Mittwoch, 21. Februar 2024

Metropolregion Rhein-Neckar:
BASF-Klärwerk soll Wärme liefern


[25.1.2024] Die Technischen Werke Ludwigshafen (TWL), die Stadtwerke Frankenthal und der Chemiekonzern BASF planen den Bau einer Abwasserwärmepumpe zur klimaneutralen Fernwärmeversorgung der Städte Ludwigshafen und Frankenthal.

Fernwärmeleitungen auf dem Gelände der BASF-Kläranlage in Frankenthal. In der Metropolregion Rhein-Neckar könnte bald ein innovatives Klimaschutzprojekt Wirklichkeit werden. Die Technischen Werke Ludwigshafen (TWL), die Stadtwerke Frankenthal und der Chemiekonzern BASF haben gestern (24. Januar 2024) bekannt gegeben, dass sie den Bau einer hocheffizienten Abwasserwärmepumpe prüfen. Wie die Partner mitteilen, ist die Anlage auf dem Gelände der BASF-Kläranlage in Frankenthal geplant. Ziel ist die klimaneutrale Fernwärmeversorgung der Städte Ludwigshafen und Frankenthal.
Thomas Mösl von TWL erklärt: „Wir wollen die bestehenden und neuen Fernwärmenetze in Ludwigshafen und Frankenthal mit grüner Abwärme versorgen.“ Das Projekt sei ein wichtiger Beitrag zur Reduzierung der Treibhausgase in der Region. Volkmar Langefeld von den Stadtwerken Frankenthal ergänzt: „Treibhausgasneutrale Fernwärmenetze sind entscheidend für den klimaneutralen Umbau der Wärmeversorgung.“ Tilmann Hezel von der BASF sieht in der Nutzung von Abwasserwärme eine hervorragende Möglichkeit zur Steigerung der Energieeffizienz: „Mit dem Abwasserstrom der BASF-Kläranlage hätten wir eine sehr attraktive Wärmequelle.“
Die geplante Wärmepumpe soll mit Strom aus erneuerbaren Quellen betrieben werden und könnte eine Heizleistung von rund 50 Megawatt liefern. Damit könnten rund 18.000 Haushalte mit kostengünstiger Energie versorgt und gleichzeitig die CO2-Emissionen um rund 60.000 Tonnen reduziert werden. Bevor das Projekt umgesetzt wird, soll zunächst eine Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsstudie erstellt werden. Die Studie wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz gefördert. Ergebnisse werden Ende 2024 erwartet. (al)

https://www.twl.de
https://www.stw-frankenthal.de

Stichwörter: Wärmeversorgung, TWL, Stadtwerke Frankenthal, BASF, Abwasserwärmepumpe, Ludwigshafen, Frankenthal

Bildquelle: BASF

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Wärmeversorgung

Dreso: Nahwärme für Oberndorf
[21.2.2024] Ein Quartierskonzept für den Ortsteil Oberndorf der Stadt Rottenburg am Neckar zeigt wirtschaftliche Potenziale für ein kleines Wärmenetz im Ortskern. mehr...
Um Potenziale eines Nahwärmenetzes herauszufinden, wurde das gesamte Dorfgebiet systematisch erfasst.
Bonn: Kommunale Wärmeplanung startet
[19.2.2024] Wie die Stadt klimaschonend mit Wärme versorgt werden kann, soll die kommunale Wärmeplanung für Bonn herausarbeiten. Nicht nur technisch und rechtlich machbar sollen die Maßnahmen sein, sondern auch wirtschaftlich und sozialverträglich. Ergebnisse werden Anfang 2025 erwartet. mehr...
Die Bundesstadt Bonn hat die kommunale Wärmeplanung in Auftrag gegeben.
Braunschweig: Klimaneutrales Wärmenetz geplant
[15.2.2024] BS Energy prüft derzeit die technische Umsetzung eines klimaneutralen Wärmenetzes im Braunschweiger Baugebiet Wenden-West. Erste Ergebnisse zeigen, dass eine CO2-freie Energieversorgung des gesamten Quartiers möglich ist. mehr...
Das Baugebiet Wenden-West in Braunschweig soll über ein klimaneutrales Wärmenetz erschlossen werden.
Fernwärme: Plattform für mehr Transparenz
[14.2.2024] Die Fernwärmewirtschaft setzt auf mehr Preistransparenz und Kundenzufriedenheit. Eine neue Plattform soll ab Frühjahr das Vertrauen stärken und über Preise und Fortschritte bei der Dekarbonisierung informieren. mehr...
Hamburg: Zwischenstand der Wärmeplanung
[8.2.2024] Bis spätestens Mitte 2026 muss die Freie und Hansestadt Hamburg laut Gesetz eine Wärmeplanung vorlegen. Mit der jetzt veröffentlichten Wärmenetzeignungskarte hat sie hierfür einen ersten Zwischenstand vorgelegt. mehr...
Die Freie und Hansestadt Hamburg hat jetzt mit der Wärmenetzeignungskarte einen ersten Zwischenschritt für die Wärmeplanung vorgestellt.