Mittwoch, 21. Februar 2024

Stadtwerke Schwetzingen/FRN:
Partnerschaft für grüne Wärme


[6.12.2023] Um Wärme grün zu machen und den Ausbau des Fernwärmenetzes in Schwetzingen, Oftersheim und Plankstadt voranzutreiben, haben die Stadtwerke Schwetzingen und das Unternehmen Fernwärme Rhein-Neckar jetzt ihre Kooperation um weitere 20 Jahre verlängert.

Unterzeichnung des Wärmeliefervertrags. Die Stadtwerke Schwetzingen und das Unternehmen Fernwärme Rhein-Neckar (FRN), eine Tochtergesellschaft von MVV Energie, haben ihre langjährige Partnerschaft im Wärmebereich jetzt mit einem neuen Wärmeliefervertrag über 20 Jahre besiegelt. Wie die Kooperationspartner mitteilen, verfolgen sie damit das Ziel der Ökologisierung der Wärme und des Ausbaus des Fernwärmenetzes in Schwetzingen, Oftersheim und Plankstadt.
Bereits heute stammten bis zu 30 Prozent der Fernwärme in Mannheim und der Region aus klimafreundlichen Energien. Im Rahmen des Mannheimer Modells plane MVV, die Fernwärme bis zum Jahr 2030 zu 100 Prozent zu vergrünen. Das beinhaltet den Übergang von einer großen Erzeugungsanlage zu vielen kleinen dezentralen Lösungen, darunter Restwärme aus der Abfallbehandlung, Biomasse, Biomethan, Flusswärme, Geothermie und industrielle Abwärme.
Die Stadtwerke Schwetzingen bezögen bereits seit den 1980er-Jahren Fernwärme aus Mannheim. Der neu unterzeichnete Vertrag, der bis zum Jahr 2043 gilt, vertieft die Zusammenarbeit und erhöhe kontinuierlich den Anteil erneuerbarer Energien, im Einklang mit MVVs grüner Erzeugungskapazitäten. Rund 25 Prozent des Wärmebedarfs in Schwetzingen und Oftersheim werden aktuell durch Fernwärme gedeckt.
Martina Braun, Geschäftsführerin der Stadtwerke Schwetzingen, betonte die Vorteile der Partnerschaft: „Durch den langfristigen Vertrag können wir unseren Kundinnen und Kunden nachhaltige Fernwärme zu fairen Preisen anbieten und gleichzeitig von den Klimaschutz-Fortschritten unseres Partners aus Mannheim profitieren.“
Den Kooperationspartnern zufolge bietet der Vertrag den Stadtwerken Schwetzingen nicht nur Planungssicherheit, sondern ermöglicht auch Flexibilität bei zukünftigen Ausbau- und Verdichtungsmaßnahmen. In den kommenden Jahren seien zwischen zwei und drei Millionen Euro jährlich für den Ausbau des Fernwärmenetzes vorgesehen, um mehr Menschen den Zugang zur klimafreundlichen Fernwärme zu ermöglichen.
Ralf Klöpfer, Vertriebsvorstand der MVV Energie AG, hob die Bedeutung der Zusammenarbeit hervor: „Durch Partnerschaften wie mit den Stadtwerken Schwetzingen können wir regionale Ressourcen noch effizienter nutzen.“ Hansjörg Roll, Technikvorstand der MVV Energie AG, fügte hinzu: „Die langfristige Zusammenarbeit gibt uns Planungssicherheit für die weitere Vergrünung der Fernwärme.“ (th)

https://www.stadtwerke-schwetzingen.de
https://www.mvv.de


Stichwörter: Unternehmen, MVV Energie, Stadtwerke Schwetzingen, FRN, Wärmeversorgung

Bildquelle: Stadtwerke Schwetzingen

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Verbund: Strom ist nicht gleich Strom Bericht
[21.2.2024] Das Unternehmen Verbund baut seine Ökostromerzeugung deutlich aus. Bis 2030 sollen rund 15 Milliarden Euro in den Erneuerbaren-Ausbau, Speicher und Netze investiert werden. mehr...
Innkraftwerk Braunau-Simbach: Revitalisierung bringt deutliche Leistungssteigerung.
MVV Energie: Erfolgreiches erstes Quartal
[15.2.2024] MVV Energie ist mit einem Umsatzplus von 600 Millionen Euro im ersten Quartal in das neue Geschäftsjahr gestartet. mehr...
MVV Energie ist mit einem Umsatzplus von 600 Millionen Euro im ersten Quartal in das neue Geschäftsjahr gestartet.
Trianel : PPA-Abwicklung für Betreiber
[13.2.2024] Trianel ermöglicht die direkte Abwicklung von PPA für Anlagenbetreiber erneuerbarer Energien. mehr...
Wird bereits per PPA direkt vermarktet: Offshore-Windpark Trianel Borkum.
enercity: Aurélie Alemany wird neue Chefin
[7.2.2024] Aurélie Alemany übernimmt ab Juli 2024 den Vorstandsvorsitz von enercity. Die erfahrene Managerin setzt auf erneuerbare Energien und digitale Transformation, um die Energiewende voranzutreiben. mehr...
enercity-Aufsichtsratsvorsitzende Anja Ritschel (l.) und Aurélie Alemany, die ab 1. Juli den Vorstandsvorsitz der enercity AG  übernimmt.
Stadtwerke Stralsund: Drescher neuer Geschäftsführer
[6.2.2024] Anselm Drescher ist neuer Geschäftsführer der SWS Stadtwerke Stralsund. Er löst Dieter Hartlieb ab, der in den Ruhstand ging. mehr...
Anselm Drescher ist mit Wirkung zum 1. Februar 2024 neuer Geschäftsführer der SWS Stadtwerke Stralsund GmbH.

Suchen...

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
prego services GmbH
66123 Saarbrücken
prego services GmbH
VIVAVIS AG
76275 Ettlingen
VIVAVIS AG
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH

Aktuelle Meldungen