Samstag, 31. Oktober 2020

Stadtwerke Jena:
Fördertopf Jena Crowd verdoppelt


[31.3.2020] Die Stadtwerke Jena haben einen Fördertopf für die Corona-Krise auf 2.000 Euro verdoppelt. Wenn jemand für die Jena Crowd spendet, legen die Stadtwerke den gleichen Betrag noch einmal drauf. Das erste Projekt, das dadurch gefördert wird, ist eines zum Nähen von Gesichtsmasken.

Vanessa König, eine der Inhaberinnen vom kabuff Stoffladen & Café und Mitiniatorin des Jenaer-Projektes, mit einem Modell der Mundmasken. Um Vereine, Macher und Engagierte aus Jena und der Region in der Corona-Krise zusätzlich zu unterstützen, haben die Stadtwerke Jena den Fördertopf auf www.jena-crowd.de auf 2.000 Euro verdoppelt. Auf der kommunalen Crowdfunding-Plattform kann jeder nach dem Prinzip der Schwarmfinanzierung unkompliziert seine Ideen und Projekte vorstellen, sodass wiederum jeder diese unterstützen kann. „Corona stellt uns alle vor neue Herausforderungen, die wir gemeinsam angehen. Wir glauben an die Solidarität in unserer Stadt und ermöglichen auf unserer Plattform Hilfe für alle. Gleichzeitig wollen wir auch selbst unterstützen und haben deshalb den monatlichen Fördertopf verdoppelt. Unsere Jena Crowd steht allen offen. Wer Hilfe sucht, kann es hier zeigen. Wer helfen will, kann es tun. Schon mit kleinen Beträgen kann jeder einen großen Beitrag leisten“, erklärt Stadtwerke-Jena-Geschäftsführer Thomas Dirkes.
Der erste Verein, der vom doppelten Fördertopf profitiert, ist laut den Stadtwerken die Initiative Innenstadt Jena. Innerhalb von 14 Tagen sollen über die Jena Crowd mindestens 10.000 Euro für das Projekt „Nasen-Mund-Schutz 100 % Jena“ zusammenkommen. Der wiederverwendbare Mundschutz aus Stoff werde bereits seit 20. März 2020 von Gewerbetreibenden in den geschlossenen Geschäften der Innenstadt genäht. Er soll Mitarbeitenden im Einzelhandel, in Gewerbe, Gastronomie und auch ehrenamtlichen Helfern kostenfrei zugute kommen.
Parallel zu den Näharbeiten baue die Initiative Innenstadt ein Netzwerk von Näherinnen auf, um den weiter steigenden Bedarf für Jena zu decken. Das eingesammelte Geld der Jena Crowd soll dazu beitragen, den Wareneinsatz für den Mundschutz sowie eine Aufwandsentschädigung für die Näherinnen zu decken. Sobald ein Unterstützer mindestens zehn Euro über die Jena Crowd spendet, legen die Stadtwerke Jena zehn Euro drauf. Dafür stellt der kommunale Unternehmensverbund laut eigenen Angaben zunächst bis Ende April dieses Jahres 2.000 Euro statt sonst 1.000 Euro in einem Spendentopf zur Verfügung. (ur)

Alle Informationen zum Projekt der Initiative Innenstadt und zur Jena Crowd finden sich hier. (Deep Link)
https://www.stadtwerke-jena.de

Stichwörter: Unternehmen, Stadtwerke Jena, Corona

Bildquelle: Piconique Malte Schumacher

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

STEAG: Seit 60 Jahren Fernwärme
[21.10.2020] Vor 60 Jahren nahm das Fernheizwerk an der Essener Schederhofstraße seinen Betrieb auf. Verbunden damit war die Geburtsstunde der STEAG Fernwärme, dem heute größten Fernwärmeversorger in Nordrhein-Westfalen. mehr...
Seit 60 Jahren versorgt STEAG Fernwärme Kunden im Ruhrgebiet mit Heizenergie, hier eine Fernwärmeleitung im Gelsenkirchener Nordsternpark.
SachsenEnergie: DREWAG und ENSO fusionieren
[19.10.2020] Die DREWAG und ENSO fusionieren. Zusammen bilden die Dresdner und Ostsachsen das größte kommunale Energieversorgungsunternehmen Ostdeutschlands. mehr...
DREWAG und ENSO werden SachsenEnergie.
Enapter: Elektrolyseurfabrik in Klimakommune
[15.10.2020] Enapter baut in der nordrhein-westfälischen Klimakommune Saerbeck eine Massenproduktion für modulare Wasserstoff-Elektrolyseure. Das Unternehmen schafft damit bis zu 300 qualifizierte Arbeitsplätze. mehr...
In Saerbeck wird eine Fabrik zur Produktion von Elektrolyseuren entstehen.
Kisters: Erneut ISO/IEC 27001 geschafft
[14.10.2020] Der Software-Spezialist Kisters hat die Rezertifizierung nach ISO/IEC 27001 erhalten. Auditiert wurde er durch den TÜV Rheinland. Die Zertifizierung umfasst den gesamten Geschäftsbereich „KISTERScloud Services". mehr...
Ralph Freude (links), Head of business line ict beim TÜV Rheinland, übergibt das Zertifikat an CEO Klaus Kisters.
Stadtwerke: Warnung vor hohen Ausschüttungen
[9.10.2020] Nach einer Analyse des Beratungshauses BET können kommunale Haushalte nicht durch zu hohe Ausschüttungen der Stadtwerke gerettet werden. mehr...
Diese Ausschüttungsquoten von Stadtwerken an ihre kommunalen Eigner wurden von BET ermittelt.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen