EW-Medien-2405.15-rotation

Dienstag, 28. Mai 2024

Thüringen:
Mehr Kompetenz für Nachhaltigkeit


[10.5.2023] Thüringen will ein bundesweites Kompetenzzentrum für nachhaltiges Bauen werden.

Thüringen will seine Forschungskompetenzen im Bereich des nachhaltigen Bauens in den kommenden Jahren deutlich erweitern. Entsprechende Planungen stellten Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) und Vertreter der „Thüringer Allianz für ressourcenschonendes und klimafreundliches Bauen“ Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) bei ihrem Besuch in Weimar vor. „Mit vier Forschungseinrichtungen in Weimar und Nordhausen verfügt Thüringen auch im Bundesvergleich über einen echten Kompetenzschwerpunkt im Bereich des nachhaltigen Bauens“, sagte Tiefensee. Das Thema stehe in Deutschland derzeit noch weitgehend am Anfang.
Wie hoch die Effekte tatsächlich wären, zeigen schon wenige Zahlen: Jährlich werden allein in Deutschland gut 30 Millionen Tonnen Beton verbaut, für die Herstellung des darin verwendeten Bindemittels Zement fallen etwa 20 Millionen Tonnen CO2 an. Weltweit sind es sogar drei Milliarden Tonnen CO2 – das sind etwa acht Prozent der globalen CO2-Emissionen und ist etwa dreimal so viel, wie der globale Flugverkehr verursacht. Dabei könnte nach Einschätzung des Umweltbundesamts rund ein Viertel des Bedarfs in der Betonherstellung durch recyceltes Baumaterial gedeckt werden – aktuell liegt die Rückgewinnungsquote allerdings bei lediglich einem Prozent.
Das Land hat deshalb, neben der institutionellen Förderung verschiedener Institute und Einrichtungen, seit 2016 mehr als 32 Millionen Euro aus EU- und Landesmitteln in die Forschungen zum Thema nachhaltiges Bauen gesteckt. Zudem profitieren die Thüringer Akteure auch von bundesgeförderten Projekten für ressourceneffizientes Bauen im Umfang von knapp 22 Millionen Euro. Das Thema werde in der Innovationsstrategie des Landes auch künftig eine zentrale Rolle spielen und damit auch die Schwerpunkte der künftigen Förderung bleiben, versicherte Tiefensee. (ur)

https://wirtschaft.thueringen.de

Stichwörter: Klimaschutz, Thüringen, Nachhaltigkeit



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

energielenker: Vorreiterkonzepte in Norden und Süden
[23.5.2024] Die energielenker Gruppe unterstützt Kommunen bei der Einführung eines integrierten Vorreiterkonzepts, das der novellierten Kommunalrichtlinie 2022 entspricht. Zwei Beispiele sind der Landkreis Emmendingen in Baden-Württemberg und die Stadt Neumünster in Schleswig-Holstein. mehr...
Solarenergie spielt bei der Erreichung der Klimaschutzziele eine wichtige Rolle.
swb: Raus aus der Kohle
[2.5.2024] swb Erzeugung hat den Block 15 in Hastedt stillgelegt. Damit steigt der Bremer Energieversorger aus der Kohleverstromung aus. mehr...
Mit der Stilllegung von Block 15 in Hastedt haben die swb den Kohleausstieg vollzogen.
Energiekommune: Fulda nutzt Abwasser und Abwärme
[30.4.2024] Fulda erarbeitet zurzeit ein Nachfolgekonzept für ihr Klimaschutzkonzept aus dem Jahr 2013. Die Energie-Kommune des Monats setzt auf Beteiligung der Bevölkerung bei achtsamer und innovativer Nutzung der Ressourcen wie etwa die Wärmegewinnung aus Abwasser und Abwärme. mehr...
Fulda erarbeitet ein Nachfolgekonzept für ihr Klimaschutzkonzept aus dem Jahr 2013.
Baden-Württemberg: Klimaneutral in elf Jahren
[30.4.2024] Vier Kommunen in Baden-Württemberg starten erste, vom Land geförderte Maßnahmen und wollen in elf Jahren klimaneutral sein. Die Landesenergieagentur KEA-BW betreut das Vorhaben. mehr...
Blick auf das alte und neue Rathaus in Denzlingen.
Veolia/BS Energy: Kohle ade!
[25.4.2024] Nach fast 40 Jahren wurde das Braunschweiger Kohleheizkraftwerk am Standort Mitte vom Netz genommen. Vorausgegangen waren die Modernisierung und der Neubau von Erzeugungsanlagen mit der größten Investition in der Firmengeschichte von BS Energy in Höhe von rund 250 Millionen Euro. mehr...
Am 6. Februar 2024 erreichte der letzte Kohlezug das Heizkraftwerk Mitte in Braunschweig.