BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Montag, 24. Juni 2024

Odenwaldkreis:
Klimaschutzkonzept vorgelegt


[14.10.2013] Für den Odenwaldkreis in Hessen liegt ein neues Klimaschutzkonzept vor: Bis 2040 könnte der Gesamtenergiebedarf der Region durch erneuerbare Energien gedeckt werden.

Der Odenwaldkreis könnte bis zum Jahr 2040 den gesamten Energiebedarf durch erneuerbare Energien decken. Der Odenwaldkreis in Hessen zeigt großes Potenzial bei der Umsetzung der Energiewende. Laut dem Abschlussbericht des Klimaschutzkonzeptes vom Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) der Hochschule Trier könnte die Region bis zum Jahr 2030 die Wärme- und Stromversorgung zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien sicherstellen. Bis 2040 könnte sogar der gesamte Energiebedarf, einschließlich Verkehr, durch Erneuerbare gedeckt werden. Der 230 Seiten umfassende Bericht zeigt auf, welche Maßnahmen im Kreisgebiet mit seinen 15 Städten möglich sind, um positive Effekte in dem Bereich Energieeffizienz zu erreichen. Mittels einer umfassenden Managementstrategie soll durch die effektive Nutzung örtlicher Potenziale verstärkt eine regionale Wertschöpfung generiert sowie die Abhängigkeit von steigenden Energiepreisen reduziert werden. Zum Zeitpunkt der Konzepterstellung erzeugte der Odenwaldkreis im Strom- und Wärmesektor elf Prozent des Bedarfs über erneuerbare Energieträger. Wie der Pressedienst Odenwaldkreis mitteilt, wird nun beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) ein Antrag auf Bezuschussung eines so genannten Klimaschutzmanagers gestellt. Die für drei Jahre entstehende Personalstelle soll die Umsetzung der im Konzept vorgeschlagenen Maßnahmen vorantreiben. Beispiele für die Maßnahmen sind ein interdisziplinäres Klimaschutznetzwerk, Klimaschutz an Schulen, Weiterentwicklung von Initialprojekten für die Nutzung Erneuerbarer Energien, energieeffiziente Straßenbeleuchtung und klimafreundliche Abwasserbehandlung. (ma)

http://www.odenwaldkreis.de
http://www.bmu.de

Stichwörter: Klimaschutz, Energieeffizienz, Odenwaldkreis

Bildquelle: www.odenwaldkreis.de

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Brandenburg: Start einer Online-Beteiligung
[24.6.2024] Vom 25. Juni bis zum 15. Juli haben in Brandenburg Bürgermeister, Landräte, Amtsdirektoren und Klimaschutz-Manager die Möglichkeit, in einer Umfrage und einem Dialogbereich ihre Bedarfe und Erfahrungen mitzuteilen. mehr...
Metropolregion Nürnberg: Emissionen müssen schneller sinken
[14.6.2024] Die Metropolregion Nürnberg hat ihre Treibhausgasemissionen seit 1990 um ein Drittel reduziert. Dies reicht jedoch nicht aus, um bis 2040 klimaneutral zu werden. Die CO2-Reduktion muss von derzeit 3,7 auf 5,1 Prozent pro Jahr gesteigert werden. mehr...
Bilanz zu Treibhausgas-Emissionen in der Metropolregion Nürnberg vorgestellt.
Schleswig-Holstein: Fahrplan zur Klimaneutralität
[12.6.2024] In Schleswig-Holstein haben sich die Stadtwerke Flensburg, Kiel und Neumünster sowie das Energiewendeministerium jetzt auf einen gemeinsamen Fahrplan zur Transformation der Energieproduktion geeinigt. Damit wollen sie das Ziel der Klimaneutralität bis 2040 erreichen. mehr...
Baden-Württemberg: Landesgebäude sparen Energie
[6.6.2024] Im Jahr 2023 wurden in Baden-Württemberg 359 Maßnahmen zur Energieeinsparung und Emissionsminderung an landeseigenen Gebäuden umgesetzt. Dazu zählen Maßnahmen zur besseren Wärmedämmung, zur Optimierung technischer Anlagen, LED-Beleuchtung, Photovoltaikanlagen und Heizungserneuerungen. mehr...
Hamburg: Museen reduzieren CO2-Verbrauch
[6.6.2024] Das Hamburger Projekt Elf zu Null kann zwei Jahre nach seinem Start erste Erfolge verzeichnen. In ihm haben sich vor zwei Jahren elf Kultureinrichtungen zusammengetan, um ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren. mehr...
Auch die Hamburger Kunsthalle konnte ihre Treibhausgasemissionen reduzieren.