Mittwoch, 24. April 2024

Rüsselsheim:
Electric City kommt


[18.10.2021] Mit ihrem Projekt „Electric City Rüsselsheim“ treibt die Stadt Rüsselsheim am Main die Elektrifizierung des Straßenverkehrs aktiv voran. Zum Einsatz kommt ein intelligentes Netz- und Lade-Management von VIVAVIS.

Die Stadt Rüsselsheim will sich optimal für die verstärkte Elektrifizierung und den Ausbau einer Lade-Infrastruktur für Elektrofahrzeuge aufstellen. Die Zusammenarbeit zwischen dem Unternehmen GP Joule, dem Netzbetreiber Energieversorgung Rüsselsheim und der SMART/LAB Innovationsgesellschaft aus Aachen ist darauf ausgelegt, dass Rüsselsheim künftig im Bereich der Lade-Infrastruktur und allgemein beim Ausbau der Elektromobilität in Deutschland eine Vorreiterrolle einnimmt. Das Netz- und Lade-Infrastruktur-Management soll dabei von VIVAVIS kommen. Das teilt das Unternehmen mit. Zur Umsetzung dieses Ziels sind verschiedene Maßnahmen geplant. So werden beispielsweise über 400 öffentliche Ladesäulen mit 800 Ladepunkten erstellt, die sich über drei Ladefarmen und das Stadtgebiet verteilen. Es wird die höchste Dichte an öffentlichen Ladesäulen – bezogen auf die Anzahl der zugelassenen Fahrzeuge – in einer Stadt in Deutschland entstehen.
Neben dem Aufbau der Ladesäulen-Infrastruktur muss auch das Stromverteilnetz smarter gestaltet werden. Denn der flächendeckende Aufbau neuer Ladesäulen hat weitreichende Auswirkungen auf die Struktur der Stromnetze. Damit weiterhin für einen sicheren und effizienten Betrieb gesorgt ist und die benötigte Ladeleistung zur Verfügung gestellt werden kann, setzt Rüsselsheim auf das intelligente Netz- und Lade-Infrastruktur-Management von VIVAVIS. Im Rahmen des Projekts wurde eine Schnittstelle zum Lade-Infrastruktur-Management von SMART/LAB und dem Netz- und Lade-Infrastruktur-Management (iNLM) abgestimmt und umgesetzt. Diese Schnittstelle ist in der Lage, Lastvorgaben in kürzester Zeit umzusetzen. Die Messwerte aller Ladepunkte werden im 60-Sekunden-Zyklus ausgetauscht. Das VIVAVIS iNLM ist ein Management-System für den smarten Betrieb von Lade-Infrastrukturen. Es hilft dabei, Engpässe zu vermeiden, Ladevorgänge zu optimieren und den sicheren Netzbetrieb zu gewährleisten. Störungen und Netzüberlastungen können erkannt und behoben, Ladepunkte überwacht, die Summenladeleistung eingehalten und der Zustand von Betriebsmitteln identifiziert werden. (ur)

https://www.vivavis.com

Stichwörter: Elektromobilität, VIVAVIS, Rüsselsheim, Smart City



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Charge@BW: Anträge auf Ladepunkte
[19.4.2024] Über das Förderprogramm Charge@BW fördert das Verkehrsministerium in Baden-Württemberg seit Juni 2023 die vorbereitende Elektroinstallation für den Anschluss von Ladepunkten in Wohnhäusern und die Errichtung öffentlich zugänglicher Lade-Infrastruktur. Bis zum 30. Juni 2024 können noch Anträge gestellt werden. mehr...
Das Programm Charge@BW fördert den Ausbau der Lade-Infrastruktur sowohl im öffentlichen als auch im nicht öffentlichen Bereich.
Rheinland-Pfalz: Polizei erhält E-Fahrzeug
[12.4.2024] Der Innenminister von Rheinland-Pfalz Michael Ebling hat jetzt in Landau den ersten voll ausgestatteten rein elektrischen Streifenwagen der Polizei Rheinland-Pfalz vorgestellt. Er ist Teil eines Pilotprojekts, bei dem die Polizeiinspektion Landau Elektrofahrzeuge im 24-Stunden Betrieb testet. mehr...
Eines von insgesamt vier Fahrzeugen vom Typ Audi Q4 e-tron des Pilotprojekts.
Elektromobilität: Wildwuchs vorbeugen Bericht
[5.4.2024] Im Rahmen ihres Elektromobilitätskonzepts „otto fährt elektrisch“ hat die Stadt Magdeburg eine Gestaltungsrichtlinie für die Lade-Infrastruktur von E-Autos und E-Bikes erstellt. Dabei wurden auch Aspekte der Barrierefreiheit berücksichtigt. mehr...
Im Rahmen ihres Elektromobilitätskonzepts „otto fährt elektrisch“ hat die Stadt Magdeburg eine Gestaltungsrichtlinie für die Lade-Infrastruktur von E-Autos und E-Bikes erstellt.
Merklingen: Größter Ladepark der Welt
[27.3.2024] Ein richtungsweisendes Projekt für die Elektromobilität haben die Unternehmen Albwerk und smartlab realisiert: Der Solarcarport am Bahnhof Merklingen ist der derzeit größte Ladepark der Welt und setzt auch bei der Lade-Infrastruktur Maßstäbe. 
 mehr...
Am Bahnhof im baden-württembergischen Merklingen steht der aktuell größte Ladepark der Welt.
STAWAG: HPC-Ladepark in Betrieb
[20.3.2024] Unweit der Aachener Innenstadt hat das Unternehmen STAWAG jetzt einen Schnellladepark in Betrieb genommen, der aus drei Säulen mit insgesamt sechs Ladepunkten besteht. mehr...
STAWAG hat in Aachen jetzt einen dritten HPC-Ladepark in Aachen eröffnet.