ANGACOM-2403.05-rotation

Dienstag, 16. April 2024

MAN ES:
Wasserstoff-Koop mit ANDRITZ Hydro


[30.7.2021] MAN Energy Solutions und ANDRITZ Hydro vereinbaren Wasserstoff-Kooperation. Ein erstes Pilotprojekt soll noch in diesem Jahr starten, um mit einer Elektrolyseleistung von bis zu vier Megawatt rund 650 Tonnen grünen Wasserstoff herzustellen.

Frank Mette (l.), Geschäftsführer von ANDRITZ Hydro, und Uwe Lauber Vorstandsvorsitzender und Technologievorstand von MAN ES, unterzeichneten ein strategisches Rahmenabkommen. MAN Energy Solutions (MAN ES) und ANDRITZ Hydro haben ein strategisches Rahmenabkommen geschlossen, um gemeinsam internationale Projekte zur Produktion von grünem Wasserstoff aus Wasserkraft zu entwickeln. Das teilt MAN ES mit. Frank Mette, Geschäftsführer von ANDRITZ Hydro in Deutschland, und Uwe Lauber, Vorstandsvorsitzender und Technologievorstand von MAN Energy Solutions, unterzeichneten das Abkommen in Ravensburg. Den Beginn der Zusammenarbeit wird ein Pilotprojekt in Europa markieren. Weitere Projekte wollen die Unternehmen anschließend gemeinsam identifizieren und auch im Rahmen des H2Global Konzepts der deutschen Bundesregierung umsetzen. H2Global ist ein marktwirtschaftlich orientiertes Förderprogramm, das auf die effiziente Förderung eines Markthochlaufs von grünem Wasserstoff und wasserstoffbasierenden Power-to-X-Produkten abzielt. Dazu sollen Wasserstoff-Energiepartnerschaften mit Ländern etabliert werden, die ein entsprechend großes Potenzial an einer langfristigen, kostengünstigen und versorgungssicheren grünen Wasserstoffversorgung von Deutschland und der EU aufweisen.
„Mit der Ergänzung von Wasserkraftwerken um die Möglichkeit zur Produktion von Wasserstoff gehen wir den nächsten Schritt und machen die dort gewonnene Energie zusätzlich export- und unbegrenzt speicherfähig. Gemeinsam mit MAN Energy Solutions können wir den Betreibern damit neue Märkte und Möglichkeiten eröffnen“, erklärt Mette. „Wasserkraftwerke eignen sich ideal, um Wasserstoff vollständig klimaneutral, zuverlässig und zu günstigen Gestehungskosten zu erzeugen“, sagt Lauber. Ein erstes gemeinsames Pilotprojekt wollen die Unternehmen noch in diesem Jahr starten, um mit einer Elektrolyseleistung von bis zu vier Megawatt rund 650 Tonnen grünen Wasserstoffs für eine zunächst lokale Nutzung zur Verfügung zu stellen. In auf den Wasserstoff-Export ausgelegten Folgeprojekten soll die installierte Elektrolyseleistung in den kommenden Jahren auf bis zu 100 MW steigen. (ur)

https://www.man-es.com

Stichwörter: Energiespeicher, MAN Energy Solutions, ANDRITZ Hydro, Wasserstoff

Bildquelle: MAN ES

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Kisters: Batteriespeicher optimal vermarkten
[20.3.2024] Zusätzliche Erlöse durch die Optimierung von Batteriespeichern an Erzeugungsparks und Energiesystemen jeder Größe sind mit der Kisters-Optimierungssoftware möglich. mehr...
Die Optimierungssoftware von Kisters unterstützt Betreiber von Solar- und Windparks bei der Auswahl der richtigen Batterie und deren Einsatz.
Hybridkraftwerke: Die kommunale Kraft der Energiewende Bericht
[28.2.2024] Mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien gewinnen Speicherkapazitäten und Flexibilitätsoptionen an Bedeutung. Trianel stellt sich dieser Herausforderung mit Hybridkraftwerken und dem Bau eigener Umspannwerke. mehr...
Trianel-Solarpark: Mit Batteriespeichern kann die zeitliche Verschiebung zwischen Erzeugung und Verbrauch gesteuert werden.
Iqony : Wärmewende für Schalke
[19.1.2024] In Gelsenkirchen entsteht ein Fernwärmespeicher, der das lokale Fernwärmenetz etwa ein Wochenende lang versorgen kann. Gebaut wird er von Iqony. mehr...
Der neue Fernwärmespeicher an der Gewerkenstraße in Gelsenkirchen-Schalke wird ein Fassungsvermögen von rund 31 Millionen Liter Wasser und eine Wärmekapazität von 1.050 MWh haben.
Stade: 70.000 Euro für Batteriespeicher
[18.1.2024] Die Hansestadt Stade fördert seit Jahresbeginn den Einbau von Batteriespeichern für Photovoltaikanlagen. Insgesamt stehen 70.000 Euro zur Verfügung. mehr...
Batteriespeicher (links) werden in Stade durch die Kommune gefördert. Dafür stehen 7.000 Euro zur Verfügung.
EnBW: Speicher in allen Solarparks
[30.10.2023] Der Energiekonzern EnBW will künftig alle Solarparks mit Batteriespeichern ausstatten. So soll das Potenzial der erneuerbaren Energien besser genutzt werden. mehr...
Batteriespeicher für den Solarpark Bruchsal: Künftig sollen alle EnBW-PV-Anlagen mit Speichern ausgerüstet werden.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energiespeicher:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen