Mittwoch, 24. April 2024

Fraunhofer-Studie:
Wärmepumpen langfristig günstiger


[24.1.2024] Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE hat alle Kosten über die gesamte Lebensdauer eines Heizsystems betrachtet. Demnach sind Wärmepumpen die umweltfreundlichste und wirtschaftlichste Variante - insbesondere in Kombination mit einer Photovoltaikanlage.

Wärmepumpen sind langfristig kostengünstiger als Gasheizungen. Eine aktuelle Studie des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE zeigt, dass der Austausch von Heizungsanlagen in Wohngebäuden nicht nur aus ökologischer, sondern auch aus ökonomischer Sicht sinnvoll ist. Vor dem Hintergrund der neuen Fördermöglichkeiten durch das ab 1. Januar 2024 geltende Gebäudeenergiegesetz (GEG) und die Förderrichtlinie des Bundes für effiziente Gebäude wurden die Kosten und Emissionen verschiedener Heiztechnologien untersucht.
Robert Meyer vom Fraunhofer ISE betont, wie wichtig es ist, alle anfallenden Kosten über den gesamten Lebenszyklus einer Heizungsanlage zu betrachten: „Viele Menschen schauen bei der Investition in eine neue Heizungsanlage vor allem auf die Investitionskosten. Stattdessen sollten aber alle zu erwartenden Kosten, insbesondere die Energieträgerpreise inklusive CO2-Preisanteil, über den Lebenszyklus berücksichtigt werden.“ Er weist darauf hin, dass die Wahl des Heizsystems unter Berücksichtigung von Strom, Gas und Fernwärme getroffen werden sollte, insbesondere vor dem Hintergrund steigender CO2-Preise in den nächsten 20 Jahren.
Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Wärmepumpen in Einfamilienhäusern die umweltfreundlichste und wirtschaftlichste Option darstellen, insbesondere wenn sie mit einer Photovoltaikanlage zur Optimierung des Eigenverbrauchs kombiniert werden. Auch in Mehrfamilienhäusern seien Wärmepumpen oder Fernwärme günstiger als neue Gasheizungen. Diese Vorteile gelten trotz höherer Anfangsinvestitionen und Verbrauchskosten auch für teilsanierte Altbauten.
In ihrer umfassenden Analyse haben die Forscherinnen und Forscher verschiedene Heizsysteme, darunter Gas-Brennwertkessel, Luft- und Erdwärmepumpen, Pelletheizungen und Fernwärme, hinsichtlich ihrer Anschaffungs- und Betriebskosten sowie der zukünftigen CO2- und Energiepreisentwicklung untersucht. Angesichts der komplexen Entscheidungsfindung beim Heizungswechsel empfiehlt das Institut eine kompetente Energieberatung, um den Verbraucherinnen und Verbrauchern verständliche Informationen über die zu erwartenden Emissionen und Kosten zur Verfügung zu stellen. (al)

Fraunhofer-Analyse: Heizkosten und Treibhausgasemissionen in Bestandswohngebäuden (PDF) (Deep Link)

Stichwörter: Wärmeversorgung, Fraunhofer ISE, Wärmepumpe

Bildquelle: Fraunhofer ISE

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wärmeversorgung

Iqony/RWE: Fernwärme aus Müll bis 2026
[23.4.2024] Iqony Fernwärme und RWE schließen einen neuen Wärmeliefervertrag. Dabei wird Abwärme aus dem Essener Müllheizkraftwerk Karnap zu Fernwärme gewandelt. Der Vertrag läuft bis Ende 2036. mehr...
Stadtwerke Bochum: Grüne Fernwärme durch Pflanzenkohle
[19.4.2024] Das Climate Tech Start-up Novocarbo hat jetzt die Stadtwerke Bochum als Partner für den neuesten Standort seiner Net-Zero-Lösung gewonnen. Der gemeinsam geplante Carbon Removal Park Bochum soll künftig nicht nur die Fernwärme in Bochum grüner machen, sondern auch eine besondere Kohle produzieren, die im Kampf gegen den Klimawandel helfen kann. mehr...
Der Carbon Removal Park Bochum soll künftig eine besondere Kohle produzieren, die im Kampf gegen den Klimawandel helfen kann.
Wiesbaden: Neue Pumpe für Fernwärme
[19.4.2024] Wiesbaden will die Wärmeversorgung umbauen. Dazu wurde eine neue Fernwärme-Pumpstation durch den Energiedienstleister ESWE installiert. mehr...
Mit großem Interesse besichtigten die Besucher die neue Anlage.
Hamburg: Wärmeprojekt vollständig in Betrieb
[18.4.2024] Das Hamburger Wärmeprojekt in der Müllverwertungsanlage Borsigstraße ist jetzt vollständig in Betrieb gegangen. Das Projekt steigert die Effizienz der Wärmeerzeugung ohne Brennstoff-Mehreinsatz sowie ohne Veränderung der Emissionsfracht. mehr...
Das Wärmeprojekt der Müllverwertungsanlage Borsigstraße in Hamburg ist jetzt vollständig in Betrieb gegangen.
RheinEnergie: 23 Meter hoher Speicher in Betrieb
[16.4.2024] RheinEnergie hat einen großen Fernwärmespeicher in Betrieb genommen. Er soll eine tragende Säule für die Wärmeversorgung in Köln werden. mehr...
Der neue Speicher ist 23 Meter hoch und hat einen Durchmesser von 13 Metern.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Wärmeversorgung:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
Meriaura Energy Oy
22761 Hamburg
Meriaura Energy Oy

Aktuelle Meldungen