BDEW

Montag, 10. August 2020

Ampere:
Stadtwerke Krefeld steigen ein


[13.2.2020] Das Berliner Unternehmen Ampere wurde vom Krefelder SWK-Konzern übernommen und wird dessen Geschäftsfeld Energie erweitern.

Arndt Rottenbacher (links), geschäftsführender Gesellschafter von Ampere, und SWK-Vorstandssprecher Carsten Liedtke. 
Der Energiedienstleister Ampere hat einen neuen strategischen Partner gefunden. In einem Investorenprozess erhielt die SWK Energie, eine 100-prozentige Tochter der SWK Stadtwerke Krefeld, den Zuschlag und wird neuer Hauptgesellschafter bei dem Berliner Unternehmen. Das Bundeskartellamt, die Aufsichtsgremien der SWK, der Rat der Stadt Krefeld sowie die Kommunalaufsicht haben der Transaktion vollumfänglich zugestimmt. Arndt Rottenbacher bleibt Geschäftsführender Gesellschafter, er behält zehn Prozent der Anteile. Die übrigen 90 Prozent hält künftig die SWK Energie.
Ampere ist seit über 20 Jahren als so genannter Aggregator im Energiegeschäft mit Industrie- und Gewerbekunden tätig. Das Unternehmen bündelt die Nachfrage von mittelständischen Unternehmen aus ganz Deutschland und vermittelt ihnen günstige Energielieferverträge für Strom und Gas. Aktuell betreut Ampere rund 44.000 Strom- und Gaszähler, die eine jährliche Energienachfrage von 2,4 Milliarden Kilowattstunden repräsentieren. Das Unternehmen arbeitet seit seiner Gründung profitabel und sieht sich als Partner für wettbewerbsfähige Energiepreise im Mittelstand. Ampere beschäftigt 82 Mitarbeiter, davon 68 am Berliner Hauptsitz. Das Geschäftsmodell von Ampere soll weiterhin in vollem Umfang bestehen bleiben, gestützt durch eine Unabhängigkeitsgarantie in der Energiebeschaffung des neuen Hauptgesellschafters. Dies wird, wie bisher auch, über eine unabhängige Zertifizierung allen Ampere-Kunden garantiert. Das, betont SWK- Vorstandssprecher Carsten Liedtke, sei eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Zukunft. (ur)

https://www.ampere.de
https://www.swk.de

Stichwörter: Unternehmen, Ampere, Stadtwerke Krefeld

Bildquelle: SWK

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Mainova / Dussmann: Joint Venture für E-Mobilität
[10.8.2020] Die Unternehmen Mainova und Dussmann haben ein Joint Venture für E-Mobilitäts-Lösungen gegründet. Entstanden ist Chargemaker, ein bundesweites Full-Service-Angebot, das Unternehmen einen effektiven Zugang zu E-Ladelösungen bietet. mehr...
Die Unternehmen Mainova und Dussmann haben gemeinsam das Joint Venture Chargemaker gegründet.
rku.it: SAP-Partnerlevel in Gold
[27.7.2020] rku.it ist Gold-Partner für Hosting- und Outsourcing-Lösungen im PartnerEdge Run-Programm von SAP. Damit würdigt der Software-Konzern unter anderem die Business Performance, das Know-how sowie die strategische Ausrichtung des IT-Dienstleisters. mehr...
badenova: 2019 mit Rekordinvestitionen
[22.7.2020] Energiedienstleister badenova präsentiert mit den Bilanzzahlen 2019 auch Rekordinvestitionen in die lokale Infrastruktur. Der Umsatz betrug mehr als eine Milliarde Euro und ergab einen Bilanzgewinn von 53,3 Millionen Euro. mehr...
Investierte 2019 kräftig: badenova
Stadtwerke Düsseldorf: Julien Mounier neuer Vorstandschef
[21.7.2020] Julien Mounier wird neuer Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Düsseldorf. Er tritt sein Amt am 1. Januar 2021 an. Derzeit ist er noch Vorstand bei der BS Energy Gruppe. mehr...
Wird neuer Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Düsseldorf: Julien Mounier.
Stadtwerke Rodgau: Eigenes PV-Carport für E-Autos
[21.7.2020] Der Rodgauer Stadtwerke-Verbund bringt erneuerbare Energien zum Bürger. Zu den Maßnahmen gehören alternativ betriebene Busse, ein Nahwärmeprojekt und die neue Unternehmenszentrale mit eigenem Blockheizkraftwerk und Solarcarport für E-Fahrzeuge. mehr...
Mit dem Umzug in die neue Unternehmenszentrale verbanden die Stadtwerke Rodgau den Aufbau eines Solarcarports, das die E-Fahrzeugflotte auflädt.

Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen