BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Donnerstag, 18. Juli 2024

Stadtwerke Tübingen:
Windpark in Sichtweite geplant


[9.5.2023] In einer Nachbargemeinde wollen die Stadtwerke Tübingen einen Windpark bauen. Die Gemeindegremien haben nun der Verpachtung der Flächen zugestimmt.

Windpark der Stadtwerke Tübingen in Oberkochen. Bald sollen sich auch in Sichtweite der Universitätsstadt Windräder drehen. Die Stadtwerke Tübingen (swt) planen den Bau von drei Windkraftanlagen auf der Gemarkung einer Nachbargemeinde der baden-württembergischen Universitätsstadt. Wie das kommunale Unternehmen mitteilt, haben der Gemeinderat Kusterdingen und der Ortschaftsrat Wankheim jetzt der Verpachtung potenzieller Standorte zugestimmt. Nach mehrjährigen Voruntersuchungen und intensiven Beratungen können die Stadtwerke nun in die konkrete Planung einsteigen.
Läuft das Genehmigungsverfahren, das die Stadtwerke Tübingen ab 2024 anstreben, nach Plan, könnten sich die Windräder mit einer voraussichtlichen Nabenhöhe von 175 oder 200 Metern frühestens ab 2026 in Sichtweite der Stadt drehen. Pro Anlage wird ein Jahresertrag von rund zehn Millionen Kilowattstunden und mehr erwartet. Die Ökostrommenge einer Anlage entspricht nach Angaben der swt dem durchschnittlichen Jahresstromverbrauch von rund 2.500 Vier-Personen-Haushalten.
Die Stadtwerke Tübingen haben im Zuge der Beratungen mit den Gemeinderatsgremien von Kusterdingen und Tübingen auch angeboten, Möglichkeiten für eine Bürgerbeteiligung zu schaffen, heißt es in der Pressemitteilung. Über mindestens eine regionale Energiegenossenschaft sollen Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit erhalten, sich bereits mit kleineren Investitionen an dem Windparkprojekt zu beteiligen – und von den späteren Erträgen zu profitieren. (al)

https://www.swtue.de/wp-grossholz

Stichwörter: Windenergie, Stadtwerke Tübingen

Bildquelle: Stadtwerke Tübingen/ Marquardt

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Lemgo: Windenergieanlage genehmigt
[16.7.2024] Die Stadtwerke Münster haben jetzt die Genehmigung für den Bau einer 200 Meter hohen Windenergieanlage in Lemgo erhalten. Ab Ende 2025 soll diese Anlage rund 7.000 Haushalte mit Strom versorgen und durch Bürgerbeteiligung sowie Gemeindebeteiligung zusätzliche Vorteile für die Region bieten. mehr...
Projektentwickler Philipp Richter (l.) und Abteilungsleiter Maximilian Wolf (r.) vom Erneuerbare-Energien-Team der Stadtwerke Münster freuen sich über den Genehmigungsbescheid für die Windenergieanlage Lemgo.
Juwi: Kommunen profitieren
[10.7.2024] Mit dem Ausbau der Windenergie stärkt Juwi bundesweit die Haushaltskassen der Städte und Gemeinden und sichert in mehr als 20 Projekten die Auszahlung der Kommunalabgabe von 0,2 Cent pro Kilowattstunde und Jahr. mehr...
Mit dem Ausbau der Windenergie stärkt Juwi bundesweit die Haushaltskassen der Städte und Gemeinden.
Baden-Württemberg: Kooperation für Windenergie
[9.7.2024] Die Stadt Bruchsal und der baden-württembergische Forstbetrieb ForstBW vermarkten gemeinsam Staats- und Stadtwaldflächen für Windenergie. mehr...
Stadtwerke Bochum: Erster Windpark in NRW
[5.7.2024] Ihren ersten unternehmenseigenen Windpark in Nordrhein-Westfalen bauen derzeit die Stadtwerke Bochum. In Bremerhaven betreibt das Unternehmen schon seit einigen Jahren eigene Windenergieanlagen und konnte auch in Trianel-Beteiligungen Erfahrungen rund um die Errichtung und den Betrieb sammeln. mehr...
In Iserlohn entsteht der erste unternehmenseigene Windpark der Stadtwerke Bochum in Nordrhein-Westfalen.
Schleswig-Holstein: Neue Regeln für Windkraft
[14.6.2024] Ab sofort kann die Öffentlichkeit in Schleswig-Holstein den Entwurf des neuen Landesentwicklungsplans (LEP) Windenergie einsehen und dazu Stellung nehmen. Innenministerin Sütterlin-Waack und Energiewendeminister Goldschmidt betonen die Bedeutung des Plans für die Energiewende. mehr...