ANGACOM-2403.05-rotation

Freitag, 19. April 2024

BEE:
Umdenken bei der Kraftwerksstrategie


[25.1.2024] Der Bundesverband Erneuerbare Energie wendet sich gegen den geplanten Bau großer Gaskraftwerke. Stattdessen sollten dezentrale Strukturen ausgebaut werden und Biogasanlagen, Wasserkraft, grüne Kraft-Wärme-Kopplung und Geothermie im Vordergrund stehen.

Die Erneuerbare-Energien-Branche setzt sich für eine Änderung der Kraftwerksstrategie der Bundesregierung ein. Im Zentrum der Debatte steht die Forderung nach einem Wandel hin zu dezentralen und flexiblen Energiequellen, weg von traditionellen, zentralen Kraftwerksstrukturen. Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE), kritisiert das Festhalten an überholten Systemen: „Erneuerbare Energien sind heute systemrelevant. Das Festhalten an der Systematik zentraler Kraftwerksstrukturen ist völlig kontraproduktiv.“
Peter betont, dass der Bau neuer Kraftwerke an alten Standorten nicht nur teuer, sondern auch ineffizient sei und die Gefahr von Redispatch-Problemen berge, wenn sie nicht in die neue Erzeugungssystematik passten. Stattdessen setzt sie auf dezentrale Lösungen, die nicht nur kostengünstiger, sondern auch schneller und umweltfreundlicher seien.
Ein Kernelement der geforderten Strategie ist die Flexibilisierung des Biogasanlagenparks. Der BEE prognostiziert, dass dadurch bis 2030 rund zwölf Gigawatt (GW) und bis 2050 sogar 27 GW an flexibler Leistung entstehen könnten. Das würde weniger als die Hälfte der 60 Milliarden Euro kosten, welche die Bundesregierung für den Gaskraftwerkspark veranschlagt, so der Verband. „Das ist auch ein Angebot an die Landwirte, für die ein Gesamtpaket geschnürt und Zukunftsperspektiven geschaffen werden müssen“, so Peter.
Neben Biogas sieht der BEE auch in Wasserkraft, grüner Kraft-Wärme-Kopplung, Geothermie, verschiedenen Speichertechnologien und der Sektorenkopplung von dezentral erzeugtem grünem Wasserstoff bis hin zu Power-to-Heat große Potenziale für die Flexibilität des Energiesystems. Für eine erfolgreiche Umsetzung dieser Strategien fordert Peter eine umfassende Planung, die neben der Wasserstoff- und Speicherstrategie auch Biomasse, Wasserkraft und Geothermie umfasst und in das neue Strommarktdesign und die Kraftwerksstrategie integriert wird. (al)

https://www.bee-ev.de

Stichwörter: Politik, BEE, Kraftwerksstrategie



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

BEE/VKU: Stellungnahme zum Solarpaket I
[18.4.2024] Der BEE und der VKU haben sich jetzt zum Solarpaket I geäußert, auf den sich am 15. April die Bundestagsfraktion von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP geeinigt haben. Zwar begrüßen beide Verbände die Einigung, mahnten aber auch ein schnelleres Ausbautempo für erneuerbare Energien an. mehr...
Schleswig-Holstein: Bürgschaftsprogramm für Wärmenetze
[15.4.2024] In Schleswig-Holstein startet heute das Bürgschaftsprogramm Wärmenetze. Dabei übernimmt das Land Bürgschaften und Garantien von bis zu zwei Milliarden Euro für Investitionen in Wärmenetze. mehr...
BEE: 100 GW flexible Leistung möglich
[19.3.2024] Der BEE fordert in einem Grundsatzpapier, die Potenziale erneuerbarer Energien umfassend zu nutzen, um die Versorgung verlässlich zu sichern. Dafür seien 100 GW zusätzliche flexible erneuerbare Leistung möglich und nötig. mehr...
100 GW zusätzliche flexible erneuerbare Leistung sind in einem reformierten Strommarkt möglich.
AGEE-Stat: Erneuerbare auf Rekordkurs
[12.3.2024] Im vergangenen Jahr überholte die Windenergie erstmals die Kohleverstromung. Nach einer aktuellen Analyse der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik stieg der Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Stromverbrauch auf den Rekordwert von fast 52 Prozent. mehr...
BDEW: Energiebranche kontert Kritik
[11.3.2024] Angesichts der Kritik des Bundesrechnungshofs verweist die Energiewirtschaft auf sichtbare Fortschritte bei der Energiewende: Mit einem Anteil von über 50 Prozent erneuerbarer Energien an der Stromversorgung und Verbesserungen beim Netzausbau widerspricht der BDEW der Prognose einer Versorgungslücke. mehr...
Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, kontert die Kritik des Bundesrechnungshofs.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
SMIGHT GmbH
76185 Karlsruhe
SMIGHT GmbH
ITC AG
01067 Dresden
ITC AG

Aktuelle Meldungen