BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Mittwoch, 26. Juni 2024

Kreis Dithmarschen:
Per Klick zum Klimaschutz


[8.10.2015] Mit einem Eintrag auf einer digitalen Energiekarte machen Privatpersonen, Unternehmen und Kommunen deutlich, wo sie sich für den Klimaschutz im Kreis Dithmarschen einsetzen. Die Praxisbeispiele auf lokaler Ebene sollen später in einem internationalen Netzwerk zusammengefasst werden.

Der Kreis Dithmarschen hat eine interaktive Energiekarte ins Netz gestellt. Eigentümer einer Anlage zur Nutzung erneuerbarer Energien oder energieeffizient gebauter Gebäude können ihren Bestand sowie geplante Projekte in die digitale Karte eintragen. Laut der Kreisverwaltung bietet die Übersicht Vorteile, sowohl für Besitzer bereits bestehender Anlagen als auch für Privatpersonen oder Unternehmen, die ein Projekt rund um erneuerbare Energien und Klimaschutz planen. Die Zusammenstellung solle die Akteure dabei unterstützen, sich miteinander zu vernetzen und Erfahrungen auszutauschen. Eva Teckenburg, Klimaschutz-Managerin des Kreises: „Dithmarschen ist Vorreiter in Sachen erneuerbarer Energien und wurde bereits im Jahr 2011 als 100-Prozent-Erneuerbare-Energie-Plus-Region anerkannt. Bei vielen Menschen aus der Region besteht der Wunsch nach mehr Transparenz über das Angebot an erneuerbaren Energien und Klimaschutzprojekten. Denn Transparenz erzeugt Chancen. So kann die Karte auch andere dazu motivieren, sich mit diesen zukunftsweisenden Themen zu beschäftigen oder sich für künftige Vorhaben zusammenzuschließen.“ Der schleswig-holsteinische Kreis plant nach eigenen Angaben, Praxisbeispiele von Organisationen, Kommunen und Regionen auf lokaler Ebene zu sammeln und diese anschließend in einem internationalen Netzwerk zusammenzufassen. Die gemeinnützige, von der Europäischen Union unterstützte Initiative wird in Deutschland vom Klima-Bündnis koordiniert. Die Energiekarte ist ein Projekt der Initiative repowermap.org. (an)

http://www.dithmarschen.de
http://www.klimabuendnis.org
http://www.repowermap.org

Stichwörter: Klimaschutz, Kreis Dithmarschen, Klima-Bündnis, repowermap, Geodaten-Management



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Brandenburg: Start einer Online-Beteiligung
[24.6.2024] Vom 25. Juni bis zum 15. Juli haben in Brandenburg Bürgermeister, Landräte, Amtsdirektoren und Klimaschutz-Manager die Möglichkeit, in einer Umfrage und einem Dialogbereich ihre Bedarfe und Erfahrungen mitzuteilen. mehr...
Metropolregion Nürnberg: Emissionen müssen schneller sinken
[14.6.2024] Die Metropolregion Nürnberg hat ihre Treibhausgasemissionen seit 1990 um ein Drittel reduziert. Dies reicht jedoch nicht aus, um bis 2040 klimaneutral zu werden. Die CO2-Reduktion muss von derzeit 3,7 auf 5,1 Prozent pro Jahr gesteigert werden. mehr...
Bilanz zu Treibhausgas-Emissionen in der Metropolregion Nürnberg vorgestellt.
Schleswig-Holstein: Fahrplan zur Klimaneutralität
[12.6.2024] In Schleswig-Holstein haben sich die Stadtwerke Flensburg, Kiel und Neumünster sowie das Energiewendeministerium jetzt auf einen gemeinsamen Fahrplan zur Transformation der Energieproduktion geeinigt. Damit wollen sie das Ziel der Klimaneutralität bis 2040 erreichen. mehr...
Baden-Württemberg: Landesgebäude sparen Energie
[6.6.2024] Im Jahr 2023 wurden in Baden-Württemberg 359 Maßnahmen zur Energieeinsparung und Emissionsminderung an landeseigenen Gebäuden umgesetzt. Dazu zählen Maßnahmen zur besseren Wärmedämmung, zur Optimierung technischer Anlagen, LED-Beleuchtung, Photovoltaikanlagen und Heizungserneuerungen. mehr...
Hamburg: Museen reduzieren CO2-Verbrauch
[6.6.2024] Das Hamburger Projekt Elf zu Null kann zwei Jahre nach seinem Start erste Erfolge verzeichnen. In ihm haben sich vor zwei Jahren elf Kultureinrichtungen zusammengetan, um ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren. mehr...
Auch die Hamburger Kunsthalle konnte ihre Treibhausgasemissionen reduzieren.