BDEW-Waermewend-2406.05-rotation

Sonntag, 23. Juni 2024

Gasnetz Hamburg:
Neue kaufmännische Geschäftsführung


[10.5.2022] Gasnetz Hamburg erhält ab Anfang 2023 eine neue kaufmännische Geschäftsführung. Nachdem Christian Heine den Posten aus regulatorischen Gründen niederlegen musste, wird ihn die Juristin Gabriele Egger übernehmen.

Gabriele Eggers wird ab Anfang 2023 die kaufmännische Geschäftsführung von Gasnetz Hamburg übernehmen. Ab Anfang 2023 wir die Juristin Gabriele Egger bei Gasnetz Hamburg das Amt der kaufmännischen Geschäftsführung übernehmen. Wie die Hamburger Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft (BUKEA) mitteilt, musste ihr Amtsvorgänger, Christian Heine, der bisher zugleich die Geschäfte der Hamburger Energiewerke führt, aus regulatorischen Gründen den Posten weiterreichen. Mit Gabriele Eggers folge nun eine Fachfrau mit jahrelanger Erfahrung in der Energiebranche.
Die 50-jährige Gabriele Eggers kehre nach über 17 Jahren beruflicher Tätigkeit im Ruhrgebiet in ihre Heimatstadt Hamburg zurück. Die Bankkauffrau und Volljuristin habe zuletzt den Bereich Regulierung beim Energiedienstleister und Infrastrukturanbieter Westnetz geleitet.
Jens Kerstan, Senator für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft, erläutert: „Es ist uns ein Anliegen, in den öffentlichen Unternehmen mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen. Mit Gabriele Eggers haben wir eine hervorragende Kennerin der Fachmaterie für unser Gasnetz Hamburg gewinnen können, um das Team der Geschäftsführung zu komplettieren. Mit ihrer langjährigen Berufs- und Führungserfahrung in einem Energiekonzern kann sie einen wichtigen Beitrag leisten, um das Unternehmen erfolgreich in die Zukunft zu führen. Denn gerade mit Blick auf die immer wichtiger werdende Energiewende nimmt Gasnetz Hamburg eine Schlüsselrolle ein."
Angaben der BUKEA zufolge wird Christian Heine, der die Funktion des kaufmännischen Geschäftsführers bei Gasnetz Hamburg bis zum Jahresanfang innehatte, sich nun voll auf seine Aufgaben bei den Hamburger Energiewerken konzentrieren. Die Regulierungsbehörde erlaube keine Doppelfunktion bei einem regulierten Netzbetreiber und einem Unternehmen, das im Energiehandel tätig ist. Nach dem Zusammenschluss von Wärme Hamburg mit Hamburg Energie sei es aber zu dieser Konstellation gekommen. Daher habe Heine sein Amt bei Gasnetz Hamburg niederlegen müssen. (th)

https://www.gasnetz-hamburg.de
https://www.hamburg.de/bukea

Stichwörter: Unternehmen, Gasnetz Hamburg, BUKEA

Bildquelle: Gasnetz Hamburg

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Mainova: Milliarden für eine grüne Zukunft
[21.6.2024] Der Frankfurter Energieversorger Mainova hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Gewinn von knapp 150 Millionen Euro erwirtschaftet. Auf der Hauptversammlung stellte der neue Mainova-Chef Michael Maxelon weitreichende Investitionspläne vor. mehr...
Mainova-Vorstandsvorsitzender Michael Maxelon (l.) und Mainova-Aufsichtsratsvorsitzender, Frankfurts Oberbürgermeister Mike Josef.
Thüga-Gruppe: Erfolgreiches Geschäftsjahr 2023
[20.6.2024] Das vergangene Geschäftsjahr habe der Thüga-Gruppe vor Augen geführt, dass sie für die Energiewende gut gerüstet ist. So habe sie sich im Jahr 2023 den Herausforderungen der Energie- und Wärmewende gestellt. mehr...
Stadtwerke Award: Finalisten 2024 stehen fest
[19.6.2024] Die Finalisten des Stadtwerke Award 2024 kommen aus Hamburg, Haßfurt, Ludwigsburg, München, Wolfsburg und Worms. mehr...
Der Stadtwerke Award 2024 kann an Hamburg, Haßfurt, Ludwigsburg, München, Wolfsburg oder Worms gehen.
Stadtwerke Osnabrück: Unerwartetes Plus
[19.6.2024] Die Stadtwerke Osnabrück schließen das Geschäftsjahr 2023 mit einem Gewinn ab. Hauptursache für das positive Ergebnis sind Einmaleffekte im Energiegeschäft. mehr...
Die Stadtwerke Osnabrück schließen das Geschäftsjahr 2023 mit einem unerwarteten Gewinn ab.
Berliner Stadtwerke: 25 Prozent PV-Strom bis 2035
[19.6.2024] Die Berliner Stadtwerke bilanzieren ein deutliches Umsatzplus bei geringen Verlusten. Sie sehen ihre Position als führender Solarakteur in Berlin gefestigt. mehr...
Berlin soll zur Solarcity werden. Bis 2035 sollen mindestens 25 Prozent der Stromerzeugung aus Solarkraft kommen.

Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
SMIGHT GmbH
76185 Karlsruhe
SMIGHT GmbH
Langmatz GmbH
82467 Garmisch-Partenkirchen
Langmatz GmbH

Aktuelle Meldungen