Mittwoch, 22. September 2021

Wärmemarkt:
Klimaneutral mit Biomethan


[15.6.2021] Bis zum EEG 2014 waren die politischen Weichen für Biomethan in Richtung Erzeugung von EEG-Strom im BHKW gestellt. Nun bieten die neuen gesetzlichen Regelungen in Sachen Klimaneutralität für Biomethan weitere Möglichkeiten, vor allem im Wärmemarkt.

Biomethan wird nach dem Auslaufen der EEG-Förderung für den Wärmemarkt interessanter. Der Einsatz von Biomethan zur Verstromung ist seit den Vergütungssätzen des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) 2014 nur noch für das Bestandsgeschäft lukrativ. Darunter leidet nicht nur die Biomethan Branche, sondern auch für Wärmeversorger ist eine attraktive Möglichkeit verloren, Endkunden grüne Wärme zu marktfähigen Preisen anbieten zu können. Das berichtet Green Navigation. Jetzt sorgt allerdings das Gebäude Energie Gesetz (GEG) dafür, dass zukünftig Biomethan im BHKW wieder Verwendung findet, aber nicht für eine Verstromung nach dem EEG, sondern beigemischt zum Erdgas.
„Das hat zwei Vorteile. Zum einen kann mit einer Beimischung von Biomethan die Anforderung an die anteilige Nutzung von erneuerbaren Energien zur Wärmeerzeugung erfüllt werden. Zum anderen kann mit Biomethan bei der Ermittlung des Jahres-Primärenergiebedarfs ein reduzierter Primärenergiefaktor für den nicht erneuerbaren Anteil verwendet werden“, erklärt Marvin Becker, verantwortlich bei der Green Navigation für Beratungen rund um Biomethan. In beiden Fällen muss das Biomethan in einem Brennwertkessel oder in hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplung eingesetzt werden.
„Zusätzlich kann sich im Wärmebereich der Einsatz von Biomethan durch die ab dem 1. Juli 2021 wirksame Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) rechnen“, ergänzt Becker. Bei Neubauten und auch bei der Sanierung von Gebäuden kann die Stufe Effizienzhaus 40 mit einer Erneuerbaren-Energien-Klasse erreicht werden. Dafür muss mindestens 55 Prozent des Energiebedarfs des Gebäudes mit erneuerbaren Energien gedeckt werden. Dies kann mit Biomethan mittels Kraftwärmekopplung oder Brennstoffzellentechnik erreicht werden. Bei Neubauten beträgt die Förderung bis zu 33.750 Euro und bei Sanierungen sogar bis zu 75.000 Euro. (ur)

https://www.green-navigation.de

Stichwörter: Bioenergie, Biomethan, EEG, GEG, BEG

Bildquelle: Green Navigation

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Bioenergie

DBI-Studie: Grünes Flüssiggas fürs Land
[1.9.2021] Grünes Flüssiggas könnte eine tragende Rolle bei der Energiewende im ländlichen Raum spielen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des DBI. mehr...
Für die Nutzung von grünem Flüssiggas im ländlichen Raum kann ein vorhandener Tank weiterverwendet werden..
Forschung: Bioenergiedörfer haben Zukunft Bericht
[5.7.2021] Für die meisten Bioenergiedörfer läuft in den nächsten Jahren die Förderung nach dem EEG aus. Ein Forschungsprojekt der Universitäten Kassel und Göttingen untersucht, welche neuen Geschäftsfelder zukünftig die Wirtschaftlichkeit sicherstellen können. mehr...
FNR: Flexible Optionen für Biogas
[27.5.2021] Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) erhebt Echtzeitdaten flexibler Biogas-Stromeinspeisung. Biogas soll dadurch kostengünstige Flexibilitätsoptionen bieten. mehr...
Gegenüberstellung von Biogas-Stromeinspeisung, Strompreis und Residuallast.
Biogasrat+: Bio-Wasserstoff ist auch grün
[18.5.2021] In einem Pressestatement zum EEG-Verordnungspaket fordert der Biogasrat+, dass biogener Wasserstoff auch als grüner Wasserstoff behandelt werden müsse. mehr...
Bio-CNG: Ein Preis fürs ganze Land
[26.4.2021] OrangeGas führt bundesweit einheitliche Preise für Bioerdgas an Erdgastankstellen ein und will damit den Umstieg von Flottenbetreibern auf Erdgasantrieb befördern. mehr...
Bundesweit einheitliche Spritpreise bietet OrangeGas seit April 2021. Bio-CNG kostet derzeit in H-Gas-Qualität 112,9 ct/kg, in L-Gas-Qualität 99,9 ct/kg.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 9/10 2021
stadt+werk, Ausgabe 7/8 2021
stadt+werk, Ausgabe Sonderheft 2021
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2021

Aktuelle Meldungen