Mittwoch, 28. Februar 2024

Stadtwerke Tübingen:
Windpark in Sichtweite geplant


[9.5.2023] In einer Nachbargemeinde wollen die Stadtwerke Tübingen einen Windpark bauen. Die Gemeindegremien haben nun der Verpachtung der Flächen zugestimmt.

Windpark der Stadtwerke Tübingen in Oberkochen. Bald sollen sich auch in Sichtweite der Universitätsstadt Windräder drehen. Die Stadtwerke Tübingen (swt) planen den Bau von drei Windkraftanlagen auf der Gemarkung einer Nachbargemeinde der baden-württembergischen Universitätsstadt. Wie das kommunale Unternehmen mitteilt, haben der Gemeinderat Kusterdingen und der Ortschaftsrat Wankheim jetzt der Verpachtung potenzieller Standorte zugestimmt. Nach mehrjährigen Voruntersuchungen und intensiven Beratungen können die Stadtwerke nun in die konkrete Planung einsteigen.
Läuft das Genehmigungsverfahren, das die Stadtwerke Tübingen ab 2024 anstreben, nach Plan, könnten sich die Windräder mit einer voraussichtlichen Nabenhöhe von 175 oder 200 Metern frühestens ab 2026 in Sichtweite der Stadt drehen. Pro Anlage wird ein Jahresertrag von rund zehn Millionen Kilowattstunden und mehr erwartet. Die Ökostrommenge einer Anlage entspricht nach Angaben der swt dem durchschnittlichen Jahresstromverbrauch von rund 2.500 Vier-Personen-Haushalten.
Die Stadtwerke Tübingen haben im Zuge der Beratungen mit den Gemeinderatsgremien von Kusterdingen und Tübingen auch angeboten, Möglichkeiten für eine Bürgerbeteiligung zu schaffen, heißt es in der Pressemitteilung. Über mindestens eine regionale Energiegenossenschaft sollen Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit erhalten, sich bereits mit kleineren Investitionen an dem Windparkprojekt zu beteiligen – und von den späteren Erträgen zu profitieren. (al)

https://www.swtue.de/wp-grossholz

Stichwörter: Windenergie, Stadtwerke Tübingen

Bildquelle: Stadtwerke Tübingen/ Marquardt

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Cuxhaven: Ausbau der Offshore-Industrie
[27.2.2024] Cuxhaven wird als Standort für Offshore-Windenergie weiter ausgebaut. Dafür investiert das Unternehmen Siemens Gamesa jetzt 135 Millionen Euro. mehr...
Cuxhaven wird als Standort für Offshore-Windenergie jetzt weiter ausgebaut. Dafür investiert das Unternehmen Siemens Gamesa jetzt 135 Millionen Euro.
STAWAG: Windpark erweitert
[26.2.2024] Zwei neue Windkraftanlagen in der Städteregion Aachen versorgen tausende Haushalte mit umweltfreundlichem Strom. Mit einer Gesamtleistung von 11,2 Megawatt leisten sie einen wichtigen Beitrag zur CO2-Reduzierung. mehr...
Turmmontage im Windpark Simmerath-Lammerdorf.
Landkreis Rotenburg: 1,1 Milliarden dank Windkraft
[22.2.2024] Durch Windkraft sind Einnahmen von 1,1 Milliarden Euro bis zum Jahr 2040 für den Landkreis Rotenburg (Wümme) möglich. mehr...
RWE: Zuschlag für zwei Flächen erhalten
[16.2.2024] Der Energiekonzern RWE plant in Günterswald in der Marktgemeinde Burghaun im Landkreis Fulda einen Windpark mit einer installierten Leistung von 33 Megawatt. RWE hat jetzt den Zuschlag für die Flächen erhalten. mehr...
Der Energiekonzern RWE plant in Günterswald in der Marktgemeinde Burghaun im Landkreis Fulda einen Windpark mit einer installierten Leistung von 33 Megawatt.
VKU: Wind-Oligopole verhindern
[15.2.2024] Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) fordert Änderungen bei den Ausschreibungsbedingungen für Offshore-Windenergie. Der Verband befürchtet sonst eine Dominanz großer Konzerne. mehr...