Donnerstag, 16. Juli 2020

MVV:
100 Millionen für Nachhaltigkeit


[8.11.2017] Rund 100 Millionen Euro investiert das Energieunternehmen MVV in sein abfallbefeuertes Heizkraftwerk im Mannheimer Norden. Das Kraftwerk soll nicht nur an das bestehende Fernwärmenetz angeschlossen, sondern auch um ein Verfahren zur Phosphorrückgewinnung erweitert werden.

Insgesamt rund 100 Millionen Euro investiert das Mannheimer Energieunternehmen MVV in den kommenden Jahren in seinen Kraftwerksstandort Friesenheimer Insel im Norden der Stadt. Wie der Energieversorger mitteilt, bindet er sein dortiges Heizkraftwerk in das bestehende MVV Fernwärmenetz in Mannheim ein. Damit nutze er künftig Wärme aus der thermischen Abfallverwertung nicht nur für die Dampfversorgung, sondern auch für die Fernwärmeversorgung der benachbarten Industrie, die bis in die Nachbarstädte Heidelberg, Schwetzingen und Speyer reiche.
Außerdem integriere MVV ein innovatives Verfahren zur Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm in das Kraftwerk. „Damit entwickeln wir unseren Standort im Mannheimer Norden zu einem Baustein der Energiewende und einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft für die Stadt und die Metropolregion Rhein-Neckar weiter“, sagt Hansjörg Roll, Technikvorstand von MVV Energie. „Wir setzen konsequent auf Nachhaltigkeit und verbinden die Energiegewinnung mit der sicheren und umweltfreundlichen Verwertung von Abfallstoffen.“ MVV-Umwelt-Geschäftsführer Joachim Manns erklärt weiter: „Wir ergänzen die hoch effiziente Erzeugung der Fernwärme in Kraft-Wärme-Kopplung mit Wärme aus Abfall und machen damit unsere Fernwärme in Mannheim und der Region erneuerbarer.“
Durch das Projekt wird laut MVV der Primärenergiefaktor (PEF) der Fernwärme von aktuell 0,65 um rund ein Drittel auf 0,42 Prozent sinken. Gebäudeeigentümer können so die gesetzlichen Anforderungen des Klimaschutzes leichter erfüllen, da die Fernwärme mit dem künftigen PEF die Vorgaben nach KfW 55 erreiche – ohne zusätzliche Dämmmaßnahmen im Neubau oder der Sanierung. Die spezifischen CO2-Emissionen verringern sich um knapp 20 Prozent. Wie der Meldung zu entnehmen ist, werden für die Phosphorrückgewinnung Drehöfen in das vorhandene abfallgefeuerte Heizkraftwerk integriert. In ihnen werde der Klärschlamm bearbeitet, um das Phosphor zu recyceln und Schadstoffe sicher und umweltfreundlich zu entsorgen. An das MVV Fernwärmenetz sind laut Unternehmensangaben allein in Mannheim 60 Prozent der Gebäude angeschlossen. (ve)

http://www.mvv.de

Stichwörter: Fernwärme, MVV Energie, Mannheim



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Gemeinsame Erklärung: Mehr grüne Fernwärme durch KWKG
[10.6.2020] In einer gemeinsamen Pressemitteilung fordern AGFW, BBE, BEE, FVH, BDEW, FVB und VKU, die grüne Fernwärme über das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz zu forcieren. mehr...
badenova: Quartierskonzept für Stegen
[8.6.2020] Die Gemeinde Stegen und badenova wollen ein integriertes energetisches Quartierskonzept erstellen. Der Schwerpunkt liegt auf einer nachhaltigeren Wärmeversorgung. mehr...
Ein Stegener Quartier soll künftig mit nachhaltiger Wärme versorgt werden.
Hannover: Aus Klärschlamm wird grüne Wärme
[28.5.2020] Die Stadt Hannover hat enercity den Auftrag zur Verwertung ihres Klärschlamms erteilt. Der Energiedienstleister wird daraus grüne Wärme für bis zu 15.000 Bürger erzeugen. mehr...
In dieser Anlage wird enercity den Klärschlamm aus Hannover verwerten.
Breites Bündnis: Mehr Schwung für die Wärmewende
[14.5.2020] Ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, Verbänden, Genossenschaften und Klimaschutzorganisationen fordert ein konjunkturstimulierendes Förderprogramm für grüne Wärmenetze. mehr...
Solarthermie kann auch als Quelle für ein Wärmenetz dienen, wie hier in Berlin.
E.ON: CO2-arme Wärme für Quartiere
[5.5.2020] Ein E.ON-Projekt zur CO2-armen Wärmeversorgung von Stadtquartieren mittels Niedertemperaturnetzen ist als Reallabor der Energiewende ausgezeichnet worden. Das Modellprojekt soll jetzt in Städten an Rhein und Ruhr starten. mehr...

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fernwärme:
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen