Mittwoch, 24. April 2024
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Wärmeversorgung > Abwärme nutzen

Berlin:
Abwärme nutzen


[19.1.2024] Bisher ungenutzte Abwärme kann einen Beitrag zur nachhaltigen Wärmeversorgung Berlins leisten. Eine aktuelle Analyse ermittelte ein großes Potenzial.

Bisher ungenutzte Abwärme kann einen Beitrag zur nachhaltigen Wärmeversorgung Berlins leisten. Die Bundeshauptstadt Berlin könnte bis zu zehn Prozent ihres künftigen Wärmebedarfs aus bisher ungenutzter Abwärme decken, so eine aktuelle Potenzialanalyse des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und des Instituts für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (ifeu). Bisher wird die Wärme, die in Betrieben wie Rechenzentren, Großbäckereien, Kaffeeröstereien, U-Bahnhöfen und -tunneln oder künftig auch bei der Wasserstoffproduktion entsteht, weitgehend ungenutzt an die Umwelt abgegeben.
Julika Weiß vom IÖW betont die Bedeutung des Projekts, da etwa die Hälfte der CO2-Emissionen Berlins aus dem Wärmesektor stammen. „Zwar wird Abwärme neben der Umstellung auf erneuerbare Energien schon länger als ergänzende Strategie für eine klimaneutrale Umgestaltung der Wärmeversorgung gesehen, aber bislang gab es keine systematische Wissensbasis", erklärt sie. Die Forscher haben das Abwärmepotenzial durch Unternehmensbefragungen und Experteninterviews ermittelt.
Derzeit liegt es bei rund 1.200 Gigawattstunden pro Jahr, was theoretisch drei Prozent des Berliner Wärmeverbrauchs decken könnte. Mit zukünftigen Entwicklungen, insbesondere durch neue Rechenzentren und Wasserstoffanlagen, könnte das Potenzial bis 2045 auf 3.800 Gigawattstunden steigen, wovon die Hälfte genutzt werden könnte – etwa zehn Prozent des zukünftigen Berliner Wärmeverbrauchs. (al)

Abschlussbericht: Bestimmung des Potenzials von Abwärme in Berlin (PDF) (Deep Link)
https://www.ioew.de
https://www.ifeu.de

Stichwörter: Wärmeversorgung, Berlin, IÖW, ifeu

Bildquelle: 123RG.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wärmeversorgung

Iqony/RWE: Fernwärme aus Müll bis 2026
[23.4.2024] Iqony Fernwärme und RWE schließen einen neuen Wärmeliefervertrag. Dabei wird Abwärme aus dem Essener Müllheizkraftwerk Karnap zu Fernwärme gewandelt. Der Vertrag läuft bis Ende 2036. mehr...
Stadtwerke Bochum: Grüne Fernwärme durch Pflanzenkohle
[19.4.2024] Das Climate Tech Start-up Novocarbo hat jetzt die Stadtwerke Bochum als Partner für den neuesten Standort seiner Net-Zero-Lösung gewonnen. Der gemeinsam geplante Carbon Removal Park Bochum soll künftig nicht nur die Fernwärme in Bochum grüner machen, sondern auch eine besondere Kohle produzieren, die im Kampf gegen den Klimawandel helfen kann. mehr...
Der Carbon Removal Park Bochum soll künftig eine besondere Kohle produzieren, die im Kampf gegen den Klimawandel helfen kann.
Wiesbaden: Neue Pumpe für Fernwärme
[19.4.2024] Wiesbaden will die Wärmeversorgung umbauen. Dazu wurde eine neue Fernwärme-Pumpstation durch den Energiedienstleister ESWE installiert. mehr...
Mit großem Interesse besichtigten die Besucher die neue Anlage.
Hamburg: Wärmeprojekt vollständig in Betrieb
[18.4.2024] Das Hamburger Wärmeprojekt in der Müllverwertungsanlage Borsigstraße ist jetzt vollständig in Betrieb gegangen. Das Projekt steigert die Effizienz der Wärmeerzeugung ohne Brennstoff-Mehreinsatz sowie ohne Veränderung der Emissionsfracht. mehr...
Das Wärmeprojekt der Müllverwertungsanlage Borsigstraße in Hamburg ist jetzt vollständig in Betrieb gegangen.
RheinEnergie: 23 Meter hoher Speicher in Betrieb
[16.4.2024] RheinEnergie hat einen großen Fernwärmespeicher in Betrieb genommen. Er soll eine tragende Säule für die Wärmeversorgung in Köln werden. mehr...
Der neue Speicher ist 23 Meter hoch und hat einen Durchmesser von 13 Metern.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Wärmeversorgung:
Meriaura Energy Oy
22761 Hamburg
Meriaura Energy Oy
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen