Donnerstag, 1. Oktober 2020

Saarland:
Fernwärme aus Müllverbrennung


[5.8.2020] Die Abfallverwertungsanlage Velsen speist künftig als KWK-Anlage Wärme in die Fernwärmeschiene Saar ein. Rund 20 Millionen Euro investieren STEAG New Energies und der Fernwärme Verbund Saar in das Projekt.

Die Abfallverwertungsanlage Velsen speist künftig als KWK-Anlage Wärme in die Fernwärmeschiene Saar ein. Das Saarbrücker Unternehmen STEAG New Energies und der Fernwärme Verbund Saar (FVS) erweitern gemeinsam mit dem Entsorgungsverband Saar (EVS) die Abfallverwertungsanlage Velsen um eine Wärmeauskopplung. Nach Angaben der Partner werden künftig pro Jahr rund 170.000 Megawattstunden (MWh) Wärme über eine sechs Kilometer lange Anschlussleitung in die Fernwärmeschiene Saar eingespeist. Für den Ausbau der Müllverbrennungsanlage zu einer Kraft-Wärme-Kopplungsanlage und den Bau einer Anschlussleitung an das Fernwärmenetz des FVS investieren die Partner nach eigenen Angaben bis zu 20 Millionen Euro.
Mit dem Projekt soll die klimafreundliche Fernwärmeversorgung im Saarland langfristig gesichert werden. Denn: Für die Wärmemengen aus dem STEAG-Kraftwerk in Völklingen-Fenne, das aufgrund des Kohleausstiegs in einigen Jahren stillgelegt wird, musste ein Ersatz gefunden werden. Der Baubeginn des Projekts ist für das erste Quartal 2021 vorgesehen. Die Fertigstellung soll dann bis zur Heizperiode 2022/23 erfolgen. (al)

https://www.steag-newenergies.com

Stichwörter: Fernwärme, STEAG New Energies, Saarland

Bildquelle: STEAG New Energies

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

enercity: KI für Fernwärme
[23.9.2020] Ein Projekt des Hannoveraner Energiedienstleisters enercity setzt künstliche Intelligenz in der Fernwärme ein. Davon sollen sowohl Kunden der Wohnungswirtschaft als auch die Umwelt profitieren. mehr...
Künstliche Intelligenz ermöglicht die intelligente Steuerung der Fernwärmeversorgung.
Solare Wärmenetze: Handreichung für Energiedörfer
[22.9.2020] Das Forschungsinstitut Solites hat eine neue Handreichung erarbeitet. Sie soll Betreibern von Energiedörfern den wirtschaftlichen Betrieb von Wärmenetzen erleichtern. mehr...
Eine neue Handreichung soll Betreibern von Energiedörfern den wirtschaftlichen Betrieb von Wärmenetzen erleichtern.
Potsdam-Krampnitz: 5,4 Millionen für Energiekonzept
[9.9.2020] Das Land Brandenburg und die EU unterstützen mit Fördermitteln von bis zu 5,4 Millionen Euro das Energiekonzept in Potsdam-Krampnitz. Realisiert wird es von der EWP und umfasst unter anderem Solar- und Geothermie sowie ein Wärmenetz. mehr...
Jörg Steinbach, Wirtschaftsminister des Landes Brandenburg und Sophia Eltrop, Geschäftsführerin der EWP bei der Fördermittelübergabe.
Stadtwerke Ahrensburg: Kooperation mit enercity contracting
[1.9.2020] In der Stadt Ahrensburg soll die Versorgung mit Nahwärme ausgebaut werden. Dazu kooperieren die örtlichen Stadtwerke mit dem Energiedienstleister enercity contracting. Beide Partner sehen noch Potenzial für weitere Projekte. mehr...
Energiezentrale der Stadtwerke Ahrensburg.
Landkreis Lörrach: Fördermittel für die Wärmeplanung
[31.8.2020] Das Land Baden-Württemberg fördert die kommunale Wärmeplanung im Landkreis Lörrach mit über 600.000 Euro. Das interkommunale Projekt geht auf eine Initiative von Landrätin Marion Dammann zurück. mehr...

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fernwärme:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH

Aktuelle Meldungen