Samstag, 28. Januar 2023

B.KWK / ASUE:
Wasserstoff im Wärmemarkt aktuell


[8.6.2020] Zu einem Diskussionspanel über das Thema Wasserstoff im Wärmemarkt haben der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung und die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch auf den Berliner Energietagen eingeladen.

Könnte für die Wärmeversorgung auch mit Wasserstoff betrieben werden: Gas-Blockheizkraftwerk. Auf den erstmals digital stattfinden Berliner Energietagen haben der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK) und die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch ASUE zu einer Veranstaltung zum Thema Wasserstoff eingeladen. Zusammen mit der GASAG und dem WWF wurden der aktuelle Nutzen und die zukünftige Entwicklung sowie Mehrwerte des Wasserstoffs, auch abseits des Wärmemarkts diskutiert. Bereits heute sind demnach die meisten KWK-Anlagen für den Einsatz mit Wasserstoff geeignet. Damit könne die Effizienztechnologie ein entscheidender Baustein zur Dekarbonisierung des Wärmemarkts und somit zur Erreichung der Klimaschutzziele sein. Dennoch bedürfe es einer starken Unterstützung seitens der Bundesregierung.
Norbert Fisch, Geschäftsführer der EGS-plan Ingenieursgesellschaft für Energie-, Gebäude- und Solartechnik, zeigte im Rahmen der Veranstaltung beispielsweise, dass die entstehenden 30 bis 40 Prozent Abwärme aus Elektrolyseuren bei der Wasserstoffherstellung am Stadtrand einen wichtigen Beitrag zur Wärmeversorgung in Städten liefern kann. Er präsentierte dazu anhand des Neubauquartiers Neue Weststadt Esslingen, wie die Herstellung grünen Wasserstoffs innerhalb eines Quartiers effizient eingebunden werden kann, indem eine in die Gebäudeheizung integrierte Elektrolyseanlage die darin sonst üblichen Wirkungsgradverluste durch Nutzung der Abwärme in einem Wärmenetz wettmacht. Der vor Ort synthetisierte Wasserstoff wird dabei, neben der Rückverstromung über eine effiziente KWK-Anlage, auch vom anliegenden Gewerbe weiter genutzt.
Auch durch das gerade veröffentlichte Konjunkturprogramm der Bundesregierung erhält das Thema Wasserstoff im Wärmemarkt laut den Veranstaltern zusätzliche Aktualität. Die im Zukunftspaket Nummer 36 thematisierte Nationale Wasserstoffstrategie lautet: „Die Förderung von Wasserstoff-ready-Anlagen über das KWK-Gesetz wird geprüft." „Diese Aussage ist für den B.KWK ein gutes Zukunftszeichen und zeigt, dass die Bundesregierung bei der technischen Entwicklung hinterherhinkt, wie es der Beitrag der Stadtwerke Haßfurt zeigt“, erklärt B.KWK-Präsident Heinrich Stahl. (ur)

Weitere Informationen zum Diskussionspanel (Deep Link)

Stichwörter: Kraft-Wärme-Kopplung, Wasserstoff, Wärmemarkt, B.KWK, ASUE

Bildquelle: Frank Urbansky

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung

Kraft-Wärme-Kopplung: Treiber für Klimaneutralität Bericht
[24.1.2023] Auf dem Weg hin zur Klimaneutralität kann die Kraft-Wärme-Kopplung einen wichtigen Beitrag leisten. Sie ist bestens für den Betrieb mit defossilierten Energieträgern geeignet, unterstützt die Systemintegration erneuerbarer Energien und trägt zur Versorgungssicherheit bei. mehr...
Auf dem Weg hin zur Klimaneutralität kann die Kraft-Wärme-Kopplung einen wichtigen Beitrag leisten.
Sokratherm: BHKW für Charkiw
[9.1.2023] Fünf mobile Blockheizkraftwerke von Sokratherm sollen die Strom- und Wärmeversorgung von Krankenhäusern oder Verwaltungsgebäuden in Charkiw sicherstellen. mehr...
Mobiles Blockheizkraftwerk: Fünf der Anlagen liefert Sokratherm nach Charkiw.
B.KWK: Blaue Energie für Oerlinghausen
[14.12.2022] Zum 20. Duisburger KWK-Symposium hat der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK) das bereits 4.527. Zertifikat Blaue Energie verliehen. Es ging an die Stadtwerke Oerlinghausen. mehr...
KWKG: Biomethan kehrt zurück
[6.12.2022] Biomethan wird nach einem Beschluss des Bundestags nun doch eine Zukunft in der Kraft-Wärme-Kopplung haben. mehr...
Nürnberg: BHKW spart seit zehn Jahren Energie
[30.11.2022] Das Blockheizkraftwerk im Nürnberger Katzwangbad erzeugt seit zehn Jahren Energie und Wärme und hat in diesem Zeitraum 5.500 Tonnen CO2 eingespart. mehr...
Die Sauna im Katzwangbad wird seit mehr als zehn Jahren vom hauseigenen Blockheizkraftwerk mit Wärme versorgt.