ANGACOM-2403.05-rotation

Freitag, 19. April 2024

Leverkusen:
STEAG erwirbt GuD-Projekt


[12.5.2015] Der STEAG-Konzern übernimmt das geplante Gas- und Dampfturbinenkraftwerk (GuD) im Chempark Leverkusen von Repower. Das Schweizer Energieunternehmen zieht sich aufgrund eingeschränkter Investitionsfähigkeit aus dem Projekt zurück.

Eine Aufnahme der Baustellenkamera von Anfang Mai 2015 im Chempark Leverkusen: Auf diesem Gelände soll einmal das GuD-Projekt konkrete Formen annehmen. Repower plant im Chempark Leverkusen bereits seit einiger Zeit ein hocheffizientes Gas- und Dampfturbinenkraftwerk (GuD) mit Prozessdampfauskopplung. Nun hat sich das Schweizer Unternehmen von dem Projekt getrennt. Übernehmen wird es der STEAG-Konzern. „Ein strategisches Ziel der STEAG ist die Diversifizierung unseres Erzeugungsportfolios in Deutschland. Mit dem Erwerb dieser Option erhalten wir die Chance, ein wirtschaftliches Großkraftwerksprojekt mit regionalem und industriellem Bezug in Nordrhein-Westfalen zu realisieren“, sagt Joachim Rumstadt, Vorsitzender der STEAG-Geschäftsführung. Einen Baubeschluss soll es allerdings erst bei verlässlichen energiepolitischen Rahmenbedingungen geben. Laut STEAG ist die Detailplanung des GuD-Projekts weit fortgeschritten. Wesentliche Bewilligungen würden bereits vorliegen. Repower habe sich von dem Projekt getrennt, da sich in den vergangenen Monaten die Bewertungslage für das Unternehmen deutlich verändert habe. Die Aufhebung des Euro-Franken-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank, die anhaltend tiefen Energiepreise sowie die offenen Fragen um die Fördermechanismen würden die Investitionsfähigkeit von Repower gegenwärtig einschränken. Das Schweizer Unternehmen geht davon aus, dass sich an diesen Voraussetzungen mittelfristig nichts ändert. Es will die zur Verfügung stehenden Mittel deshalb auf die Instandhaltung sowie Erneuerung bestehender Wasserkraftwerke und auf wenige strategische Vorhaben konzentrieren. Über den Kaufpreis des GuD-Projekts haben die Partner Stillschweigen vereinbart. (ma)

http://www.steag.com
http://www.repower.com

Stichwörter: Kraft-Wärme-Kopplung, REpower, STEAG, Unternehmen

Bildquelle: Repower

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung

Gotha: Spatenstich für iKWK erfolgt
[11.4.2024] Mit dem Spatenstich für eine innovative Kraft-Wärme-Kopplungsanlage haben die Stadtwerke Gotha jetzt den Startschuss für die Dekarbonisierung ihrer Fernwärmeversorgung gegeben. mehr...
Spatenstich für den Bau einer innovativen Kraft-Wärme-Kopplungsanlage.
MAMotec: Effizienter Gasmotor vorgestellt
[21.3.2024] MAMotec bringt einen neuen Gasmotor für Blockheizkraftwerke auf den Markt. Der MAG24.4 zeichnet sich durch einen hohen Wirkungsgrad und die Möglichkeit der klimaneutralen Strom- und Wärmeerzeugung aus. mehr...
Der MAG24.4 erreicht mit einer Leistung von 27 kW bei 1.500 Umdrehungen pro Minute und einem Hubraum von 2,5 Litern Spitzenwerte bei der Effizienz
Serie KWK: Potenziale kombinierter Systeme Bericht
[6.3.2024] Die Europäische Union arbeitet intensiv an übergeordneten Leitlinien für das europäische Strommarktdesign. Ein Vorhaben, das auch die Zukunft der Kraft-Wärme-Kopplung in Deutschland maßgeblich beeinflussen wird. mehr...
Thüga: Positionspapier zur KWK
[5.3.2024] Thüga setzt sich für eine zügige und nachhaltige Novellierung des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes ein. KWK sei für die Energieversorgung unverzichtbar und ergänze wirkungsvoll die Kraftwerksstrategie der Bundesregierung, heißt es in einem Positionspapier. mehr...
Thüga-Vorstandsvorsitzender Constantin H. Alsheimer fordert eine zügige Novellierung des KWKG.
Kraftwerksstrategie: Forderungen des B.KWK
[22.2.2024] Der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung begrüßt die Kraftwerksstrategie der Bundesregierung und drängt auf eine zügige Novellierung des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes, um die Energieversorgung weiter zu stärken. mehr...
Block Fortuna: B.KWK fordert klare Perspektiven und Investitionssicherheit für den Bau neuer KWK-Anlagen.