BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Sonntag, 23. Juni 2024

BET-Studie:
Energie für‘s Rheinische Revier


[24.3.2021] BET hat eine Studie vorgelegt, in der die Zukunft des Rheinischen Reviers als Energiestandort beleuchtet wird.

Technologien und Maßnahmen in einer Aufwands- und Nutzen-Matrix. Im Auftrag der Zukunftsagentur Rheinisches Revier hat das Beratungsunternehmen BET in Zusammenarbeit mit der Bergischen Universität Wuppertal eine Studie über „Ein Energiesystem der Zukunft für das Rheinische Revier“ erarbeitet. Darauf weist jetzt BET hin. Die Studie befasst sich im Kern mit vier Leitfragen: Was sind die Hauptmerkmale des Wandel, welche Chancen und negativen Folgen sind denkbar, welche Handlungsoptionen gibt es und welche Dinge sollten jetzt angepackt werden. Da der Wandel des Rheinischen Reviers (RR) anhand des Kohleausstiegs deutlich werde, liege der Fokus der Studie auch auf dem Wandel des Energiesystems. Das eigentlich betroffene System ist laut BET aber größer und umfasst darüber hinaus gesellschaftliche Aspekte wie Arbeitsplätze, die Regionalentwicklung oder die Akzeptanz. Der Wandel werde positive und negative Effekte auf viele der genannten Aspekte nach sich ziehen. Es sei deshalb von zentraler Bedeutung, sich dieser Effekte bewusster zu werden, um steuern, eingreifen und die Zukunft gestalten zu können.
Aus diesen Überlegungen gelte es, Handlungsoptionen abzuleiten. Dazu sollten mit allen Analysewerkzeugen der Gesamtstudie die wichtigsten Ansätze herausgefiltert und die einfach und kostengünstig Umsetzbaren möglichst umgehend angegangen werden. Als ein zentrales Ergebnis der Studie ist es laut BET gelungen, mögliche Maßnahmen und Technologien in einer plakativen Übersichtsgrafik so darzustellen, dass die bedeutsamen und dringenden Aspekte deutlich hervortreten. Auf der X-Achse sei dazu der Aufwand der Technologie oder Maßnahme aufgeführt. Dieser Begriff beinhalte die Kosten sowie die Zeitintensität. Auf der Y-Achse sei die Wirksamkeit, Nützlichkeit oder Bedeutsamkeit aufgetragen. Es bilden sich so vier Quadranten, welche zur Veranschaulichung mit verschiedenen Zuständen von Früchten verglichen werden können (siehe Grafik). Die Studie eröffnet laut BET weitere Optionen zur Ausgestaltung des zukünftigen Energiesystems, beispielsweise den Ausbau der nachhaltigen Stromerzeugung sowie die Wandlung und Speicherung der Energie, die auch in Zukunft im RR eine wichtige Rolle spielen können. Die EE-Stromerzeugung werde jedoch nur einen Teil des Braunkohlestroms substituieren. Insgesamt wird laut BET deutlich, dass das RR Voraussetzungen aufweist, auch in Zukunft eine wichtige Rolle in der Energiewirtschaft zu spielen. (ur)

Ein Energiesystem der Zukunft für das Rheinische Revier (PDF; 5,8 MB) (Deep Link)
https://www.bet-energie.de

Stichwörter: Klimaschutz, BET, Rheinisches Revier. Kohle

Bildquelle: BET

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Metropolregion Nürnberg: Emissionen müssen schneller sinken
[14.6.2024] Die Metropolregion Nürnberg hat ihre Treibhausgasemissionen seit 1990 um ein Drittel reduziert. Dies reicht jedoch nicht aus, um bis 2040 klimaneutral zu werden. Die CO2-Reduktion muss von derzeit 3,7 auf 5,1 Prozent pro Jahr gesteigert werden. mehr...
Bilanz zu Treibhausgas-Emissionen in der Metropolregion Nürnberg vorgestellt.
Schleswig-Holstein: Fahrplan zur Klimaneutralität
[12.6.2024] In Schleswig-Holstein haben sich die Stadtwerke Flensburg, Kiel und Neumünster sowie das Energiewendeministerium jetzt auf einen gemeinsamen Fahrplan zur Transformation der Energieproduktion geeinigt. Damit wollen sie das Ziel der Klimaneutralität bis 2040 erreichen. mehr...
Baden-Württemberg: Landesgebäude sparen Energie
[6.6.2024] Im Jahr 2023 wurden in Baden-Württemberg 359 Maßnahmen zur Energieeinsparung und Emissionsminderung an landeseigenen Gebäuden umgesetzt. Dazu zählen Maßnahmen zur besseren Wärmedämmung, zur Optimierung technischer Anlagen, LED-Beleuchtung, Photovoltaikanlagen und Heizungserneuerungen. mehr...
Hamburg: Museen reduzieren CO2-Verbrauch
[6.6.2024] Das Hamburger Projekt Elf zu Null kann zwei Jahre nach seinem Start erste Erfolge verzeichnen. In ihm haben sich vor zwei Jahren elf Kultureinrichtungen zusammengetan, um ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren. mehr...
Auch die Hamburger Kunsthalle konnte ihre Treibhausgasemissionen reduzieren.
Münster: Fortschritte gezielter erfassen
[4.6.2024] Die Stadtverwaltung Münster will fortan die Fortschritte beim Klimaschutz präziser erfassen und Maßnahmen schneller vorantreiben. Hierbei sollen vor allem die Instrumente Klimabericht und Klimahaushalt beim Klima-Monitoring unterstützen. mehr...
Die Stadtverwaltung Münster will fortan die Fortschritte beim Klimaschutz präziser erfassen und Maßnahmen schneller vorantreiben.

Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Klimaschutz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen