EW-Medien-2405.15-rotation

Donnerstag, 30. Mai 2024

Wertheim:
50 Maßnahmen zum Energiesparen


[29.9.2022] Die Stadt Wertheim will der Energiekrise mit Augenmaß begegnen. Entsprechende Sparmaßnahmen wurden im Gemeinderat erläutert.

Wertheim will den den Energieverbrauch um 20 Prozent senken. Rund 50 Energiesparmaßnahmen der Stadt und der Stadtwerke Wertheim sind in der Sitzung des Gemeinderats am Montag vorgestellt worden. Zum Teil sind sie bereits umgesetzt, zum Teil wird dies, nach eingehender Prüfung, in den nächsten Wochen geschehen. „Das alles macht uns keine Freude, ist aber in der Folge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine notwendig“, betonte Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez (SPD) und verwies auf „exorbitant steigende Energiepreise" und die Verknappung des Gasangebots. Die Stadt stelle sich der Aufgabe, den Energieverbrauch um 20 Prozent zu drosseln. Sie tue dies aber mit Augenmaß, betonte der Oberbürgermeister. In jedem Einzelfall wäge sie den möglichen Nutzen und Schaden sorgfältig ab. Dies verdeutlichte er an zwei Entscheidungen: Die Weihnachtsbeleuchtung wird aufgehängt und – „Stand jetzt – auch eingeschaltet", so Herrera Torrez. Da sie bereits komplett aus LED-Lichtern bestehe, sei der Stromverbrauch gering. Die Weihnachtsbeleuchtung sei eng mit dem Weihnachtsmarkt verknüpft und „es braucht gewisse Signale, gerade in Zeiten wie diesen“, begründete Herrera Torrez.
Die zweite Entscheidung betrifft das Hallenbad. Dass es in Kürze für die Wintersaison öffnet, habe einen starken sozialen Aspekt, denn „unsere Kinder sollen Schwimmen lernen können.“ Die Entscheidung sei aber nicht zuletzt wirtschaftlichen Aspekten geschuldet. Mit der Einstellung des Betriebs entstünde ein finanzielles Risiko von mindestens 200.000 Euro aufgrund der Verflechtung der Bädergesellschaft mit den Stadtwerken und der Stadtentwicklungsgesellschaft in der Städtischen Holding, erklärte Stadtwerke-Geschäftsführer Thomas Beier. Gemeinsam mit dem Leiter des Baufachbereichs in der Stadtverwaltung, Armin Dattler, erläuterte Beier dem Gremium die weiteren, bereits umgesetzten oder zu prüfenden Maßnahmen. Einige basieren auf einer Verordnung der Bundesregierung, die Anfang des Monats in Kraft getreten ist. Dazu gehört die Maßgabe, dass die Heiztemperatur an Büroarbeitsplätzen in öffentlichen Gebäuden auf 19 Grad begrenzt ist. Auch das Verbot der Anstrahlung öffentlicher Gebäude und Denkmäler ist Bestandteil der Verordnung. Gemeinsam prüfen Stadt und Stadtwerke Möglichkeiten, die Straßenbeleuchtung zu reduzieren oder in Teilbereichen sogar ganz darauf zu verzichten. Für Sport- und Mehrzweckhallen werden eine Änderung der Nutzungszeiten für Schulen und Vereine, eine Einschränkung der Nutzung an Wochenenden und in den Ferien sowie die Absenkung der Temperaturen geplant. Das Bürger-Service-Zentrum reduziert seine Öffnungszeiten um fünf Stunden die Woche. Zwischen Weihnachten und Neujahr bleiben das Rathaus, die kommunalen Kitas und die Jugendeinrichtungen zu. (ur)

https://www.wertheim.de

Stichwörter: Energieeffizienz, Wertheim, Energiesparen, Energiekrise

Bildquelle: Stadt Wertheim/Hertha Götz

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

ITC AG: Brühl nutzt Energie-Management
[30.5.2024] Bereits seit dem Jahr 2021 nutzt die Stadt Brühl die Energie-Managementsoftware von ITC. Mittlerweile hat die Stadt rund 500 Hauptzähler und deren Untermessungen in das Energie-Management eingebunden. mehr...
Die Stadt Brühl nutzt die Energie-Managementsoftware von ITC.
Baden-Württemberg: Kommunen setzen auf Kom.EMS classic
[8.5.2024] Die Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg hat gemeinsam mit den Energieagenturen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen das Energie-Management-System Kom.EMS classic entwickelt. Derzeit ist das Tool in 150 der 1.136 Kommunen und Landkreise in Baden-Württemberg im Einsatz. mehr...
Mit dem kostenlosen Online-Werkzeug Kom.EMS können Kommunen bestehende Anlagen energetisch bestmöglich einstellen.
Wolfsburg: Auf den Blackout vorbereitet
[8.5.2024] Mit 38 Bevölkerungsschutzleuchttürmen ist die Stadt Wolfsburg jetzt auf das Szenario eines Blackouts vorbereitet. Mithilfe der Leuchttürme besteht die Möglichkeit, via Digitalfunk einen Notruf an die Feuerwehr, Polizei oder den Rettungsdienst abzusetzen. mehr...
Standorte der Bevölkerungsschutzleuchttürme in Wolfsburg.
Stadtwerke Trier: Ökostrom macht 70 Prozent aus
[6.5.2024] Rund 70 Prozent des erzeugten Stroms stammt bei den Stadtwerken Trier (SWT) mittlerweile aus erneuerbaren Energien. Bis zum Jahr 2030 sollen es 100 Prozent sein. Dafür bauen die SWT nicht nur neue Anlagen, sondern formen auch die nötigen Flexibilitätsbausteine. mehr...
Energie-Management: Fürs EEG gewappnet Bericht
[2.5.2024] Das Energieeffizienzgesetz verpflichtet Bund, Länder und Kommunen, jedes Jahr zwei Prozent Endenergie einzusparen – eine große Herausforderung bei einem Verbrauch, der sich in den deutschen Städten und Gemeinden auf insgesamt 180.000 kommunale Gebäude plus Infrastruktur verteilt. Doch die Lösung ist in dem neuen Gesetz auch schon enthalten: ein Energie-Management-System. mehr...
Mit der Software econ4 auf einen Blick sehen, wann und wo wie viel Energie verbraucht wird.