Freitag, 18. September 2020

Gemeinde Raesfeld:
ÖKOPROFIT lohnt sich


[12.8.2020] Die nordrhein-westfälische Gemeinde Raesfeld profitiert von der Teilnahme am ÖKOPROFIT-Projekt im Kreis Borken. In Folge spart die Verwaltung mehr als 160.000 Kilowattstunden Energie und jährlich rund 37.400 Euro.

Landrat Dr. Kai Zwicker übergibt die Auszeichnung für die Teilnahme am ÖKOPROFIT-Projekt an die Gemeinde Raesfeld. Die Teilnahme am Ökologischen Projekt für integrierte Umwelttechnik (ÖKOPROFIT) hat der Gemeinde Raesfeld in Nordrhein-Westfalen in diesem Jahr ganz besondere Vorteile eingebracht. Insgesamt 160.200 Kilowattstunden Energie vermeidet die Verwaltung durch die Veränderungen. Gleichzeitig spart sie damit rund 37.400 Euro jährlich, informiert der Kreis Borken, in dem sich die Gemeinde befindet. Bereits zum neunten Mal hat der Kreis laut eigener Angabe ÖKOPROFIT durchgeführt. Die 11.000-Einwohner starke Gemeinde Raesfeld plane im Zuge des Vorhabens nun unter anderem drei Photovoltaikanlagen zu installieren. Die Mitarbeiter im Rathaus seien für ein umweltbewusstes Verhalten sensibilisiert worden. Außerdem seien einige Schulklassenräume auf LED-Lampen mit spezieller Technik zur Regelung der Beleuchtungsstärke umgerüstet worden und auch der Hausmeister habe eine Schulung im schonsamen Umgang mit Ressourcen erhalten. In Raesfeld beschäftige sich die Verwaltung ebenso wie viele Bürger bereits intensiv mit Umwelt- und Klimafragen. So sei die Gemeinde beispielsweise rein rechnerisch im Stromsektor energieautark: 106 Prozent des örtlichen Strombedarfs seien im Jahr 2018 mit erneuerbaren Energien selbst produziert worden. Im Rahmen der ÖKOPROFIT-Reihe 2020 habe die Kommune sich nun mit weiteren ökologischen Fragen befasst und viele Maßnahmen umsetzen können, um Energie und Kosten einzusparen. Die Gemeinschaftsinitiative ÖKOPROFIT der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken (WFG), des Kreises und seiner Kommunen sowie weiterer Kooperationspartner für die heimischen Betriebe, besteht seit 2010, so der Bericht aus Borken. Das Programm ziele auf Vorteile für Umwelt und Unternehmen ab. Jedes Jahr erhalten interessierte Unternehmen so die Gelegenheit, mit externer Unterstützung interne Arbeitsprozesse und Rahmenbedingungen unter ökologischen Gesichtspunkten kritisch zu beleuchten und dann möglichst zu verbessern. Das habe auch auf ökonomischem Gebiet positive Auswirkungen. Zudem würden die Teilnehmer die öffentlichkeitswirksam verliehene Auszeichnung ÖKOPROFIT – Betrieb Kreis Borken erhalten, die sie dann für ihr Marketing nutzen dürften. (co)

https://www.raesfeld.de
https://kreis-borken.de

Stichwörter: Energieeffizienz, Raesfeld, Kreis Borken, ÖKOPROFIT

Bildquelle: Kreis Borken

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

Kraft-Wärme-Kopplung: Neues Gesetz ist in Kraft getreten Bericht
[18.9.2020] Seit Mitte August ist das KWK-Gesetz 2020 rechtsverbindlich und wartet mit Neuregelungen rund um die Förderung und Vergütung der Kraft-Wärme-Kopplung auf. Welche Änderungen es insbesondere für Stadtwerke enthält, zeigt dieser Beitrag auf. mehr...
Wesentliche Änderungen im Kraft-Wärme-Gesetz.
Energie-Kommune: Herne siegt im August
[31.8.2020] Die Agentur für Erneuerbare Energien zeichnet im August die Stadt Herne als Energie-Kommune des Monats aus. Die hier verwirklichten Projekte für Solarenergie, Sanierungen und Quartiere helfen Stadt und Klima, so die Begründung. mehr...
Die Energiekommune des Monats August 2020, Herne, aus der Vogelperspektive.
Fraunhofer IEG: Projekt unterstützt Sektorkopplung
[31.8.2020] Um das Gelingen der Sektorkopplung in Gebäuden und Quartieren zu unterstützen, startet das Fraunhofer IEG das Projekt ODH@Jülich. Erarbeitet werden sollen notwendige Software-Werkzeuge, die Ergebnisse des Vorhabens wollen die Beteiligten, soweit möglich, offen zugänglich machen. mehr...
Der neue Forschungsstandort im Brainergy Park, der sich Konzepten der Sektorkopplung für die Energiewende widmet, ist nun eröffnet.
TWL: Zuschlag für energetische Quartierslösung
[28.8.2020] Wohnraum und Gewerbeflächen soll die neue Heinrich-Pesch-Siedlung zwischen Ludwigshafen und Oggersheim schaffen. Die Technischen Werke Ludwigshafen (TWL) haben das Bewerbungsverfahren um die energetische Gestaltung des Quartiers für sich entschieden. Sie konnten sich mit einem nachhaltigen und emissionsarmen Konzept durchsetzen. mehr...
Regierungsbezirk Detmold: Sechs Preisträger mit eea ausgezeichnet
[26.8.2020] Der Kreis Lippe und fünf weitere Kommunen im Regierungsbezirk Detmold haben den European Energy Award erhalten. Ausgezeichnet wurden sie für ihr langjähriges Engagement im Bereich der kommunalen Energiewende. mehr...
Der Kreis Lippe, Brakel, Löhne, Minden, Verl und Bad Salzuflen im Regierungsbezirk Detmold haben den European Energy Award erhalten.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energieeffizienz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH

Aktuelle Meldungen