Sonntag, 24. Oktober 2021

Thüga:
Mit Mastercard zur Smart City


[13.10.2021] Thüga wird Mitglied des City Possible-Netzwerks und startet mit Mastercard gemeinsame Smart-City-Projekte.

Mastercard und die Thüga Aktiengesellschaft, Kern des größten Netzwerks kommunaler Energie- und Wasserdienstleister in Deutschland, haben am 12. Oktober 2021 ihre strategische Partnerschaft bekanntgegeben. Das berichtet Thüga. Im Fokus der Zusammenarbeit stehen gemeinsame Projekte und Investitionen in den Bereichen Digitalisierung und Elektromobilität. Zudem tritt die Thüga als erstes Unternehmen aus der Energie- und Wasserversorgungsbranche dem von Mastercard initiierten City-Possible-Netzwerk bei und bringt ihr umfangreiches Know-how für die Entwicklung vernetzter, intelligenter und nachhaltiger Städte in die globale Partnerschaftsinitiative mit ein. Energieversorger wie die rund 100 Partnerunternehmen der Thüga-Gruppe tragen einen großen Teil zum Ausbau der Elektromobilität bei. So werden laut Verband der Automobilindustrie (VDA) über drei Viertel der aktuell rund 42.000 öffentlich zugänglichen E-Ladesäulen in Deutschland von Energieunternehmen betrieben. Deshalb streben Mastercard und Thüga eine enge Kooperation im Bereich der Elektromobilität an. Die beiden Partner wollen dabei ihre jeweiligen Kompetenzen aus dem Bereich Lade-Infrastruktur (Thüga) und Zahlungsabwicklung (Mastercard) bündeln.
Darüber hinaus möchten beide Unternehmen auch im Bereich von Online-Diensten zusammenarbeiten und aggregierte, anonymisierte Ausgabedaten neben öffentlich verfügbaren externen Umgebungsinformationen analysieren – etwa zu Wetter, Verkehr, Bevölkerung oder Points of Interest wie Kinos, Restaurants oder öffentliche Einrichtungen. Dadurch können mithilfe von Machine Learning geografische Erfolgsfaktoren identifiziert werden, um zum Beispiel Kommunen zu beraten, wie Innenstädte attraktiv gestaltet und wiederbelebt werden können. Die Stadtwerke und Regionalversorger der Thüga-Gruppe sind starke Partner der Kommunen und arbeiten gemeinsam an innovativen Lösungen für die intelligente und lebenswerte Stadt der Zukunft. Dazu gehört auch der Aufbau einer passenden Infrastruktur mit darauf aufbauenden Smart-City-Lösungen. Hierfür stellt Thüga gemeinsam mit ihren Plattformgesellschaften den Partnerunternehmen einen sicheren und modular aufgebauten Smart City-Baukasten zur Verfügung, der die Entwicklung digitaler Lösungen mit verschiedenen Anwendungen und Services ermöglicht, die sich flexibel an die Bedürfnisse und Wünsche der Städte und Regionen anpassen lassen. „Die neue Partnerschaft mit Mastercard und der internationale Erfahrungsaustausch mit dem City- Possible-Netzwerk werden uns helfen, die Herausforderungen der Digitalisierung noch schneller anzugehen und richtungsweisende Lösungen zu entwickeln, um eine integrative und nachhaltige Stadtentwicklung voranzutreiben und die Zukunft der kommunalen Energie- und Wasserwirtschaft aktiv mitzugestalten“, erklärt Matthias Cord, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Thüga. (ur)

https://www.thuega.de

Stichwörter: Smart City, Thüga, Mastercard



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

hb2110

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City

Mainova: Gewinner des Smart-City-Wettbewerbs
[13.10.2021] Die beiden hessischen Städte Steinbach und Kelsterbach haben mit ihren Konzepten beim Smart-City-Wettbewerb der Mainova überzeugt. Eine Fach-Jury hat sie zum Sieger gekürt. mehr...
LoRaWAN-Gateways bilden die Grundlage und bietet die technische Infrastruktur für Steinbach und Kelsterbach auf dem Weg zur Smart City.
Garbsen: Mit Mioty die Stadt vernetzen Bericht
[13.10.2021] Garbsen soll zur digital vernetzten Stadt werden. Die Stadtwerke nutzen dafür die neuartige Funktechnologie Mioty. Seit März 2021 läuft ein Techniktest, auch das erste Smart-City-Projekt ist erfolgreich gestartet. mehr...
In zwei Schulen messen Sensoren den CO2-Gehalt in der Raumluft. Datenerfassung und -übermittlung erfolgen mithilfe der Mioty-Funktechnologie.
Interview: Pulsgeber für Daten Interview
[12.10.2021] Stadtwerke sind für SAP wichtige Partner bei der Smart-City-Umsetzung, sagt Nikolaus Hagl. Warum das so ist und welche Lösungen der Software-Konzern für die vernetzte Stadt anbietet, erläutert der Leiter des SAP-­Geschäftsbereichs Public & Energy im stadt+werk-Interview. mehr...
Nikolaus Hagl ist seit 2019 Leiter des Geschäftsbereichs Public & Energy und Mitglied der Geschäftsleitung bei SAP Deutschland.
Herten: Smart dank LoRaWAN
[10.9.2021] Die Hertener Stadtwerke bauen ein funkbasiertes Datensystem mit LoRaWAN auf. Ziel ist eine smarte Stadt. mehr...
Baustein für die smarte Stadt: Präsentation der neuen LoRaWAN-Technik im Hertener Stadtgebiet.
Essen: Leiterin für Smart-City-Initiative
[6.9.2021] Silke Katharina Berger fungiert jetzt als zentrale Ansprechpartnerin rund um die Essener Smart-City-Initiative. In sieben Handlungsfeldern sollen gemeinsam mit den Bürgern der Stadt smarte Lösungen umgesetzt werden. mehr...
Silke Katharina Berger leitet die Essener Smart-City-Initiative.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2021
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2021

telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH

Aktuelle Meldungen