Donnerstag, 13. Mai 2021

Stadtwerke Jena:
Kanalraupe checkt Fernwärmeleitung


[9.4.2021] Die Stadtwerke Jena untersuchen Fernwärmeleitungen mit einer innovativen und ferngesteuerten Kanalraupe. Das Inspektionsgerät ist so flach, dass es auch in engste Rohre passt.

Einen eigentlich unzugänglichen Heizkanal unter der Stadtrodaer Straße untersuchten die Stadtwerke Jena mithilfe einer innovativen Kanalraupe. Um ihre unterirdischen Fernwärmeleitungen auf mögliche Schäden zu untersuchen, arbeiten die Stadtwerke Jena Netze mit dem Institut für Angewandte Bauforschung (IAB) aus Weimar zusammen. Wie die Stadtwerke Jena berichten, haben die Wissenschaftler mit dem so genannten Crawler Eye (krabbelndes Auge) ein Inspektionsgerät entwickelt, das so flach ist, dass es selbst in die engsten Heizkanäle passt. Von dort liefere ein schwenkbares Kamerasystem 360-Grad-Aufnahmen aus sonst unzugänglichen Rohren und Schutzeinrichtungen. Die Stadtwerke nutzten das Crawler Eye unter anderem zur Untersuchung einer besonders sensibel gelegenen Fernwärmeleitung. Die aus den 1970er Jahren stammende Trasse verlaufe zwischen Sportgymnasium und Stadion und unterquere dabei sowohl die Stadtrodaer Straße als auch die Straßenbahnschienen. „In dem die Leitungen umschließenden Schutzrohr haben wir bei unseren Routinekontrollen Feuchtigkeit bemerkt“, berichtet Bernd Heinemann, Bereichsleiter Fernwärme bei den Stadtwerken Jena Netze.
Da kam das Angebot der IAB-Wissenschaftler für den Projektversuch gerade recht. Die Forscher seien immer auf der Suche nach Einsatzmöglichkeiten, um ihr Crawler Eye testen und weiterentwickeln zu können. Und das gerade einmal acht Zentimeter hohe Inspektionsgerät habe seine Bewährungsprobe in Jena vollauf bestanden. Ferngesteuert mit einer Art Joystick, konnte das kettenbetriebene Minifahrzeug rund 28 Meter weit in den Schutzkanal vordringen. Die dabei übermittelten Videobilder ließen Heinemann und seine Kollegen zunächst aufatmen. Die Leitung selbst und auch die wichtigen Isolierungen waren unbeschädigt. Für diese Erkenntnis hätte man auf herkömmlichem Wege mehrere Wochen Bauzeit und eine Vollsperrung gebraucht. In den kommenden Monaten wird die Trasse noch häufiger kontrolliert, um mögliche Veränderungen rechtzeitig zu bemerken. (ur)

https://www.stadtwerke-jena.de

Stichwörter: Fernwärme, Stadtwerke Jena, IAB

Bildquelle: Stadtwerke Jena

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

badenova: Wärmenetz 4.0 für Freiburg-Süd
[6.5.2021] badenova hat in Freiburg das Projekt Wärmeverbund 4.0 vorgestellt. Die Investitionen dafür betragen 36 Millionen Euro. Unter anderem die Abwärme einer Molkerei kann so künftig weiterverwendet werden. mehr...
Der Wärmeverbund 4.0 kann bis 2025 durch die Nutzung von Abwärme und regenerativen Energien jährlich 5.000 Tonnen CO2 einsparen.
BS Energy: Energieeffizienz für Lamme
[4.5.2021] BS Energy hat ein Energie-Effizienz-Quartier in Lamme in Betrieb genommen. Für das Projekt wurden 9.300 Quadratmeter mit einem 250 Meter langen Nahwärmenetz erschlossen. mehr...
Im Innern der Energiezentrale für das Baugebiet Neue Mitte in Lamme.
Stadtwerke Herne: Grünes Grubengas im Wärmenetz
[3.5.2021] Die Stadtwerke Herne bauen im Ortsteil Horsthausen ein grünes Wärmenetz. Es wird eine Länge von 3,5 Kilometern haben, mit Grubengas betrieben und 800 Tonnen CO2 im Jahr einsparen. mehr...
Stadtwerke-Vorstand Ulrich Koch, Hernes Oberbürgermeister Frank Dudda und Bezirksbürgermeister Mathias Grunert (v.l.) auf der Baustelle für das grüne Wärmenetz.
WSW: Wärme klimaneutral für Wuppertal
[22.4.2021] Die Wuppertaler Stadtwerke investieren 30 Millionen Euro in ihr Wärmenetz. Es soll im Innenstadtbereich Elberfelds ausgebaut, dabei von Dampf auf Heizwasser umgestellt und somit klimaneutraler werden. mehr...
WSW-Vorstandsvorsitzender Markus Hilkenbach (links) und WSW Netz-Geschäftsführer Frank Pieper wollen das Wuppertaler Wärmenetz erneuern.
Stuttgart: Heizkraftwerk wird modernisiert
[8.4.2021] Im Heizkraftwerk der EnBW in Stuttgart-Münster haben die Kohlekessel bald ausgedient: Künftig sollen CO2-arme Gasturbinen die Energiegewinnung aus Restmüll ergänzen. mehr...
Das markante EnBW-Heizkraftwerk in Stuttgart-Münster soll fit für die Zukunft gemacht werden.

Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 3/4 2021
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2021
stadt+werk, Ausgabe 11/12 2020
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fernwärme:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
Savosolar GmbH
22761 Hamburg
Savosolar GmbH

Aktuelle Meldungen