EW-Medien-2405.15-rotation

Freitag, 24. Mai 2024

Baden-Württemberg:
Energiewende im Ländle kommt voran


[19.11.2020] Über Stand und Entwicklung des Anteils erneuerbarer Energien im vergangenen Jahr in Baden-Württemberg informiert ein Bericht des Umweltministeriums. Der Anteil der Erneuerbaren am Endenergieverbrauch ist demnach weiter gestiegen.

Die Bruttostromerzeugung aus erneuerbaren Energien ist in Baden-Württemberg im Jahr 2019 um 7,2 Prozent (18,2 TWh) gestiegen. Jährlich informiert das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg über die Entwicklung der erneuerbaren Energien im Strom-, Wärme- und Verkehrssektor im Ländle. Für das Jahr 2019 liegen nun die endgültigen Daten vor, teilt das Ministerium mit. „Die Energiewende im Land kommt voran. Der Anteil der erneuerbaren Energien am Endenergieverbrauch ist weiter gestiegen und liegt jetzt bei 15,2 Prozent“, sagt Umweltminister Franz Untersteller (Bündnis 90/Die Grünen) anlässlich der Veröffentlichung des Berichts „Erneuerbare Energien in Baden-Württemberg 2019, erstellt vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) im Auftrag des Umweltministeriums. „Für eine Kohlenstoffdioxidfreie Energieversorgung müssen wir uns beim Ausbau der erneuerbaren Energien aber noch stärker anstrengen und dafür sorgen, dass die Energiewende auch im Wärme- und Verkehrssektor ankommt.“

Deutlicher Anstieg

Im vergangenen Jahr ist der Endenergieverbrauch in Baden-Württemberg im Vergleich zu 2018 um 1,3 Prozent von 289 auf 292 Terawattstunden (TWh) angestiegen, wobei der Anteil der erneuerbaren Energien am Endenergieverbrauch mit 5,1 Prozent einen deutlich höheren Zuwachs verzeichnet, heißt es in dem Bericht. Insbesondere die Bruttostromerzeugung aus Erneuerbaren habe im Jahr 2019 einen deutlichen Anstieg um 7,2 Prozent (18,2 TWh) aufgewiesen. Spitzenreiter sei die Photovoltaik gewesen, die im vergangenen Jahr mit 5,6 TWh den meisten Strom zur Verfügung stellte.
Insgesamt sei der Anteil der erneuerbaren Energien an der Bruttostromerzeugung im Jahr 2019 auf 31,5 Prozent gestiegen – im Gegensatz zu einem Anteil von 27,2 Prozent im Jahr 2018. Grund für dieses gute Ergebnis sei jedoch nicht allein eine höhere Stromerzeugung aus regenerativen Energien, sondern auch die deutlich geringere Erzeugung von Strom in Steinkohlekraftwerken und die damit verbundene insgesamt rückläufige Bruttostromerzeugung in Baden-Württemberg im Jahr 2019 (minus 7,4 Prozent).

Weiterhin größter Beitrag

Im Bereich der Wärmeerzeugung sei der Anteil der erneuerbaren Energien im vergangenen Jahr leicht angestiegen, von 15,7 Prozent auf 15,9 Prozent. Dabei würden feste biogene Brennstoffe mit über 70 Prozent weiterhin den größten Beitrag leisten. Im Verkehrssektor sei der Anteil der erneuerbaren Energien geringfügig auf 4,6 Prozent gefallen. Insgesamt wurden im Jahr 2019 rund 17,4 Millionen Tonnen Kohlenstoffdioxid-Äquivalente durch die Nutzung erneuerbarer Energien in Baden-Württemberg vermieden, berichtet das Ministerium weiter. (co)

Zur Publikation „Erneuerbare Energien in Baden-Württemberg 2019“ (Deep Link)
https://um.baden-wuerttemberg.de

Stichwörter: Politik, Baden-Württemberg

Bildquelle: 123rf.com/Vaclav Volrab

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

PEE BW: Appell an Kommunen
[23.5.2024] Die Plattform Erneuerbare Energien Baden-Württemberg hat jetzt an die Kommunen appelliert, den Ausbau der erneuerbaren Energien stärker voranzutreiben. Sie sind wichtige Akteure bei der Energiewende, denn die Anlagen für erneuerbare Energien entstehen vor Ort. mehr...
Die PEE BW fordert, dass sich Kommunen stärker für den Ausbau erneuerbarer Energien einsetzen sollen.
Rödl & Partner: Studie zur Nachhaltigkeitsberichten Bericht
[16.5.2024] Eine Kurzstudie zur Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten nach der neuen CSRD-Richtlinie wurde von Rödl & Partner durchgeführt. Eine Online-Umfrage unter Experten zeigt, wie Stadtwerke und kommunale Unternehmen mit den neuen Anforderungen umgehen. mehr...
Rheinland-Pfalz: Auftakt zur Datenwerkstatt
[15.5.2024] Ein neues Projekt des rheinland-pfälzischen Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität will verlässliche Prognosen für den künftigen Energiebedarf erstellen. Der Auftakt der Projekts Datenwerkstatt hat jetzt stattgefunden. mehr...
Klimaschutzministerin Katrin Eder beim Auftakt zur Datenwerkstatt Rheinland-Pfalz.
TransnetBW: Vorschuss fördert Kraftwerksbau
[14.5.2024] Das Neubauvorschusskonzept des Übertragungsnetzbetreibers TransnetBW setzt wirksame Anreize für den Kraftwerkszubau an strategisch wichtigen Standorten, so eine Studie von Enervis. TransnetBW-Chef Werner Götz erwartet Einsparungen von über einer Milliarde Euro durch das Konzept. mehr...
TransnetBW-Chef Werner Götz erwartet Einsparungen von über einer Milliarde Euro durch das Neubauvorschusskonzept.
Nürnberg: Treibhausgasbilanz vorgestellt
[3.5.2024] In Nürnberg wurde im April die neue Treibhausgsbilanz der Stadtverwaltung für das Jahr 2022 im Umweltausschuss vorgestellt. Im Vergleich zum Jahr 2019 zeichnen sich kaum Veränderungen ab. mehr...

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe
Langmatz GmbH
82467 Garmisch-Partenkirchen
Langmatz GmbH
ITC AG
01067 Dresden
ITC AG

Aktuelle Meldungen