EW-Medien-2405.15-rotation

Mittwoch, 29. Mai 2024

Bremen:
Fachtagung der norddeutschen Länder


[21.9.2023] Die Konferenz der norddeutschen Wissenschaftsministerinnen und -minister unterstreicht die Bedeutung der Zusammenarbeit der norddeutschen Energieforschungsverbünde in den Bereichen Windenergie, intelligente Netze, Wärme, Mobilität und Wasserstoff für eine nachhaltige Energiewende. Die Konferenz findet heute in Bremen statt.

Heute findet in Bremen die Fachtagung Energieforschung „Gemeinsam stark für die Energiewende – Impulse für neue Kooperationen der norddeutschen Länder“ statt. Wie die Bremer Senatspressestelle mitteilt, hat die Senatorin für Umwelt, Klima und Wissenschaft, Kathrin Moosdorf (Bündnis 90/Die Grünen), in diesem Jahr den Vorsitz der Norddeutschen Wissenschaftsministerkonferenz (NWMK) inne. Für die norddeutschen Länder Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Freie und Hansestadt Hamburg und Freie Hansestadt Bremen sei es ein zentrales forschungspolitisches Anliegen, ihr großes wissenschaftliches Potenzial noch stärker zu bündeln. „Die norddeutschen Länder haben mit ihren Häfen und der Windenergie ein Alleinstellungsmerkmal mit vielfältigen Chancen für die Entwicklung einer norddeutschen Wasserstoffwirtschaft. Um eine nachhaltige Energiewende auf Basis von Wasserstoff zu erreichen, bedarf es einer breiten wissenschaftlichen Infrastruktur, die über alle Branchen und Disziplinen hinweg vernetzt ist und eng zusammenarbeitet“, erklärt Professorin Johanna Myrzik, Leiterin der diesjährigen Konferenz.
Die Zusammenarbeit der Energieforschungsverbünde des Nordens in fünf Fachgruppen zu den Themen Windenergie, intelligente und integrierte Netze, Wärme, Mobilität und Wasserstoff sei daher ein wichtiger Schlüssel, so die Senatspressestelle. Das Besondere an der Konferenz sei, dass sich Fachleute aus jedem dieser Bereiche interdisziplinär austauschen. „Lösungen findet man, wenn man aus vielen Perspektiven denkt. Oder anders gesagt: wenn man über den Tellerrand hinausschaut“, so die Senatorin für Umwelt, Klima und Wissenschaft, Kathrin Moosdorf. „Genau dafür bietet die Konferenz eine Plattform. Ich freue mich auf intensive Gespräche, wissenschaftliche Erkenntnisse und Ideen, die unsere Energieversorgung nachhaltig, effizient und kostengünstig machen.“ (th)

https://www.bremen.de

Stichwörter: Politik, Bremen, Fachtagung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Laatzen: Klimaneutral mit enercity
[27.5.2024] Gemeinsam mit enercity setzt Laatzen Wärme- und Mobilitätsprojekte als Bausteine auf dem Weg zur Klimaneutralität der niedersächsischen Stadt um. Bürgermeister Kai Eggert und enercity-Vorstand Marc Hansmann haben die Pläne jetzt vorgestellt. mehr...
enercity-Vorstandsmitglied Marc Hansmann (l.) und Laatzens Bürgermeister Kai Eggert geben den Startschuss für die kommunale Wärmeplanung sowie für die Mobilitätsoffensive.
PEE BW: Appell an Kommunen
[23.5.2024] Die Plattform Erneuerbare Energien Baden-Württemberg hat jetzt an die Kommunen appelliert, den Ausbau der erneuerbaren Energien stärker voranzutreiben. Sie sind wichtige Akteure bei der Energiewende, denn die Anlagen für erneuerbare Energien entstehen vor Ort. mehr...
Die PEE BW fordert, dass sich Kommunen stärker für den Ausbau erneuerbarer Energien einsetzen sollen.
Rödl & Partner: Studie zur Nachhaltigkeitsberichten Bericht
[16.5.2024] Eine Kurzstudie zur Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten nach der neuen CSRD-Richtlinie wurde von Rödl & Partner durchgeführt. Eine Online-Umfrage unter Experten zeigt, wie Stadtwerke und kommunale Unternehmen mit den neuen Anforderungen umgehen. mehr...
Rheinland-Pfalz: Auftakt zur Datenwerkstatt
[15.5.2024] Ein neues Projekt des rheinland-pfälzischen Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität will verlässliche Prognosen für den künftigen Energiebedarf erstellen. Der Auftakt der Projekts Datenwerkstatt hat jetzt stattgefunden. mehr...
Klimaschutzministerin Katrin Eder beim Auftakt zur Datenwerkstatt Rheinland-Pfalz.
TransnetBW: Vorschuss fördert Kraftwerksbau
[14.5.2024] Das Neubauvorschusskonzept des Übertragungsnetzbetreibers TransnetBW setzt wirksame Anreize für den Kraftwerkszubau an strategisch wichtigen Standorten, so eine Studie von Enervis. TransnetBW-Chef Werner Götz erwartet Einsparungen von über einer Milliarde Euro durch das Konzept. mehr...
TransnetBW-Chef Werner Götz erwartet Einsparungen von über einer Milliarde Euro durch das Neubauvorschusskonzept.

Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
ITC AG
01067 Dresden
ITC AG
Uniper
40221 Düsseldorf
Uniper
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
VIVAVIS AG
76275 Ettlingen
VIVAVIS AG
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe

Aktuelle Meldungen