EW-Medien-2405.15-rotation

Dienstag, 28. Mai 2024

Trianel:
350 Prozent mehr Gewinn


[27.6.2023] Trianel hat die Ergebniserwartungen für 2022 übertroffen. Der Gewinn steigerte sich um 350 Prozent.

Sven Becker (rechts) und Oliver Runte konnten sehr gute Zahlen für Trianel und das Jahr 2022 verkünden. Mit einem Vorsteuerergebnis (EBT) von 66,3 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2022 übetraf Trianel das Vorjahresergebnis von 14,5 Millionen Euro um rund 350 Prozent. Nach Abzug von Steuern steht ein Jahresüberschuss von 27,6 Millionen Euro zu Buche, der erneut umfänglich an die Gesellschafter ausgeschüttet wird.
„Die dramatischen Preissteigerungen und Volatilitäten in Folge des Kriegsausbruchs in der Ukraine im Geschäftsjahr 2022 waren für die Energiewirtschaft und damit auch für Trianel und ihre Kunden ein Stresstest. Durch proaktives und frühzeitiges Krisen- und Risiko-Management haben wir die enormen Markt-, Kredit- und Liquiditätsrisiken gemeistert und diesen Stresstest erfolgreich bestanden. Dadurch war es uns möglich, im Jahr 2022 Risiken einzugehen und Marktchancen zu realisieren. Insgesamt haben wir dadurch unsere Planungen übererfüllen sowie für unsere Kunden im Bereich der Kraftwerks- und Portfoliobewirtschaftung signifikante Mehrwerte schaffen können“, kommentiert Sven Becker, Sprecher der Geschäftsführung von Trianel, das Jahresergebnis 2022 der Stadtwerke-Kooperation Trianel.
Das positive Geschäftsergebnis liegt mit 58,5 Millionen Euro deutlich über dem Planwert in Höhe von 7,8 Millionen Euro und bestätigt erneut das Geschäftsmodell von Trianel mit dem Fokus auf den Energiehandel und damit verbundene Dienstleistungen sowie auf die Entwicklung von erneuerbaren Energien. „Die deutlich über Plan liegenden positiven Ergebnisbeiträge resultieren aber auch aus der sehr erfolgreichen Optimierung in der Vermarktung der Erneuerbaren und der Kraftwerksoptimierung", erläutert Oliver Runte, Geschäftsführer von Trianel. Der Umsatz ist 2022 durch die Ausweitung der Geschäftsaktivitäten auf rund 14 Milliarden Euro gestiegen.
Sehr zufrieden zeigt sich Sven Becker auch mit der Entwicklung des Projektentwicklungsgeschäfts. „Politisch sind hier in den letzten Monaten Blockaden gelöst worden, dennoch bleibt dieses Geschäft anspruchsvoll und kämpft weiter mit Genehmigungsverfahren, Lieferengpässen und Herausforderungen bei der Finanzierung in Folge der Zinserhöhungen“, so Becker. 2022 hat die Projektentwicklungstochter Trianel Energieprojekte (TEP) insgesamt 118 Megawatt Wind- und Solarprojekte realisiert. (ur)

https://www.trianel.com

Stichwörter: Unternehmen, Trianel,

Bildquelle: Trianel

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Wilken Software Group: Weg zum Tech-Unternehmen Bericht
[21.5.2024] Die Wilken Software Group hat mit dem WOW-Day am 16. Mai 2024 den größten Wandel ihrer Unternehmensgeschichte eingeleitet. Im Mittelpunkt steht der Wandel zum relevanten Technologieunternehmen und der Anspruch, Partner Nr. 1 für Kunden aus der Versorgungswirtschaft sowie dem Gesundheits- und Sozialwesen zu werden. mehr...
Potsdam: Grünes Licht für Erneuerbare
[21.5.2024] Das Unternehmen Energie und Wasser Potsdam (EWP) will eine Gesellschaft zur Entwicklung und zum Betrieb von erneuerbaren Energieerzeugungsanlagen gründen. Die Potsdamer Stadtverordnetenversammlung hat den Plänen jetzt zugestimmt. mehr...
Pfalzwerke: 88 Millionen Gewinn
[16.5.2024] Der Ludwigshafener Pfalzwerke-Konzern bleibt auf Erfolgskurs und behauptet sich in einem schwierigem Marktumfeld. mehr...
swb: Gute Geschäfte gut für Wärmewende
[16.5.2024] Nach dem Kohleausstieg geht swb weitere Schritte in Richtung Klimaneutralität 2035. Die gute Geschäftsentwicklung sichert dabei Investitionen in die Wärmewende. mehr...
Karsten Schneiker, Vorstandssprecher und Vorstand Technik, skizzierte mit dem Blick auf das swb-Geschäftsjahr 2023 auch die veränderten Rahmenbedingungen.
MVV Energie: Müller kündigt Rücktritt an
[14.5.2024] Der MVV-Vorstandsvorsitzende Georg Müller wird Ende 2024 von seinem Amt zurücktreten. Nach 16 Jahren an der Spitze des Unternehmens strebt er eine geordnete Übergabe an. mehr...
MVV-Chef Georg Müller will zum Jahresende 2024 von seinem Amt zurücktreten.