Mittwoch, 21. Februar 2024

Bremen:
Ende für Steinkohleblock Mitte 2021


[2.12.2020] Der Steinkohleblock des Bremer Energiedienstleisters swb am Standort Hafen wird spätestens Mitte 2021 stillgelegt. Das Unternehmen nutzte dafür die Auktionierung zur Stilllegung von Steinkohlekraftwerken der Bundesnetzagentur.

Der Bremer Energieproduzent swb Erzeugung hat mit dem Kraftwerksblock 6 am Standort Hafen an der ersten Auktionierung zur Stilllegung von Steinkohlekraftwerken der Bundesnetzagentur (BNetzA) teilgenommen und den Zuschlag erhalten. Damit sinken die CO2-Emissionen in Bremen um rund 1,5 Millionen Tonnen jährlich. Das entspricht rund zehn Prozent der bremischen Gesamtemissionen. Das berichtet die swb. „Die Höhe des Auktionsergebnisses deckt einen großen Teil der zusätzlichen Kosten für den Kohleausstieg“, erklärt Torsten Köhne, Vorstandsvorsitzender der swb. „Die weiteren technischen Voraussetzungen für den Ausstieg sind auf den Weg gebracht und müssen jetzt genehmigt und realisiert werden. Hierfür haben wir nun mehr Planungssicherheit.“
Wesentliche technische Projekte sind die geplante Monoklärschlammverbrennung KENOW in Bremen Oslebshausen. Sie sichert laut swb die Klärschlammentsorgung Bremens und weiterer Nachbarkommunen und sorgt gleichzeitig die Fernwärmeversorgung im Bremer Westen. Mit einer neuen Fernwärmeverbindungsleitung zwischen der Bremer Uni und Bremen Ost werde unter anderem die Versorgung in den Bremer Stadtteilen Vahr sowie in Sebaldsbrück mit dem Mercedes-Werk gesichert. Ein weiteres Großprojekt in der Größenordnung von 140 Millionen Euro ist das sich bereits im Bau befindliche erdgasbetriebene Blockheizkraftwerk in Bremen Hastedt (wir berichteten). Ebenfalls ein großer Kraftakt für swb sei es, den Bedarf an qualifizierten Fachkräften in den swb-Gesellschaften mit dem nicht mehr benötigten Personal aus den Kohlekraftwerken zu besetzen. (ur)

Die Ausschreibungsseite der Bundesnetzagentur zum Kohleausstieg findet sich hier. (Deep Link)
https://www.swb-gruppe.de

Stichwörter: Klimaschutz, Bremen, swb, BNetzA, Steinkohle, Kohleausstieg



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Münster: Stadt tritt FutureBEEing bei
[16.2.2024] Das deutsch-niederländische Projekt FutureBEEing widmet sich der Entwicklung klimaneutraler Wohnquartiere. Die Stadt Münster beteiligt sich nun daran. mehr...
Dortmund: Gutachten zu Treibhausgasemissionen
[13.2.2024] Ein Gutachten ist jetzt zu dem Ergebnis gekommen, dass die Stadt Dortmund rein technisch betrachtet ihren Energiebedarf im Jahr 2035 nahezu vollständig lokal erzeugt decken kann. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen allerdings viele der bereits beschlossenen Maßnahmen beschleunigt werden. mehr...
Konstanz: 9. Zwischenbericht zum Klimaschutz
[12.2.2024] Der 9. Klimaschutzbericht der Stadt Konstanz liegt jetzt vor. Er beinhaltet unter anderem aktualisierte CO2-Bilanzen und Zahlen zum Photovoltaikausbau. mehr...
EU-Klimainitiative 2050: Weg zur Klimaneutralität
[8.2.2024] Die Europäische Kommission empfiehlt, die Netto-Treibhausgasemissionen bis 2040 um 90 Prozent gegenüber dem Niveau von 1990 zu senken, was umfassende Maßnahmen erfordert, darunter die Dekarbonisierung der Industrie und die Steigerung der heimischen Produktion in Schlüsselsektoren. mehr...
Mit einem Bündel von Maßnahmen soll die EU bis 2050 klimaneutral werden.
Schifferstadt: Stadtquartier wird CO2-neutral
[8.2.2024] Ein ganzes Stadtquartier wird in Schifferstadt CO2-neutral mit Strom und Wärme versorgt – rings um das dortige Sportzentrum. mehr...
Anbindung des Schulzentrums an die Kalt- und Warmversorgung.