Handelsblatt

Sonntag, 17. November 2019

NRW:
Wasserstoff-Förderung gefordert


[4.11.2019] CO2-frei erzeugter Wasserstoff wird nach einem aktuellen Diskussionsbeitrag der AG Wasserstoff von IN4climate.NRW eine entscheidende Rolle spielen. Er richtet sich mit klaren Handlungsempfehlungen auch an die Politik.

Das aktuelle Diskussionspapier „Wasserstoff als Schlüssel zur erfolgreichen Energiewende“ das Industrieakteure unter Führung der Arbeitsgemeinschaft Wasserstoff von IN4climate.NRW gemeinsam mit Wissenschaftlern veröffentlichen, zeigt die essenzielle Funktion des Energieträgers, skizziert die Herausforderungen für den infrastrukturellen Aufbau und richtet sich mit klaren Handlungsempfehlungen an die Politik. CO2-frei erzeugter Wasserstoff soll demnach eine tragende Säule der Energiewende werden. Zudem könne er sowohl in der Industrie als auch im Verkehrs- und Mobilitätssektor fossile Energieträger ersetzen. Deshalb, so das Papier, sei künftig mit einem hohen Wasserstoffbedarf zu rechnen. Dieser könne aktuellen Szenarien zufolge bei über 600 Terrawattstunden pro Jahr liegen.
„Nordrhein-Westfalen ist durch seine zentrale Lage in Europa und dank seiner Potenziale in Industrie und Forschung die ideale Modellregion und Ausgangspunkt in Deutschland und Europa für den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft“, erläutert Manfred Fischedick, Vizepräsident des Wuppertal Instituts und Leiter der Arbeitsgruppe Wasserstoff bei IN4climate.NRW. Acht Industrieunternehmen (AirLiquide, Amprion, BP, Covestro, Open Grid Europe, RWE, Shell und thyssenkrupp) und vier Forschungsinstitute (Wuppertal Institut, Fraunhofer UMSICHT, BFI sowie das IW Köln) haben das Papier gemeinsam erarbeitet. „Wir brauchen nun die notwendigen regulatorischen Voraussetzungen und positive wirtschaftliche Anreize, um klimaneutral erzeugten Wasserstoff für die gesamte Industrie zugänglich zu machen“, sagt Klaus Kesseler, Leiter Klimaschutz, CO2, Genehmigungen bei thyssenkrupp Steel. Aus Sicht der Beteiligten sei die Gestaltung einer leistungsfähigen Transportinfrastruktur von entscheidender Bedeutung. Derzeit ist klimaneutral erzeugter Wasserstoff nicht wettbewerbsfähig. Die Wasserstoffstrategie müsse das ändern. (ur)

Diskussionspapier zur Rolle von Wasserstoff (PDF; 432 KB) (Deep Link)
https://www.umsicht.fraunhofer.de

Stichwörter: Klimaschutz, Amprion, RWE, Wasserstoff, AirLiquide, BP, Covestro, Open Grid Europe, Shell, thyssenkrupp, Wuppertal Institut, Fraunhofer UMSICHT, BFI, IW Köln



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Klimaaktive Kommune 2019: Gewinner ausgezeichnet
[6.11.2019] In drei Kategorien wurden die Preise des Wettbewerbs Klimaaktive Kommune 2019 vergeben. Die mit 25.000 Euro dotierten Auszeichnungen gingen an insgesamt zehn Städte, Gemeinden und Landkreise. mehr...
Die mit 25.000 Euro dotierten Auszeichnungen zur klimaaktiven Kommune gingen an insgesamt zehn Städte, Gemeinden und Landkreise.
RESCUE-Studie: Treibhausgasneutral bis 2050
[6.11.2019] Eine aktuelle RECSUE-Studie des Umweltbundesamts hat sechs Szenarien für eine gleichzeitige Klima- und Rohstoffwende in Deutschland untersucht. Bis 2050 sollen demnach Treibhausgasneutralität erreicht und 70 Prozent weniger Rohstoffe genutzt werden. mehr...
Vergleich der RESCUE-Szenarien mit dem IPCC-1,5°C-Pfad: Nur das GreenSupreme-Szenario ist kompatibel.
Baden-Württemberg: Mit Dänemark für Klima und Energie
[4.11.2019] Baden-Württemberg und Dänemark stärken die Zusammenarbeit im Bereich der klimaschonenden Energieerzeugung und Wärmenutzung. Die beiden Länder haben dazu in Kopenhagen eine neue Absichtserklärung unterzeichnet. mehr...
Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller (rechts) und der dänische Minister für Energie und Klima, Dan Jørgensen, unterzeichnen in Kopenhagen eine neue „Declaration of Intent“.
Magdeburg: Umweltpreis zum 5. Mal verliehen
[31.10.2019] Bereits zum fünften Mal wurde der Magdeburger Umweltpreis verliehen. Er würdigt herausragende Leistungen für Projekte im Klimaschutz. Der Preis ist mit insgesamt 12.000 Euro dotiert. mehr...
Energiewirtschaft: 40 Prozent weniger CO2
[30.10.2019] Die Energiewirtschaft hat nach Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) in den ersten drei Quartalen 2019 rund 40 Prozent weniger CO2 ausgestoßen. Dadurch kann das Minderungsziel für 2020 schon in diesem Jahr erreicht werden. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktionscode für stadt+werk-Leser:
SCW-K21
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Klimaschutz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen