Mittwoch, 14. April 2021

BET-Studie:
Energie für‘s Rheinische Revier


[24.3.2021] BET hat eine Studie vorgelegt, in der die Zukunft des Rheinischen Reviers als Energiestandort beleuchtet wird.

Technologien und Maßnahmen in einer Aufwands- und Nutzen-Matrix. Im Auftrag der Zukunftsagentur Rheinisches Revier hat das Beratungsunternehmen BET in Zusammenarbeit mit der Bergischen Universität Wuppertal eine Studie über „Ein Energiesystem der Zukunft für das Rheinische Revier“ erarbeitet. Darauf weist jetzt BET hin. Die Studie befasst sich im Kern mit vier Leitfragen: Was sind die Hauptmerkmale des Wandel, welche Chancen und negativen Folgen sind denkbar, welche Handlungsoptionen gibt es und welche Dinge sollten jetzt angepackt werden. Da der Wandel des Rheinischen Reviers (RR) anhand des Kohleausstiegs deutlich werde, liege der Fokus der Studie auch auf dem Wandel des Energiesystems. Das eigentlich betroffene System ist laut BET aber größer und umfasst darüber hinaus gesellschaftliche Aspekte wie Arbeitsplätze, die Regionalentwicklung oder die Akzeptanz. Der Wandel werde positive und negative Effekte auf viele der genannten Aspekte nach sich ziehen. Es sei deshalb von zentraler Bedeutung, sich dieser Effekte bewusster zu werden, um steuern, eingreifen und die Zukunft gestalten zu können.
Aus diesen Überlegungen gelte es, Handlungsoptionen abzuleiten. Dazu sollten mit allen Analysewerkzeugen der Gesamtstudie die wichtigsten Ansätze herausgefiltert und die einfach und kostengünstig Umsetzbaren möglichst umgehend angegangen werden. Als ein zentrales Ergebnis der Studie ist es laut BET gelungen, mögliche Maßnahmen und Technologien in einer plakativen Übersichtsgrafik so darzustellen, dass die bedeutsamen und dringenden Aspekte deutlich hervortreten. Auf der X-Achse sei dazu der Aufwand der Technologie oder Maßnahme aufgeführt. Dieser Begriff beinhalte die Kosten sowie die Zeitintensität. Auf der Y-Achse sei die Wirksamkeit, Nützlichkeit oder Bedeutsamkeit aufgetragen. Es bilden sich so vier Quadranten, welche zur Veranschaulichung mit verschiedenen Zuständen von Früchten verglichen werden können (siehe Grafik). Die Studie eröffnet laut BET weitere Optionen zur Ausgestaltung des zukünftigen Energiesystems, beispielsweise den Ausbau der nachhaltigen Stromerzeugung sowie die Wandlung und Speicherung der Energie, die auch in Zukunft im RR eine wichtige Rolle spielen können. Die EE-Stromerzeugung werde jedoch nur einen Teil des Braunkohlestroms substituieren. Insgesamt wird laut BET deutlich, dass das RR Voraussetzungen aufweist, auch in Zukunft eine wichtige Rolle in der Energiewirtschaft zu spielen. (ur)

Ein Energiesystem der Zukunft für das Rheinische Revier (PDF; 5,8 MB) (Deep Link)
https://www.bet-energie.de

Stichwörter: Klimaschutz, BET, Rheinisches Revier. Kohle

Bildquelle: BET

Druckversion    PDF     Link mailen


swsh2104

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Usedom/Wollin: Ostseeinseln sollen grüner werden
[9.4.2021] Die Ostseeinseln Usedom und Wollin sollen grüner werden. Das grenzüberschreitende Projekt „Modellregion für Erneuerbare Energien“ umfasst dazu mehrere Arbeitspakete und wird vom Land Mecklenburg-Vorpommern gemeinsam mit der polnischen Wojewodschaft Westpommern realisiert. mehr...
Aachen: STAWAG setzt Klimaziele bis 2030
[6.4.2021] In fünf Bereichen hat sich der Aachener Energiedienstleister STAWAG Ziele für eine klimafreundliche Energieversorgung der nordrhein-westfälischen Stadt gesetzt. Diese sollen bis 2030 umgesetzt werden. mehr...
Auf einer interaktiven Karte visualisiert die STAWAG ihre Klimastrategie.
Würzburg: Ideen zur Klimaneutralität
[6.4.2021] Ein neues Klimaschutzkonzept soll der Stadt Würzburg den Weg zur Klimaneutralität weisen. Dazu findet nun eine Online-Bürgerbeteiligung statt. Bis zum 10. Mai 2021 können die Würzburger ihre Ideen und Einschätzungen zum Thema einbringen. mehr...
Blankenburg: Energie-Kommune mit Denkmalschutz
[31.3.2021] Die Agentur für Erneuerbare Energien zeichnet im März die Stadt Blankenburg als Energie-Kommune des Monats aus. Prämiert wurde die Verbindung von Natur- und Denkmalschutz. mehr...
Das erste Mieterstromprojekt in Blankenburg, dem weitere folgen sollen.
Klimaschutz: Drei-Punkte-Plan für Klimaanpassung
[30.3.2021] Einen Drei-Punkte-Plan zur Anpassung an den Klimawandel haben Bundesumweltministerin Svenja Schulze und die kommunalen Spitzenverbände vereinbart. Dieser sieht unter anderem ein bundesweites Beratungszentrum für Städte, Landkreise und Gemeinden vor. mehr...
Der Drei-Punkte-Plan zur Klimaanpassung sieht unter anderem die Auszeichnung wegweisender Lösungen in Kommunen vor.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

Aktuelle Meldungen