EW-Medien-2405.15-rotation

Sonntag, 19. Mai 2024

Rottenburg am Neckar:
Machbarkeitsstudie zu Nahwärmenetz


[4.7.2023] Das Stuttgarter Unternehmen Drees & Sommer führt derzeit eine Machbarkeitsstudie für ein klimafreundliches Nahwärmenetz in Rottenburg am Neckar durch. Die Machbarkeitsstudie wird zu 75 Prozent von der staatlichen KfW-Bank gefördert.

Mit einem möglichen Nahwärmenetz will Oberndorf sich mit grüner Wärme versorgen und zur Wärmewende beitragen. Um die nachhaltige Wärmeversorgung und damit die Energiewende voranzutreiben, prüft die Stadt Rottenburg am Neckar jetzt ein klimafreundliches Nahwärmenetz für den Ortsteil Oberndorf. Wie das auf Bau und Immobilien spezialisierte Stuttgarter Unternehmen Drees & Sommer mitteilt, prüft es derzeit, ob und wie dies realisierbar ist. Die Machbarkeitsstudie werde zu 75 Prozent von der staatlichen KfW-Bank gefördert. Erste Ergebnisse sollen im Herbst 2023 vorliegen.
„Beim Heizen sind wir in der Region Rottenburg noch stark von Öl und Erdgas abhängig. Das wollen wir ändern und prüfen ausgehend von Oberndorf verstärkt die Möglichkeiten einer klimaneutralen Wärmeversorgung in unseren Stadtteilen. Nahwärmenetze stehen dabei besonders im Fokus“, sagt Jörg Weber, Klimaschutzbeauftragter der Stadt Rottenburg.Laut Drees & Sommer erhält damit auch die Bürgerinitiative Oberndorfer Nahwärme, die sich seit rund zwei Jahren aktiv für den Ausbau eines Nahwärmenetzes im ländlichen Oberndorf einsetzt, Rückenwind von der Stadt.
Drees & Sommer führe derzeit eine Bestandsanalyse durch und erfasse systematisch das gesamte Dorfgebiet – vom Alter und Zustand der Gebäude über die Bebauungsdichte bis hin zu möglichen Wärmequellen. Anika Zwiener, Projektleiterin und Energie-Managerin bei Drees & Sommer, erklärt: „Um ein Nahwärmenetz zu planen, braucht man viele Daten – auch in einem Dorf. Viele alte oder sogar historische Gebäude und Infrastrukturen machen dies zu einer besonderen Herausforderung. In Oberndorf zum Beispiel kommt Geothermie wegen des gipshaltigen Untergrunds nicht infrage. Es gilt also zu prüfen, welche alternativen Wärmequellen technisch und wirtschaftlich möglich sind. Je mehr Daten wir haben, desto genauer können wir abschätzen, welche Maßnahmen notwendig sind. Erste Ergebnisse will das Experten-Team laut Dress & Sommer im Herbst 2023 vorlegen. Auf Basis der Vorstudie könne die Stadt Rottenburg dann entscheiden, ob und wie sie das Nahwärmenetz umsetzen will und mit der konkreten Planung beginnen. Im Gesamtkonzept würden auch notwendige Gebäudesanierungen, das Thema Mobilität und Maßnahmen zur Klimaanpassung berücksichtigt. (th)

https://www.rottenburg.de
https://www.dreso.com

Stichwörter: Wärmeversorgung, Rottenburg am Neckar, Drees & Sommer

Bildquelle: Stadtverwaltung Rottenburg am Neckar

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wärmeversorgung

Hamburg: Wärmespeicher erhält Kuppeldach
[17.5.2024] Ein Schwerlastkran hat jetzt den Hamburger Wärmespeicher mit einem Kuppeldach ausgestattet. Der Wärmespeicher befindet sich derzeit im Bau und soll die Abwärme des benachbarten Kupferherstellers Aurubis nutzen. mehr...
Druckwärmespeicher der Hamburger Energiewerke am Georgswerder Damm für Aurubis-Abwärme.
Lotte: Start in die kommunale Wärmeplanung
[17.5.2024] Die Gemeinde Lotte in Nordrhein-Westfalen und die Stadtwerke Tecklenburger Land gehen jetzt gemeinsam die kommunale Wärmeplanung an. Die Ergebnisse sollen als unverbindlicher Leitfaden für die Bürgerinnen und Bürger dienen. mehr...
Tettnang: Grünes Nahwärmenetz geplant Bericht
[15.5.2024] ENGIE Deutschland und das Regionalwerk Bodensee haben die Wärmeversorgungsgesellschaft Tettnang gegründet. In der Stadt sollen die öffentlichen Gebäude künftig mit Wärme aus erneuerbaren Energien versorgt werden. mehr...
Lösung: Grüner Energiewürfel Bericht
[15.5.2024] Der BHKW-Hersteller 2G Energy bietet mit seinem neuen Green-Cube-Konzept jetzt schlüsselfertige Komplettlösungen aus BHKW, Wärmepumpe und dazugehöriger Steuerung an. Damit soll die Energiewende vor Ort beschleunigt werden. mehr...
Green Cube: 2G Energy kombiniert verschiedene Komponenten zu einer schlüsselfertigen Energielösung.
Schleswig-Holstein: Förderbescheide für Nahwärmenetze
[14.5.2024] In Schleswig-Holstein haben jetzt zwei Projekte für Nahwärmenetze einen Förderbescheid in Höhe von insgesamt 1,8 Millionen Euro überreicht bekommen. Die beiden Maßnahmen leisten einen Beitrag zur Wärmewende. mehr...

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Wärmeversorgung:
Meriaura Energy Oy
22761 Hamburg
Meriaura Energy Oy
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen