Montag, 3. Oktober 2022

RWE:
Erstes RecyclableBlade in Betrieb


[8.8.2022] Im Offshore-Windpark Kaskasi in der deutschen Nordsee wurden die ersten Anlagen installiert. Das Besondere: RWE installiert und erprobt hier das weltweit erste RecyclableBlade.

In der Nordsee drehen sich die weltweit ersten recycelbaren Rotorblätter. Der sechste Windpark von RWE vor der deutschen Küste nimmt Gestalt an. Neun der insgesamt 38 Windkraftanlagen vom Typ Siemens Gamesa SG 8.0-167 DD Flex mit einer Leistung von jeweils knapp neun Megawatt (MW) wurden bereits installiert, die erste Turbine hat kürzlich den Betrieb aufgenommen. Nach vollständiger Inbetriebnahme Ende 2022 soll der 342-Megawatt-Windpark Kaskasi nördlich der Insel Helgoland dann rechnerisch Ökostrom für mehr als 400.000 Haushalte liefern.
Im Rahmen des Projekts Kaskasi treibt RWE nach eigenen Angaben die technologische Weiterentwicklung in der Offshore-Windindustrie voran. Gemeinsam mit Siemens Gamesa wurden in dem Windpark die weltweit ersten recycelbaren Rotorblätter installiert. Beim RecycableBlade können die unterschiedlichen Materialien laut RWE am Ende ihres Lebenszyklus für neue Anwendungen wiederverwendet werden, was den Weg zur vollständigen Recyclingfähigkeit von Windturbinen ebne.
Möglich mache dies ein neuartiges Harz, das Siemens Gamesa im RecyclableBlade verwende und dessen chemische Struktur eine effiziente Trennung der unterschiedlichen Bestandteile ermögliche. Denn während für viele Komponenten einer Windturbine bereits etablierte Recyclingverfahren existieren, waren die in den Rotorblättern von Windkraftanlagen verwendeten Verbundwerkstoffe bislang schwierig zu recyceln, da sie in Harz gegossen und am Ende ihrer Einsatzzeit nur sehr schwer voneinander zu trennen sind.
Im Rahmen seiner Investitions- und Wachstumsstrategie „Growing Green“ will RWE bis 2030 seine Kapazität im Bereich Offshore-Wind von derzeit drei auf acht Gigawatt (GW) erhöhen. In der deutschen Nordsee treibt das Unternehmen derzeit die Entwicklung von vier Offshore-Windprojekten mit einer Gesamtleistung von 1,5 GW voran – teilweise gemeinsam mit einem kanadischen Partner. Bis zu 15 Milliarden Euro brutto sollen bis 2030 in Deutschland in die grüne Energiewelt investiert werden. (bw)

https://www.rwe.de
Weitere Informationen zum Offshore-Windpark Kaskasi (Deep Link)

Stichwörter: Windenergie, Siemens, RWE, Offshore

Bildquelle: RWE

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Enercon: Vorstellung der neuen Turbine
[28.9.2022] Der Hersteller von Windenergieanlagen Enercon stellt jetzt ein neues Modell der Windklasse-S-Turbine E-175 EP5 vor. mehr...
Die neue Turbine E-175 EP5 von Enercon.
BWE: LNG-Tempo auch für Windkraft
[15.9.2022] Der Bundesverband WindEnergie (BWE) fordert eine Beschleunigung von Verwaltungsgerichtsverfahren für Windkraftanlagen. mehr...
WindEnergy Hamburg: Innovationen entlang der Wertschöpfungskette
[15.9.2022] Ende September dreht sich bei der WindEnergy Hamburg vier Tage lang alles um die Energieerzeugung aus Wind und dessen Nutzbarmachung. mehr...
Die WindEnergy Hamburg findet vom 27. bis 30. September 2022 in Hamburg statt.
Baden-Württemberg: Neue Planhinweise für Erneuerbare
[14.9.2022] Neue Planhinweiskarten sollen in Baden-Württemberg die bereits vorhandenen Umsetzungsmöglichkeiten für Wind und Photovoltaik sichtbar machen. Sie erleichtern Projektierern die Arbeit und zeigen, wo schon jetzt Anlagen errichtet werden können. mehr...
Wo in Baden-Württemberg ist noch Platz für Windenergie- und Freiflächen PV-Anlagen? Das zeigen jetzt die neuen Planhinweiskarten.
Emsland: Repowering-Pilotprojekt von RWE
[12.9.2022] Im Rahmen des Repowerings seines Windparks Lengerich testet das Unternehmen RWE erstmals die Errichtung einer Windturbine auf einem Fertigteilfundament. Dieses punktet nicht nur durch seine Nachhaltigkeit, sondern auch durch eine kürzere Bauzeit und einfachere Montage. mehr...
Beim Repowering des Windparks Lengerich setzt RWE erstmals auf ein Fertigteilfundament.

Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von stadt+werk allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wenn Sie stadt+werk auch künftig regelmäßig als Print- und Digitalausgabe erhalten möchten, freuen wir uns über ein Abonnement.

stadt+werk, Ausgabe 7/8 2022
stadt+werk, Ausgabe 5/6 2022
stadt+werk, Ausgabe 3/4 2022
stadt+werk, Ausgabe 1/2 2022
stadt+werk, Ausgabe 9/10 2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Windenergie:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen