BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Mittwoch, 26. Juni 2024

Kreis Viersen:
Energie-Management spart bares Geld


[6.2.2020] Ein Energie-Managementsystem nach der Norm ISO 50001 hat der Kreis Viersen bereits im Jahr 2017 eingeführt und seither rund 320.000 Euro eingespart.

Niklas Vath, Energiemanager des Kreises Viersen, informierte Vertreter anderer Kommunen über die Arbeit mit einem Energie-Managementsystem. Der Kreis Viersen kann für die vergangenen Jahre eine positive Energiebilanz ziehen. Grund dafür sei auch die Arbeit mit einem Energie-Managementsystem nach der Norm ISO 50001, meldet die nordrhein-westfälische Kommune. Durch Controlling und Energiesparmaßnahmen habe der Kreis seinen Verbrauch im Zeitraum von 2013 bis 2018 gesenkt und somit rund 320.000 Euro gespart.
Kürzlich informierte die Kreisverwaltung 25 Energie- und Klimaschutz-Manager sowie Führungskräfte aus anderen Kommunen über die Arbeit mit dem Energie-Managementsystem. Niklas Vath, Energie-Manager des Kreises Viersen, stellte die Anforderungen der Norm und den Weg bis zur Zertifizierung vor. Er erläuterte, wie Kennzahlen der Energienutzung ermittelt und dargestellt werden können und wie Verwaltungsführung, Hausmeister und Mitarbeiter in die Arbeit mit dem System eingebunden werden. Vath sagte: „Mit dem systematischen Energie-Management können wir Kosten sparen, arbeiten effizienter und können unsere Klimaschutzziele besser erreichen.“
Die DIN ISO 50001 ist eine weltweit gültige Norm zur Unterstützung von Organisationen beim Aufbau eines systematischen Energie-Managements. Der Kreis Viersen hat diese Zertifizierung 2017 erreicht. (al)

https://www.kreis-viersen.de

Stichwörter: Energieeffizienz, Kreis Viersen, Energie-Management

Bildquelle: Kreis Viersen

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

enercity : Biomethan-BHKW für Kohleausstieg
[19.6.2024] enercity nimmt ein Biomethan-Heizkraftwerk in Betrieb. Damit rückt der Kohleausstieg in Hannover näher. Die hochflexible Anlage für Spitzenlast produziert erneuerbare Wärme und erneuerbaren Strom. mehr...
Oberbürgermeister Belit Onay, enercity-Aufsichtsratsvorsitzende Anja Ritschel und enercity-Vorstand Marc Hansmann an einem der fünf Motoren des neuen Biomethan-BHKW.
Trier: Einheitliche LEDs senken CO2-Ausstoß
[14.6.2024] Seit dem Jahr 2016 stellen die Stadtwerke in Trier die Straßenbeleuchtung auf LED um. Über 78 Prozent der vormals unterschiedlichsten Leuchtentypen sind mittlerweile umgerüstet, der Stromverbrauch hat sich dadurch mehr als halbiert. mehr...
In Trier rüsten die Stadtwerke die Straßenbeleuchtung sukzessive auf LED um und erwirken damit mehr Energieeffizienz und Umweltschutz.
Mainova: Marktstart für smartes Monitoring
[11.6.2024] Mainova AG und der ABG Frankfurt wollen mit Heatral für effiziente Heizanlagen sorgen. mehr...
Frank Junker, Vorsitzender der Geschäftsführung der ABG Frankfurt, und Diana Rauhut, Vorständin bei Mainova, mit der Energiespar-Technologie Heatral.
ITC AG: Brühl nutzt Energie-Management
[30.5.2024] Bereits seit dem Jahr 2021 nutzt die Stadt Brühl die Energie-Managementsoftware von ITC. Mittlerweile hat die Stadt rund 500 Hauptzähler und deren Untermessungen in das Energie-Management eingebunden. mehr...
Die Stadt Brühl nutzt die Energie-Managementsoftware von ITC.
Baden-Württemberg: Kommunen setzen auf Kom.EMS classic
[8.5.2024] Die Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg hat gemeinsam mit den Energieagenturen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen das Energie-Management-System Kom.EMS classic entwickelt. Derzeit ist das Tool in 150 der 1.136 Kommunen und Landkreise in Baden-Württemberg im Einsatz. mehr...
Mit dem kostenlosen Online-Werkzeug Kom.EMS können Kommunen bestehende Anlagen energetisch bestmöglich einstellen.