BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Dienstag, 25. Juni 2024

Stadtwerke Bielefeld:
Neuer Ökostromtarif aus der Region


[6.7.2021] Seit Beginn des Monats Juli genießen 144.000 Kunden der Stadtwerke Bielefeld regional zertifizierten Ökostrom.

Eine der PV-Anlagen, mit denen der regionale Ökostormtarif der Stadtwerke Bielefeld beliefert wird. 144.000 Kunden der Stadtwerke Bielefeld sind Klimaschützer, da sie seit dem 1. Juli 2021 ohne Aufpreis zertifizierten Ökostrom nutzen. Kunden, die zusätzlich auf Regionalität setzen und sich mit Strom versorgen möchten, der maximal in 50 Kilometer Entfernung produziert wird, bekommen von den Stadtwerken Bielefeld den passenden „vonhierwechStrom“-Tarif. Das berichten die Stadtwerke Bielefeld. Jeder Haushaltskunde, der diesen neuen Ökostromtarif abschließt, kann auswählen aus welcher regionalen und regenerativen Energieerzeugungsanlage er den Strom kaufen möchte. Auf der entsprechenden Internetplattform stehen bereits der Windpark Friedrichsdorf, die Windenergieanlage Brönninghausen und eine Windenergieanlage aus Gütersloh zur Auswahl. Soll es Strom aus Photovoltaikanlagen sein, wird dieser von den Dächern Bielefelder Schulen und vom moBiel Betriebshof in Sennestadt zu den Kunden geliefert. Auch Strom aus dem Holzheizkraftwerk der Stadtwerke und der Biogasanlage an der Universität stehen zur Auswahl. Weitere Anlagen werden folgen, denn Anlagenbetreiber in der Region können diese Plattform zur Vermarktung nutzen. Der Tarif selbst ist durch den TÜV NORD zertifiziert und wird extern geprüft. Mit der Wahl des „vonhierwechStroms“ fördern die Kunden somit den Ausbau und Weiterbetrieb von regenerativen Erzeugungsanlangen und leisten damit einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz. Ein durchschnittlicher Haushalt mit einem Verbrauch von 2800 Kilowattstunden im Jahr zahlt nur 3,50 Euro monatlich mehr als für den herkömmlichen Ökostromtarif in Bielefeld.
Grundsätzlich können auch Kunden in OWL außerhalb Bielefelds den Tarif buchen. Zudem haben die Stadtwerke Bielefeld mit den Stadtwerken Gütersloh einen starken Partner an ihrer Seite, der den Tarif ebenfalls in sein Angebot aufnimmt. Schon Mitte August können auch Gütersloher Kundinnen und Kunden den neuen Ökostrom-Tarif abschließen und selbst entscheiden, von welcher regionalen Energieerzeugungsanlage sie ihren Strom beziehen möchten. Zum Start werden unter anderem auch Solar- und Windenergieanlagen aus dem Gütersloher Gebiet und Umland zur Buchung bereitstehen. Weitere sollen hinzukommen. (ur)

https://www.stadtwerke-bielefeld.de

Stichwörter: Klimaschutz, Stadtwerke Bielefeld, Ökostrom

Bildquelle: Björn-Hard Astroth

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Brandenburg: Start einer Online-Beteiligung
[24.6.2024] Vom 25. Juni bis zum 15. Juli haben in Brandenburg Bürgermeister, Landräte, Amtsdirektoren und Klimaschutz-Manager die Möglichkeit, in einer Umfrage und einem Dialogbereich ihre Bedarfe und Erfahrungen mitzuteilen. mehr...
Metropolregion Nürnberg: Emissionen müssen schneller sinken
[14.6.2024] Die Metropolregion Nürnberg hat ihre Treibhausgasemissionen seit 1990 um ein Drittel reduziert. Dies reicht jedoch nicht aus, um bis 2040 klimaneutral zu werden. Die CO2-Reduktion muss von derzeit 3,7 auf 5,1 Prozent pro Jahr gesteigert werden. mehr...
Bilanz zu Treibhausgas-Emissionen in der Metropolregion Nürnberg vorgestellt.
Schleswig-Holstein: Fahrplan zur Klimaneutralität
[12.6.2024] In Schleswig-Holstein haben sich die Stadtwerke Flensburg, Kiel und Neumünster sowie das Energiewendeministerium jetzt auf einen gemeinsamen Fahrplan zur Transformation der Energieproduktion geeinigt. Damit wollen sie das Ziel der Klimaneutralität bis 2040 erreichen. mehr...
Baden-Württemberg: Landesgebäude sparen Energie
[6.6.2024] Im Jahr 2023 wurden in Baden-Württemberg 359 Maßnahmen zur Energieeinsparung und Emissionsminderung an landeseigenen Gebäuden umgesetzt. Dazu zählen Maßnahmen zur besseren Wärmedämmung, zur Optimierung technischer Anlagen, LED-Beleuchtung, Photovoltaikanlagen und Heizungserneuerungen. mehr...
Hamburg: Museen reduzieren CO2-Verbrauch
[6.6.2024] Das Hamburger Projekt Elf zu Null kann zwei Jahre nach seinem Start erste Erfolge verzeichnen. In ihm haben sich vor zwei Jahren elf Kultureinrichtungen zusammengetan, um ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren. mehr...
Auch die Hamburger Kunsthalle konnte ihre Treibhausgasemissionen reduzieren.