Dienstag, 27. September 2022

Umfrage:
Rückenwind für Erneuerbare


[21.9.2016] Eine Umfrage im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) zeigt, dass der Rückenwind für erneuerbare Energien nach wie vor stark ist.

Gesellschaftliche Vorteile und Klimaschutz erhöhen die Akzeptanz. Der Ausbau erneuerbarer Energien hat für die deutsche Bevölkerung weiterhin einen hohen Stellenwert. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE). Wie die Agentur mitteilt, haben 1.000 Personen an der Befragung im September 2016 teilgenommen. 93 Prozent davon bewerteten das Wachstum der erneuerbaren Energien als wichtig bis außerordentlich wichtig. AEE-Geschäftsführer Philipp Vohrer sagt: „Die Bevölkerung in Deutschland weiß um die entscheidenden Vorteile der erneuerbaren Energien in Sachen Klimaschutz, Versorgungssicherheit und Generationengerechtigkeit. Es ist daher gemeinsame Aufgabe der Politik und der Erneuerbare-Branche, die Menschen weiterhin für die Energiewende zu begeistern.“ In der Studie erklärten 76 Prozent der Befragten, dass erneuerbare Energien zu einer sicheren Zukunft der Kinder und Enkel beitrage. Für 67 Prozent der Befragten schaffen die erneuerbaren Energien mehr Unabhängigkeit gegenüber Energieimporten und 59 Prozent sehen eine Chance für mehr Bürgerbeteiligung an der Energieversorgung. 62 Prozent der Befragten bewerteten den Bau von Erneuerbare-Energien-Anlagen auch am eigenen Wohnort positiv, bei Kohlekraftwerken betrug der entsprechende Wert sechs Prozent. Außerdem ergab die Umfrage, dass bei Menschen, die mit Erneuerbare-Energien-Anlagen vertraut sind, die Akzeptanz noch einmal deutlich zunimmt. So erklärten 52 Prozent der Umfrageteilnehmer, dass sie ein Windrad in unmittelbarer Umgebung gut oder sehr gut fänden. Bei Befragten, die eine Windkraftanlage tatsächlich im Wohnumfeld haben, stieg dieser Wert auf 69 Prozent. Bei Solarparks habe sich sogar eine Zustimmungsrate von 90 Prozent ergeben, ohne Vorerfahrung habe diese bei 73 Prozent gelegen. Auch die Förderung erneuerbarer Energien erfährt eine hohe Zustimmung. So halten 60 Prozent der Befragten eine EEG-Umlage in Höhe von 21 Euro – dies entspricht einem Wert von rund sieben Cent/Kilowattstunde – bei einem jährlichen Stromverbrauch von 3.500 Kilowattstunden für angemessen oder sogar zu niedrig. (me)

http://www.unendlich-viel-energie.de

Stichwörter: Politik, Umfrage, AEE

Bildquelle: Agentur für Erneuerbare Energien e. V.

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Baden-Württemberg: Neues Klimaschutzgesetz vorgelegt
[26.9.2022] In Baden-Württemberg hat der Ministerrat jetzt die zweite Weiterentwicklung des landeseigenen Klimaschutzgesetzes beschlossen. Der Entwurf verschärft die Anstrengungen für den Klimaschutz und die Anpassung an den Klimawandel. mehr...
Deutscher Städtetag: Existenz der Stadtwerke sichern
[21.9.2022] Der Deutsche Städtetag warnt wegen der Energiekrise vor existenzbedrohenden Risiken für Stadtwerke. Städtetagspräsident Markus Lewe sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Die wirtschaftliche Lage für die kommunalen Stadtwerke verschärft sich jeden Tag." mehr...
Markus Lewe, Präsident des Deutschen Städtetags: „Die wirtschaftliche Lage für die kommunalen Stadtwerke verschärft sich jeden Tag.“
KEA-BW: Energiekrisen-Lotse gestartet
[20.9.2022] Um die Kommunen bei den Herausforderungen der Energiekrise zu unterstützen, hat die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA-BW) jetzt die Website Energiekrisen-Lotse lanciert. Sie zeigt, wie sich Energieverbrauch und Kosten senken lassen. mehr...
BEE: EnSiG-Reform zur richtigen Zeit
[19.9.2022] Nach Einschätzung des BEE kommt die Reform des Energiesicherungsgesetzes zur richtigen Zeit. Der Bundestag müsse jedoch noch nachbessern. mehr...
EIB: Zehn Milliarden fürs Klima
[9.9.2022] Kommunen und öffentliche Unternehmen in Regionen, die am stärksten unter dem Übergang Europas zu einer klimaneutralen Wirtschaft leiden, können Kredite der Europäischen Investitionsbank (EIB) über zehn Milliarden Euro nutzen. Sie werden mit EU-Zuschüssen in Höhe von 1,5 Milliarden Euro kombiniert. mehr...

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IVU Informationssysteme GmbH
22846 Norderstedt
IVU Informationssysteme GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
VIVAVIS AG
76275 Ettlingen
VIVAVIS AG
Uniper
40221 Düsseldorf
Uniper

Aktuelle Meldungen