Mittwoch, 30. September 2020

Kreis Borken:
Über 70 Prozent aus Erneuerbaren


[23.7.2020] Der Kreis Borken ist laut aktuellen Zahlen zum Ausbau erneuerbarer Energien des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen auf dem zweiten Platz. Bei Biomasse und Photovoltaik sei der Kreis sogar Spitzenreiter im nordrhein-westfälischen Vergleich.

Mehr als 70 Prozent des Strombedarfs im Kreis Borken werden inzwischen durch erneuerbare Energien gedeckt – den größten Anteil daran hat die Windkraft. Bereits 71,1 Prozent des Strombedarfs im Kreis Borken werden durch erneuerbare Energien gedeckt. Das geht aus neuen Zahlen hervor, die das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (LANUV) herausgegeben hat. Während der Kreis Borken nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr mit rund 65 Prozent noch den dritten Platz hinter den Kreisen Paderborn und Höxter belegte, liegt er nun an zweiter Stelle hinter dem durch Windkraft geprägten Kreis Paderborn. Bemerkenswert sei der Strom-Mix, der sich im Bereich der erneuerbaren Energien vorrangig aus Wind (37,9 Prozent), Biomasse (18,1 Prozent) und Photovoltaik (14,7 Prozent) zusammensetzt, meldet der Kreis. Bei Biomasse und Photovoltaik sei die Kommune sogar mit Abstand Spitzenreiter im nordrhein-westfälischen Vergleich. „Wir sind damit im Kreis Borken und im gesamten Münsterland Vorreiter der Energiewende und wollen dies auch weiter bleiben“, sagt Landrat Kai Zwicker. Wichtig sei ihm hierbei, dass die Maßnahmen von der Bevölkerung mitgetragen werden und die Energiewende und der Klimaschutz somit einvernehmlich stattfinden.
„Gerade durch den Strom-Mix, also die heterogene Form der Stromerzeugung im Bereich der erneuerbaren Energien, werden der Schutz von Natur und Landschaft mit der Energiewende in Einklang gebracht – ganz im Sinne der im Kompass 2025 festgesetzten Ziele“, erläutert Rouven Boland, Klimaschutz-Manager des Kreises Borken. Der Kreis möchte sich auf den Erfolgen nicht ausruhen. Bis zum Jahr 2030 soll der Strombedarf bilanziell zu 100 Prozent durch regenerative Energien gedeckt werden. Dieses Ziel habe der Kreistag einstimmig im Juli 2019 formuliert. Damit das Engagement im Klimaschutz vor Ort sichtbar wird, werden auch im Jahr 2020 Klimawochen Ende September stattfinden. (sav)

https://kreis-borken.de
https://www.lanuv.nrw.de

Stichwörter: Klimaschutz, Kreis Borken, LANUV

Bildquelle: Kreis Borken

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Lüneburg: Nur noch Erneuerbare
[30.9.2020] Stadt und Landkreis Lüneburg streben die Vollversorgung durch Erneuerbare Energien an. Durch die Agentur für erneuerbare Energien wurde dafür im September die Stadt Lüneburg als Energie-Kommune des Monats ausgezeichnet. mehr...
Wurde im September 2020 als Energiekommune des Monats ausgezeichnet: Lüneburg
Niedersächsische Klimakommune 2020: Oldenburg und Osnabrück ausgezeichnet
[15.9.2020] Bereits zum zweiten Mal wurden die Städte Oldenburg und Osnabrück jeweils als Niedersächsische Klimakommune ausgezeichnet. Insgesamt erhielten acht Kommunen im Rahmen des Wettbewerbs Preise für ihre herausragenden Klimaschutzprojekte. mehr...
Insgesamt hatten sich 50 Kommunen mit 54 Projekten um den Titel als Niedersächsische Klimakommune 2020 beworben.
IÖW / TU Berlin: Digitalisierung ist nicht gleich Klimaschutz
[14.9.2020] Bislang gibt es keine Belege dafür, dass die Digitalisierung zum Klimaschutz beiträgt – eher im Gegenteil. Zu diesem Ergebnis kommt ein wissenschaftlicher Artikel von Digitalisierungsexperten des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und der Technischen Universität Berlin. mehr...
Wie die Digitalisierung den Energieverbrauch beeinflusst.
Konstanz: THG-Emissionen werden visualisiert
[4.9.2020] Konstanz wurde als eine von acht Städten ausgewählt, ihre Treibhausgas-Emissionen sektorenspezifisch aufbereitet zu bekommen. Projektpartner sind die Stadtwerke Konstanz. mehr...
Stadtwerke Frankfurt/Oder: Projekt Grüner Norden gestartet
[3.9.2020] Die Stadtwerke Frankfurt/Oder und das Wohnungsunternehmen WOWI haben eine Absichtserklärung für eine klimaneutrale Quartierslösung im Stadtteil Nord unterzeichnet. mehr...
Unterzeichnung der Absichtserklärung durch Jan Eckardt (Geschäftsführer WOWI) und Torsten Röglin (Geschäftsführer Stadtwerke Frankfurt/Oder, v.l.).

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2020
stadt+werk, Sonderheft Juni 2020
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Klimaschutz:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen