Samstag, 30. September 2023

Thüga:
Mit Mastercard zur Smart City


[13.10.2021] Thüga wird Mitglied des City Possible-Netzwerks und startet mit Mastercard gemeinsame Smart-City-Projekte.

Mastercard und die Thüga Aktiengesellschaft, Kern des größten Netzwerks kommunaler Energie- und Wasserdienstleister in Deutschland, haben am 12. Oktober 2021 ihre strategische Partnerschaft bekanntgegeben. Das berichtet Thüga. Im Fokus der Zusammenarbeit stehen gemeinsame Projekte und Investitionen in den Bereichen Digitalisierung und Elektromobilität. Zudem tritt die Thüga als erstes Unternehmen aus der Energie- und Wasserversorgungsbranche dem von Mastercard initiierten City-Possible-Netzwerk bei und bringt ihr umfangreiches Know-how für die Entwicklung vernetzter, intelligenter und nachhaltiger Städte in die globale Partnerschaftsinitiative mit ein. Energieversorger wie die rund 100 Partnerunternehmen der Thüga-Gruppe tragen einen großen Teil zum Ausbau der Elektromobilität bei. So werden laut Verband der Automobilindustrie (VDA) über drei Viertel der aktuell rund 42.000 öffentlich zugänglichen E-Ladesäulen in Deutschland von Energieunternehmen betrieben. Deshalb streben Mastercard und Thüga eine enge Kooperation im Bereich der Elektromobilität an. Die beiden Partner wollen dabei ihre jeweiligen Kompetenzen aus dem Bereich Lade-Infrastruktur (Thüga) und Zahlungsabwicklung (Mastercard) bündeln.
Darüber hinaus möchten beide Unternehmen auch im Bereich von Online-Diensten zusammenarbeiten und aggregierte, anonymisierte Ausgabedaten neben öffentlich verfügbaren externen Umgebungsinformationen analysieren – etwa zu Wetter, Verkehr, Bevölkerung oder Points of Interest wie Kinos, Restaurants oder öffentliche Einrichtungen. Dadurch können mithilfe von Machine Learning geografische Erfolgsfaktoren identifiziert werden, um zum Beispiel Kommunen zu beraten, wie Innenstädte attraktiv gestaltet und wiederbelebt werden können. Die Stadtwerke und Regionalversorger der Thüga-Gruppe sind starke Partner der Kommunen und arbeiten gemeinsam an innovativen Lösungen für die intelligente und lebenswerte Stadt der Zukunft. Dazu gehört auch der Aufbau einer passenden Infrastruktur mit darauf aufbauenden Smart-City-Lösungen. Hierfür stellt Thüga gemeinsam mit ihren Plattformgesellschaften den Partnerunternehmen einen sicheren und modular aufgebauten Smart City-Baukasten zur Verfügung, der die Entwicklung digitaler Lösungen mit verschiedenen Anwendungen und Services ermöglicht, die sich flexibel an die Bedürfnisse und Wünsche der Städte und Regionen anpassen lassen. „Die neue Partnerschaft mit Mastercard und der internationale Erfahrungsaustausch mit dem City- Possible-Netzwerk werden uns helfen, die Herausforderungen der Digitalisierung noch schneller anzugehen und richtungsweisende Lösungen zu entwickeln, um eine integrative und nachhaltige Stadtentwicklung voranzutreiben und die Zukunft der kommunalen Energie- und Wasserwirtschaft aktiv mitzugestalten“, erklärt Matthias Cord, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Thüga. (ur)

https://www.thuega.de

Stichwörter: Smart City, Thüga, Mastercard



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City

Rüsselsheim: Stadt hat den Funk
[6.9.2023] In Rüsselsheim erhalten die Bewohnerinnen und Bewohner des Max-Beckmann-Wegs monatlich Daten über ihren Energieverbrauch per Funk. Möglich macht dies ein von den Stadtwerken installiertes LoRaWAN. mehr...
Funky Rüsselsheim: Die Wohnhäuser des Max-Beckmann-Wegs senden ihre Verbrauchsdaten über ein LoRaWAN an die Stadtwerke.
Braunschweig: Vorbereitung eines Förderantrags
[4.9.2023] Braunschweig bereitet derzeit einen Förderantrag für das Forschungsprojekt C2T vor. Im Rahmen des Projekts soll die Braunschweiger Bahnstadt zu einem der größten Reallabore für die nachhaltige Transformation der Wärme- und Kälteversorgung in Deutschland werden. mehr...
Thomas Wilken und Dr. Stefan Plesser (v.l.) vom Forschungsinstitut SIZ energieplus und Stadtbaurat Hans-Georg Leuer kamen zur Unterzeichnung des LoI.
Braunschweig/VWFS: Kooperation für Smart Green City
[18.7.2023] Die Stadt Braunschweig und Volkswagen Financial Services haben eine Kooperationsvereinbarung getroffen. Deren Ziel ist es, die Stadt zu einer Modellstadt für nachhaltige und integrierte urbane Mobilität sowie zur Vorreiterin der Digitalisierung in der Verwaltung weiterzuentwickeln. mehr...
Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen der Stadt Braunschweig und Volkswagen Financial Services.
Kreis Mayen-Koblenz: Region wird smart
[14.7.2023] Energieversorger evm unterstützt jetzt den Landkreis Mayen-Koblenz beim Aufbau eines flächendeckenden LoRaWAN. Das Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms Modellprojekte Smart Cities gefördert. mehr...
Sonja Gröntgen (3. v. l.) vom Landkreis Mayen-Koblenz und Christian Schröder (4. v. r.) von der evm freuen sich mit ihren Teams auf die zukünftige Zusammenarbeit im Rahmen des Projekts MYK10.
Pforzheim: Smart-City-Forschungsprojekt
[23.5.2023] Studierende des Masterstudiengangs Engineering and Management der Hochschule Pforzheim haben gemeinsam mit der Stadt und den Stadtwerken Pforzheim ein Smart-City-Forschungsprojekt gestartet. Dieses beinhaltet die Installation von Sensoren zur Erfassung von Umweltdaten. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IVU Informationssysteme GmbH
22846 Norderstedt
IVU Informationssysteme GmbH
prego services GmbH
66123 Saarbrücken
prego services GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH

Aktuelle Meldungen