Mittwoch, 2. Dezember 2020

bmp greengas:
Biomethan für privat noch zu teuer


[23.6.2020] Der Biomethan-Vermarkter bmp greengas hält trotz der Erleichterungen im neuen Gebäude-Energie-Gesetz Biogas für immer noch zu kostenintensiv für private Nutzer.

Möchte weitere Anreize für die Nutzung von Biomethan: Matthias Kerner. Am 18. Juni 2020 hat der Bundestag grünes Licht für das neue Gebäude-Energie-Gesetz (GEG) gegeben. Es fasst Energieeinsparungsgesetz (EnEG), Energieeinsparverordnung (EnEV) sowie das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) zusammen und regelt den Einsatz erneuerbarer Energien im Wärmesektor neu. Auch Biomethan wird innerhalb des Gesetzes eine größere Bedeutung eingeräumt. Matthias Kerner, Geschäftsführer des Biomethan-Vermarkters bmp greengas, bezieht dazu wie folgt Stellung:
„Die Beschlüsse des GEG sind im Sinne der Energie- und Klimawende ein guter Anfang. Bauherren sind nun zum Einsatz erneuerbarer Energien verpflichtet; da spielt auch Biomethan wieder eine größere Rolle. So darf jetzt auch Biomethan angerechnet werden, wenn es in einem Gasbrennwertgerät und zu mindestens 50 Prozent eingesetzt wird. Aus unserer Sicht ist das aber noch nicht genug, denn Biomethan ist für private Verbraucher noch immer recht kostenintensiv und damit sicher nicht die erste Wahl. Es müssen hier also weitere Anreize geschaffen werden, damit das grüne Gas seine volle Kraft entfalten und die Dekarbonisierung im Wärmebereich unterstützen kann. Aufgrund seiner Speicherbarkeit und Flexibilität ebenso wie wegen seines einfachen Einsatzes über das bestehende Gasnetz ist es allen anderen erneuerbaren Energien schließlich weit voraus.“ (ur)

https://www.bmp-greengas.de

Stichwörter: Politik, bmp greengas, Biomethan, Gebäude-Energie-Gesetz (GEG)

Bildquelle: bmp greengas

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Steinkohle: Protest gegen Stilllegungs-Prämien
[2.12.2020] Die Stilllegungs-Prämien für Steinkohlekraftwerke rufen bei Greenpeace Protest hervor. Erste Zuschläge würden Fragen zur Effizienz der Kohle-Ausschreibungen aufwerfen. mehr...
Hessen: Erneuerbare auf der Überholspur
[2.12.2020] Mehr als die Hälfte der Stromerzeugung in Hessen stammt aus erneuerbaren Quellen. Dies zeigt der Energiemonitoringbericht 2020 des hessischen Wirtschaftsministeriums, den Minister Tarek Al-Wazir jetzt vorgelegt hat. mehr...
Das hessische Wirtschaftsministerium hat den Energiemonitoringbericht 2020 veröffentlicht.
Niedersachsen: Eine Milliarde für den Klimaschutz
[27.11.2020] In Niedersachsen sollen durch Investitionen in Höhe von einer Milliarde Euro konkrete Fortschritte beim Klimaschutz erreicht werden. Das geschieht im Rahmen des Maßnahmenprogramms Energie und Klimaschutz der Landesregierung. mehr...
Das Maßnahmenprogramm Energie und Klimaschutz der Landesregierung soll in Niedersachsen den Weg bereiten.
EEG-Novelle: Fehlstellen im Entwurf
[27.11.2020] Kurz vor Verabschiedung des EEG weist der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) darauf hin, dass der Entwurf noch viele Baustellen enthält. Der Verband fordert die Politik zu Nachjustierungen auf. mehr...
BEE-Präsidentin Simone Peter fordert Nachjustierungen an der EEG-Novelle.
Wasserstoff: HyExperts für Emscher-Lippe
[25.11.2020] Die Städte Bottrop, Gelsenkirchen und der Kreis Recklinghausen arbeiten gemeinsam an einem regionalen Umsetzungskonzept für die Wasserstoffnutzung. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020

Aktuelle Meldungen