BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Freitag, 21. Juni 2024

Stadtwerke Schwetzingen/FRN:
Partnerschaft für grüne Wärme


[6.12.2023] Um Wärme grün zu machen und den Ausbau des Fernwärmenetzes in Schwetzingen, Oftersheim und Plankstadt voranzutreiben, haben die Stadtwerke Schwetzingen und das Unternehmen Fernwärme Rhein-Neckar jetzt ihre Kooperation um weitere 20 Jahre verlängert.

Unterzeichnung des Wärmeliefervertrags. Die Stadtwerke Schwetzingen und das Unternehmen Fernwärme Rhein-Neckar (FRN), eine Tochtergesellschaft von MVV Energie, haben ihre langjährige Partnerschaft im Wärmebereich jetzt mit einem neuen Wärmeliefervertrag über 20 Jahre besiegelt. Wie die Kooperationspartner mitteilen, verfolgen sie damit das Ziel der Ökologisierung der Wärme und des Ausbaus des Fernwärmenetzes in Schwetzingen, Oftersheim und Plankstadt.
Bereits heute stammten bis zu 30 Prozent der Fernwärme in Mannheim und der Region aus klimafreundlichen Energien. Im Rahmen des Mannheimer Modells plane MVV, die Fernwärme bis zum Jahr 2030 zu 100 Prozent zu vergrünen. Das beinhaltet den Übergang von einer großen Erzeugungsanlage zu vielen kleinen dezentralen Lösungen, darunter Restwärme aus der Abfallbehandlung, Biomasse, Biomethan, Flusswärme, Geothermie und industrielle Abwärme.
Die Stadtwerke Schwetzingen bezögen bereits seit den 1980er-Jahren Fernwärme aus Mannheim. Der neu unterzeichnete Vertrag, der bis zum Jahr 2043 gilt, vertieft die Zusammenarbeit und erhöhe kontinuierlich den Anteil erneuerbarer Energien, im Einklang mit MVVs grüner Erzeugungskapazitäten. Rund 25 Prozent des Wärmebedarfs in Schwetzingen und Oftersheim werden aktuell durch Fernwärme gedeckt.
Martina Braun, Geschäftsführerin der Stadtwerke Schwetzingen, betonte die Vorteile der Partnerschaft: „Durch den langfristigen Vertrag können wir unseren Kundinnen und Kunden nachhaltige Fernwärme zu fairen Preisen anbieten und gleichzeitig von den Klimaschutz-Fortschritten unseres Partners aus Mannheim profitieren.“
Den Kooperationspartnern zufolge bietet der Vertrag den Stadtwerken Schwetzingen nicht nur Planungssicherheit, sondern ermöglicht auch Flexibilität bei zukünftigen Ausbau- und Verdichtungsmaßnahmen. In den kommenden Jahren seien zwischen zwei und drei Millionen Euro jährlich für den Ausbau des Fernwärmenetzes vorgesehen, um mehr Menschen den Zugang zur klimafreundlichen Fernwärme zu ermöglichen.
Ralf Klöpfer, Vertriebsvorstand der MVV Energie AG, hob die Bedeutung der Zusammenarbeit hervor: „Durch Partnerschaften wie mit den Stadtwerken Schwetzingen können wir regionale Ressourcen noch effizienter nutzen.“ Hansjörg Roll, Technikvorstand der MVV Energie AG, fügte hinzu: „Die langfristige Zusammenarbeit gibt uns Planungssicherheit für die weitere Vergrünung der Fernwärme.“ (th)

https://www.stadtwerke-schwetzingen.de
https://www.mvv.de


Stichwörter: Unternehmen, MVV Energie, Stadtwerke Schwetzingen, FRN, Wärmeversorgung

Bildquelle: Stadtwerke Schwetzingen

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Mainova: Milliarden für eine grüne Zukunft
[21.6.2024] Der Frankfurter Energieversorger Mainova hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Gewinn von knapp 150 Millionen Euro erwirtschaftet. Auf der Hauptversammlung stellte der neue Mainova-Chef Michael Maxelon weitreichende Investitionspläne vor. mehr...
Mainova-Vorstandsvorsitzender Michael Maxelon (l.) und Mainova-Aufsichtsratsvorsitzender, Frankfurts Oberbürgermeister Mike Josef.
Thüga-Gruppe: Erfolgreiches Geschäftsjahr 2023
[20.6.2024] Das vergangene Geschäftsjahr habe der Thüga-Gruppe vor Augen geführt, dass sie für die Energiewende gut gerüstet ist. So habe sie sich im Jahr 2023 den Herausforderungen der Energie- und Wärmewende gestellt. mehr...
Stadtwerke Award: Finalisten 2024 stehen fest
[19.6.2024] Die Finalisten des Stadtwerke Award 2024 kommen aus Hamburg, Haßfurt, Ludwigsburg, München, Wolfsburg und Worms. mehr...
Der Stadtwerke Award 2024 kann an Hamburg, Haßfurt, Ludwigsburg, München, Wolfsburg oder Worms gehen.
Stadtwerke Osnabrück: Unerwartetes Plus
[19.6.2024] Die Stadtwerke Osnabrück schließen das Geschäftsjahr 2023 mit einem Gewinn ab. Hauptursache für das positive Ergebnis sind Einmaleffekte im Energiegeschäft. mehr...
Die Stadtwerke Osnabrück schließen das Geschäftsjahr 2023 mit einem unerwarteten Gewinn ab.
Berliner Stadtwerke: 25 Prozent PV-Strom bis 2035
[19.6.2024] Die Berliner Stadtwerke bilanzieren ein deutliches Umsatzplus bei geringen Verlusten. Sie sehen ihre Position als führender Solarakteur in Berlin gefestigt. mehr...
Berlin soll zur Solarcity werden. Bis 2035 sollen mindestens 25 Prozent der Stromerzeugung aus Solarkraft kommen.

Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Langmatz GmbH
82467 Garmisch-Partenkirchen
Langmatz GmbH
SMIGHT GmbH
76185 Karlsruhe
SMIGHT GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH

Aktuelle Meldungen