untersucht. Hierfür hat sie die Daten des Bitkom Smart Mobility Index 2023 ausgewertet. mehr...
Dortmund: Studie zur Lade-Infrastruktur
[15.2.2024] Damit die Stadt Dortmund ihre Nutzfahrzeugflotte auf E-Mobilität umstellen kann, muss sie mehr Lademöglichkeiten an den Betriebshöfen schaffen. Eine Studie soll nun zeigen, wie das gelingen kann. mehr...
smart/lab: swb tritt Ladenetzwerk bei
[13.2.2024] Das von smart/lab betriebene Netzwerk ladenetz.de hat Zuwachs erhalten. Ihm ist jetzt der Bremer Energiedienstleister swb beigetreten. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen