EW-Medien-2405.15-rotation

Montag, 20. Mai 2024

Hamburg:
1,9 Milliarden für Wärmewende


[21.6.2023] Die Hamburger Energiewerke haben 2022 1,9 Milliarden Euro für die Wärmewende investiert.

Die Hamburger Energiewerke (HEnW) sind nach einem herausfordernden und ereignisreichen Geschäftsjahr 2022 mit dem Jahresergebnis unter dem Strich zufrieden. Das gab die Geschäftsführung anlässlich der Vorstellung des Geschäfts- und Nachhaltigkeitsberichts heute bekannt. Das Unternehmen wird bis 2027 rund 1,9 Milliarden Euro in die Energie- und Wärmewende der Hansestadt investieren. Zahlreiche Projekte wurden 2022 angeschoben, zahlreiche Wärmewende-Projekte sind mitten im Bau oder sind wie die Wind-zu-Wärme-Anlage in Wedel bereits fertiggestellt. Die Hamburger Energiewerke beenden das Geschäftsjahr mit einem Ergebnis von 69,2 Millionen Euro. Das Jahresergebnis wird nahezu vollständig an die Freie und Hansestadt Hamburg abgeführt
2022 ist die Nachfrage nach Stadtwärme sprunghaft angestiegen und hat sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Die HEnW haben daher auch damit begonnen, den Zubau von Erzeugungskapazitäten und den Netzausbau im Stadtgebiet zu beschleunigen. Zum Jahresende waren 253.000 Haushalte an das Stadtnetz angeschlossen. Die Leistung der vertraglichen Neuabschlüsse insgesamt stieg gegenüber dem Vorjahr um 16,1 Prozent. Bis spätestens 2030 wird die Hamburger Stadtwärme kohlefrei sein und bis 2045 hundert Prozent klimaneutral. Dafür errichten die Hamburger Energiewerke die beiden modularen, neuen Erzeugungsparks Energiepark Hafen und Energiepark Tiefstack, die die beiden existierenden Heizkraftwerke ablösen. Im Stromvertrieb ist die Zahl der Tarifkunden der Marke Hamburg Energie im vergangenen Jahr um 4,1 Prozent auf 136.000 gestiegen. Aufgrund der guten Ertragslage hat das Unternehmen insgesamt über 16 Millionen Euro als Treuebonus über eine Einmalzahlung an seine Kundeninnen und Kunden zurückgegeben.
Jens Kerstan, Aufsichtsratsvorsitzender der HEnW und Senator für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft, sagt: „Der Volksentscheid zum Rückkauf der Hamburger Energienetze jährt sich zum zehnten Mal. Heute arbeiten die städtischen Netz- und Energiegesellschaften eng zusammen und sind maßgebliche Treiber und Akteure der Energiewende in unserer Stadt. Mit dem klaren Ziel, bis 2045 in Hamburg klimaneutral zu sein, reduzieren wir die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und werden so früh wie möglich, spätestens jedoch 2030 aus der Kohleverbrennung aussteigen.“ (ur)

https://www.hamburg.de

Stichwörter: Unternehmen, Wärmewende



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Pfalzwerke: 88 Millionen Gewinn
[16.5.2024] Der Ludwigshafener Pfalzwerke-Konzern bleibt auf Erfolgskurs und behauptet sich in einem schwierigem Marktumfeld. mehr...
swb: Gute Geschäfte gut für Wärmewende
[16.5.2024] Nach dem Kohleausstieg geht swb weitere Schritte in Richtung Klimaneutralität 2035. Die gute Geschäftsentwicklung sichert dabei Investitionen in die Wärmewende. mehr...
Karsten Schneiker, Vorstandssprecher und Vorstand Technik, skizzierte mit dem Blick auf das swb-Geschäftsjahr 2023 auch die veränderten Rahmenbedingungen.
MVV Energie: Müller kündigt Rücktritt an
[14.5.2024] Der MVV-Vorstandsvorsitzende Georg Müller wird Ende 2024 von seinem Amt zurücktreten. Nach 16 Jahren an der Spitze des Unternehmens strebt er eine geordnete Übergabe an. mehr...
MVV-Chef Georg Müller will zum Jahresende 2024 von seinem Amt zurücktreten.
Bayernwerk: Unternehmen geht all in
[10.5.2024] Mit einer umfassenden Wachstumsoffensive stellt sich das Energieunternehmen Bayernwerk den Herausforderungen der Energiewende. Mit einem Rekordbudget plant die E.ON-Tochter den Ausbau der bayerischen Netzinfrastruktur. mehr...
Bayernwerk-Vorstand: Wir gehen mit einem milliardenschweren Investitionsprogramm „all in“.
EnBW: Milliarden für die Energiewende
[8.5.2024] Auf der Hauptversammlung des Energiekonzerns EnBW verkündet der neue Vorstandsvorsitzende Georg Stamatelopoulos ein Rekordergebnis. Der Gewinn stieg im vergangenen Geschäftsjahr um 60 Prozent. Nun will EnBW massiv in die Energiewende investieren. mehr...
EnBW-Chef Georg Stamatelopoulos kündigt das größte Investitionsprogramm in der Geschichte des Unternehmens an.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
Langmatz GmbH
82467 Garmisch-Partenkirchen
Langmatz GmbH

Aktuelle Meldungen