Mittwoch, 24. April 2024

Studie:
Große Chancen für Stadtwerke


[1.10.2015] Hauseigentümer und Gewerbetreibende haben ein großes Interesse an Erneuerbare-Energien-Lösungen. Für Stadtwerke ergeben sich hier zusätzliche Geschäftsmöglichkeiten. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie.

Hauseigentümer haben ein großes Interesse an Erneuerbare-Energien-Lösungen. Eine repräsentative Umfrage des Düsseldorfer Marktforschungsinstituts Innofact ist den Fragen nachgegangen, welche Erwartungen Hauseigentümer, Mieter und Gewerbetreibende an Erneuerbare-Energien-Lösungen in der Stadt haben, was sie darüber wissen und welchen persönlichen Beitrag zur Energiewende sie leisten möchten. Das Ergebnis: Für 75 Prozent der Befragten sind erneuerbare Energien wichtig und es gibt eine hohe Bereitschaft entsprechende Lösungen zu kaufen. Professor Thorsten Schneiders von der Technischen Hochschule Köln, welche die Studie wissenschaftlich begleitet hat, erklärt: „Die erhältlichen Lösungen befinden sich auf einem hohen technischen Niveau, sind jedoch vielen potenziellen Anwendern unbekannt. Sie haben zum Beispiel großes Interesse an Batteriespeichern, finden sich aber bei dem vielfältigen Marktangebot nicht zurecht.“ Hans-Jochen Brückner von Innofact ergänzt: „Wir sind überrascht, welche großen zusätzlichen Chancen sich für Stadtwerke in diesen Geschäftsfeldern ergeben.“

Wettbewerbsvorteile realisieren

Die Studie „Mehr Erneuerbare Energien in der Stadt“ wurde gemeinsam mit Partnern durchgeführt, unter anderem dem Kölner Büro Jung Stadtkonzepte sowie den Stadtwerken Bamberg, Wolfenbüttel und Jena Pößneck. Die Macher der Studie sind sich einig: Erneuerbare-Energien-Lösungen werden sich in der Stadt weiter durchsetzen. Gerade für Stadtwerke böten sich große Chancen durch sinnvolle Kooperationen – etwa mit der Wohnungswirtschaft – und mit Angeboten, die auf den Kundenwunsch sowie die lokalen Verhältnisse zugeschnitten sind. Die weitere Erschließung dieses Marktes ermögliche den Stadtwerken, mit geeigneten Produkten die Kundenbindung weiter zu erhöhen und weitere Wettbewerbsvorteile zu realisieren. „Die Chancen zur Nutzung von Erneuerbare-Energien-Lösungen in der Stadt hängen jedoch entscheidend von den vorhandenen stadträumlichen Rahmenbedingungen und den nutzbaren Flächenpotenzialen ab“, meint dazu Bernd Tenberg von Jung Stadtkonzepte. „Die Ermittlung dieser Potenziale sollte somit immer am Beginn einer Geschäftsmodellentwicklung stehen, um die verfügbaren Ressourcen zielgenau einsetzen zu können.“ (al)

http://www.innofact.de

Stichwörter: Politik, Studie

Bildquelle: BSW-Solar

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Bonn: Positive Bilanz zum Klimaplan
[24.4.2024] Die Stadtverwaltung in Bonn zieht bezüglich ihres vor einem Jahr vom Stadtrat beschlossenen Klimaplans 2035 eine positive Bilanz. Zahlreiche dort vorgeschlagene Maßnahmen wurden bereits in Angriff genommen. mehr...
Vor einem Jahr ist der Bonner Klimaplan 2035 beschlossen worden.
Sachsen-Anhalt: Neues Beteiligungsgesetz
[23.4.2024] In Sachsen-Anhalt hat das Kabinett ein Akzeptanz- und Beteiligungsgesetz zugunsten des Ausbaus erneuerbarer Energien beschlossen. Vor allem für Kommunen und unmittelbar betroffene Anwohner soll sich der Neubau oder das Repowering entsprechender Anlagen finanziell auszahlen. mehr...
Sachsen-Anhalt bringt ein Akzeptanz- und Beteiligungsgesetz auf den Weg, das Kommunen unbürokratisch am Ausbau erneuerbarer Energien beteiligen soll.
BEE/VKU: Stellungnahme zum Solarpaket I
[18.4.2024] Der BEE und der VKU haben sich jetzt zum Solarpaket I geäußert, auf den sich am 15. April die Bundestagsfraktion von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP geeinigt haben. Zwar begrüßen beide Verbände die Einigung, mahnten aber auch ein schnelleres Ausbautempo für erneuerbare Energien an. mehr...
Schleswig-Holstein: Bürgschaftsprogramm für Wärmenetze
[15.4.2024] In Schleswig-Holstein startet heute das Bürgschaftsprogramm Wärmenetze. Dabei übernimmt das Land Bürgschaften und Garantien von bis zu zwei Milliarden Euro für Investitionen in Wärmenetze. mehr...
BEE: 100 GW flexible Leistung möglich
[19.3.2024] Der BEE fordert in einem Grundsatzpapier, die Potenziale erneuerbarer Energien umfassend zu nutzen, um die Versorgung verlässlich zu sichern. Dafür seien 100 GW zusätzliche flexible erneuerbare Leistung möglich und nötig. mehr...
100 GW zusätzliche flexible erneuerbare Leistung sind in einem reformierten Strommarkt möglich.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
ITC AG
01067 Dresden
ITC AG

Aktuelle Meldungen