Dienstag, 25. Februar 2020

AEE:
Flexibilitätsoptionen für den Strommarkt


[26.7.2019] Da der Anteil erneuerbarer Energien im Stromnetz stetig steigt, wächst der Bedarf nach mehr Flexibilität am Strommarkt. Welche Optionen hier zur Verfügung stehen und welche Herausforderungen zu meistern sind, zeigt ein aktuelles Hintergrundpapier der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE).

Im Strommarkt der Zukunft geben Wind und Sonne den Takt vor, der Fokus auf die Grundlast gehört damit der Vergangenheit an. Da Erzeugung und Verbrauch jederzeit im Einklang stehen müssen, um eine stabile Versorgung zu gewährleisten, wächst bei Stromerzeugern und -verbrauchern der Bedarf an Flexibilität im Strommarkt. Welche Herausforderungen dies mit sich bringt und welche Lösungsansätze es gibt, fasst ein neues Hintergrundpapier der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) zusammen.
Darin wird nach Angaben der AEE ein breites Spektrum verschiedener Flexibilisierungsparameter vorgestellt. Eine Möglichkeit biete etwa der bedarfsorientierte Betrieb von Biomasseanlagen oder der Neubau hochflexibler Anlagen. Energiespeicher, erneuerbare Gase sowie der Einsatz flexibler Stromverbraucher wie etwa Wärmepumpen könnten ebenfalls für mehr Flexibilität sorgen. Die Autoren des AEE-Hintergrundpapiers „Flexibilität für den Strommarkt der Zukunft“ weisen aber auch darauf hin, dass viele Optionen derzeit aufgrund von Restriktionen noch nicht marktwirtschaftlich sind. Es wird daher auch aufgezeigt, welche Vorschläge für eine Markteinführung von mehr Flexibilitätsoptionen momentan in der Diskussion stehen. (bs)

https://www.unendlich-viel-energie.de
Das Hintergrundpapier zum Download (Deep Link)

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Agentur für Erneuerbare Energien (AEE)



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Treffpunkt Netze: Branche muss zusammen wachsen
[13.2.2020] Das Energiesystem der Zukunft kann nicht durch einzelne isolierte Lösungen entstehen. Unter dem Motto „zusammen wachsen“ nimmt sich der Fachkongress Treffpunkt Netze ’20 Ende März dieser Thematik an. mehr...
N-ERGIE: Netzausfälle unterm Durchschnitt
[7.2.2020] Der Energiedienstleister N-ERGIE hat 119 Millionen Euro in seine Strom- und Erdgasnetze investiert. Die Versorgungsqualität in den Netzen ist sehr hoch. Nur acht Minuten mussten die Kunden 2018 ohne Strom auskommen. Das sind sechs Minuten weniger als der Bundesdurchschnitt. mehr...
Auch die Montage von Vogelschutzhauben auf den Stromnetzen gehörte zu den Investitionen.
Smart Meter Roll-out: Ländle hat die Nase vorn
[3.2.2020] Beim derzeit startenden Smart Meter Roll-out dürften Kommunen in Baden-Württemberg die Nase leicht vorn haben. Denn 113 von ihnen haben sich bereits mit den intelligenten Messsystemen durch Netze BW ausstatten lassen, so Dettenheim, Ötigheim, Aichwald oder Altshausen. mehr...
Mehrere hundert Kommunen und Privathaushalte in Baden-Württemberg haben sich bereits auf freiwilliger Basis Smart Meter einbauen lassen.
TransnetBW: Freileitung 3.0 startet
[21.1.2020] Der Netzbetreiber TransnetBW hat rund 300 Standorte zur echtzeitfähigen Erfassung der Belastbarkeit von Freileitungen festgelegt. Dort werden im kommenden Jahr Wetterstationen und Sensoren zur Erfassung der von der Wetterlage abhängigen Übertragungskapazität installiert. mehr...
Werden mit Wetterstationen und Sensoren ausgestattet: Freileitungen von Transnet BW.
Stuttgart Netze: Stromausfällen auf die Schliche kommen
[14.1.2020] Stuttgart Netze installiert derzeit Messgeräte in Kabelverteilerschränken. Damit will der Netzbetreiber auf der 400-Volt-Ebene defekte und überlastete Leitungen entdecken. mehr...
Stuttgart Netze will durch den Einbau von Messtechnik in Kabelverteilerschränke Stromausfällen schneller auf die Schliche kommen.

Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Netze | Smart Grid:
telent GmbH
71522 Backnang
telent GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen