EW-Medien-2405.15-rotation

Donnerstag, 30. Mai 2024

Bremen:
Großmarkt frisch beleuchtet


[8.12.2022] Mithilfe von Fördergeldern aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung werden bis März kommenden Jahres weitere Hallen des Bremer Großmarkts mit sparsamen und umweltfreundlichen LED-Leuchten ausgestattet.

Großmarkt Bremen treibt die Umrüstung auf LED-Leuchten voran. Unter dem Motto „Frisch beleuchtet“ stellt der Großmarkt Bremen seine Beleuchtung bis März 2023 weiter auf LED um. Nachdem bereits ein Teil der Hallen im Frischezentrum in der Bremer Überseestadt mit der sparsamen und umweltfreundlichen Technik ausgestattet war, sollen nun weitere Hallen, das Außengelände, die Recycling- und Servicestation sowie das Verwaltungsgebäude des Großmarkts auf LED-Leuchten umgerüstet werden. Gefördert wird die Aktion mit einem Kostenpunkt von 684.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung für Bremen und Bremerhaven. Das geht aus einer gemeinsamen Presseinformation des Großmarkts Bremen und der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa hervor.
„Mit der Umrüstung sparen wir nicht nur Energie, sondern schonen auch die Umwelt. So können wir auf dem Großmarkt pro Jahr circa 290.000 Kilowattstunden Strom sparen. Das entspricht dem Verbrauch von circa 91 Bremer Haushalten“, erklärt dazu Lars Jansen, Bereichsleiter Großmarkt Bremen.
Der sparsame Umgang mit Ressourcen spielt beim Großmarkt bereits seit vielen Jahren eine große Rolle. So befindet sich auf den Dächern des Frischezentrums eine der größten Solaranlagen der Freien Hansestadt Bremen. „Mit den Solarpanels auf der rund 50.000 Quadratmeter großen Hallendachfläche wird seit dem Jahr 2010 jährlich circa ein Megawatt Strom produziert, der ins öffentliche Netz eingespeist wird. Damit ersparen wir der Umwelt rund 900 Tonnen CO2“, erläutert Großmarktleiter Jansen. Zudem sei der betriebseigene Fuhrpark bereits weitgehend auf Elektromobilität umgestellt. „Wir sind in puncto Klimaschutz schon ganz gut, mit Unterstützung des EFRE-Programms wollen wir noch besser werden“, so Jansen abschließend. (bw)

https://www.grossmarkt-bremen.de
https://www.wirtschaft.bremen.de
https://www.efre-bremen.de/programm

Stichwörter: Energieeffizienz, Beleuchtung, Bremen

Bildquelle: Großmarkt Bremen

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

ITC AG: Brühl nutzt Energie-Management
[30.5.2024] Bereits seit dem Jahr 2021 nutzt die Stadt Brühl die Energie-Managementsoftware von ITC. Mittlerweile hat die Stadt rund 500 Hauptzähler und deren Untermessungen in das Energie-Management eingebunden. mehr...
Die Stadt Brühl nutzt die Energie-Managementsoftware von ITC.
Baden-Württemberg: Kommunen setzen auf Kom.EMS classic
[8.5.2024] Die Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg hat gemeinsam mit den Energieagenturen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen das Energie-Management-System Kom.EMS classic entwickelt. Derzeit ist das Tool in 150 der 1.136 Kommunen und Landkreise in Baden-Württemberg im Einsatz. mehr...
Mit dem kostenlosen Online-Werkzeug Kom.EMS können Kommunen bestehende Anlagen energetisch bestmöglich einstellen.
Wolfsburg: Auf den Blackout vorbereitet
[8.5.2024] Mit 38 Bevölkerungsschutzleuchttürmen ist die Stadt Wolfsburg jetzt auf das Szenario eines Blackouts vorbereitet. Mithilfe der Leuchttürme besteht die Möglichkeit, via Digitalfunk einen Notruf an die Feuerwehr, Polizei oder den Rettungsdienst abzusetzen. mehr...
Standorte der Bevölkerungsschutzleuchttürme in Wolfsburg.
Stadtwerke Trier: Ökostrom macht 70 Prozent aus
[6.5.2024] Rund 70 Prozent des erzeugten Stroms stammt bei den Stadtwerken Trier (SWT) mittlerweile aus erneuerbaren Energien. Bis zum Jahr 2030 sollen es 100 Prozent sein. Dafür bauen die SWT nicht nur neue Anlagen, sondern formen auch die nötigen Flexibilitätsbausteine. mehr...
Energie-Management: Fürs EEG gewappnet Bericht
[2.5.2024] Das Energieeffizienzgesetz verpflichtet Bund, Länder und Kommunen, jedes Jahr zwei Prozent Endenergie einzusparen – eine große Herausforderung bei einem Verbrauch, der sich in den deutschen Städten und Gemeinden auf insgesamt 180.000 kommunale Gebäude plus Infrastruktur verteilt. Doch die Lösung ist in dem neuen Gesetz auch schon enthalten: ein Energie-Management-System. mehr...
Mit der Software econ4 auf einen Blick sehen, wann und wo wie viel Energie verbraucht wird.