BDEW

Dienstag, 13. November 2018

Stadtwerke Cottbus:
Heizkraftwerk ohne Kohle


[16.3.2018] Rund 75 Millionen Euro investieren die Stadtwerke Cottbus in die Modernisierung ihres Heizkraftwerks. Die bisher braunkohlebefeuerte Anlage wird durch gasbetriebene BHKW ersetzt. Zudem werden thermische Druckspeicher installiert.

Rund 75 Millionen Euro investieren die Stadtwerke Cottbus in die Modernisierung ihres Heizkraftwerks. Die Stadtwerke Cottbus wollen ihr Heizkraftwerk im Osten der Stadt mit einem Investitionsvolumen von rund 75 Millionen Euro erweitern und modernisieren. Wie der kommunale Versorger mitteilt, hat der Cottbuser Stadtrat dem Projekt jetzt zugestimmt, die Planungs- und Genehmigungsverfahren können somit vorangetrieben werden. Das Modernisierungskonzept sieht laut den Stadtwerken vor, gasbetriebene Blockheizkraftwerke (BHKW) und thermische Druckspeicher in die bestehende Anlage zu integrieren, die bisherige Druckwirbelschichtverbrennung von Braunkohle entfalle damit.
Die erneuerte Anlage soll in der Heizperiode 2020/2021 in Betrieb gehen. Sie erfülle alle Voraussetzungen des Gesetzes zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), was die Wirtschaftlichkeit maßgeblich erhöhe. Die ausschließlich gasbefeuerte KWK-Anlage soll pro Jahr rund 30 Prozent weniger CO2 ausstoßen. Der Wirkungsgrad erhöhe sich von derzeit rund 75 auf 93 Prozent und der Primärenergiefaktor verbessere sich von 0,7 auf 0,25. (al)

www.stadtwerke-cottbus.de

Stichwörter: Kraft-Wärme-Kopplung, Stadtwerke Cottbus, BHKW

Bildquelle: Stadtwerke Cottbus GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung

Stromsteuer: Zwei-MW-Grenze bleibt
[30.10.2018] Die Stromsteuerbefreiung für KWK-Anlagen bis zwei Megawatt bleibt erhalten. So steht es in einem Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen. mehr...
BDEW: KWKG weiterentwickeln
[26.10.2018] Die KWK-Umlage liegt im Jahr 2019 auf niedrigem Niveau. Dies bietet nach Auffassung des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) die Möglichkeit, das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz mutig weiterzuentwickeln. mehr...
EWE: Wärme und Strom für Seebad Binz
[2.10.2018] Das Seebad Binz auf der Ostseeinsel Rügen wird jetzt von Energiedienstleister EWE mit Wärme und Strom aus effizienter Kraft-Wärme-Kopplung versorgt. Das neue Blockheizkraftwerk sorgt für eine deutliche Reduktion des CO2-Ausstoßes. mehr...
EWE nimmt mit Gästen aus Verwaltung und Wirtschaft das neue Blockheizkraftwerk in Binz offiziell in Betrieb.
Eigenstromversorgung: Wo die Fallstricke liegen Bericht
[28.9.2018] Viele Städte und Gemeinden erzeugen für ihre kommunalen Versorgungseinrichtungen oder öffentlichen Eigenbetriebe Strom und Wärme selbst, meist durch effiziente Kraft-Wärme-Koppelung, mittels BHKW. Werden die zahlreichen energierechtlichen Regelungen nicht beachtet, drohen hohe Nachzahlungen. mehr...
BHKW: Kommunen mit Energieeigenversorgung besetzen energierechtlich gleich mehrere Marktrollen. Hier drohen Fallstricke.
Kraft-Wärme-Kopplung: Blockheizkraftwerke richtig planen Bericht
[25.9.2018] Die Planung, Auslegung und Errichtung eines Blockheizkraftwerks erfordert besondere Sorgfalt, etwa im Hinblick auf die dahinterliegende Technik. Hilfestellung bei der Realisierung von BHKW bietet die Richtlinie 3985 der VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt. mehr...
Bei der Planung einer BHKW-Anlage sollte besonders auf eine gute Auslegung und Umsetzung der Technik geachtet werden.

Suchen...

Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH

Aktuelle Meldungen