ANGACOM-2403.05-rotation

Dienstag, 16. April 2024

Hessen:
Klimaziel für 2020 knapp verfehlt


[14.12.2022] Das Land Hessen hat seine Klimaziele für das Jahr 2020 knapp verfehlt. Dies geht aus der jetzt veröffentlichten Treibhausgasbilanz für das Jahr 2020 hervor.

Anlässlich der Veröffentlichung der hessischen Treibhausgasbilanz für das Jahr 2020 spricht Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Bündnis 90/Die Grünen) davon, dass das Land seine Klimaziele für 2020 nahezu erreicht hat. Wie das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz mitteilt, wurden im Jahr 2020 in Hessen 36 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente emittiert. Das seien 2,8 Tonnen CO2-Äquivalente weniger als im Jahr 2019. Gegenüber dem Basisjahr 1990 sei das eine Minderung der Treibhausgasemission um 29,6 Prozent. Damit sei das Ziel einer Reduktion von 30 Prozent der Treibhausgasemissionen bis 2020 im Vergleich zu 1990 knapp verfehlt.
Der hessische Energiesektor (Energieerzeugung/-umwandlung) habe seinen CO2-Ausstoß im Vergleich zum Vorjahr mit minus zehn Prozent deutlich reduzieren können. Ursächlich dafür sei – neben dem allgemeinen Rückgang des Energieverbrauchs in der Corona-Pandemie – wie auch in den Vorjahren eine weitere Verschiebung zur Nutzung weniger emissionsintensiver Energieträger gewesen. Insbesondere der rückläufige Einsatz von Stein- und Braunkohle sei bedeutsam. Der Verkehrssektor habe im Jahr 2020 den stärksten Rückgang von CO2-Emissionen verzeichnet. Im Vergleich zum Vorjahr seien die Emissionen um 1,7 Millionen Tonnen zurückgegangen. Maßgeblich hierfür sei der gesunkene Energieverbrauch von Benzin und Dieselkraftstoffen im Straßenverkehr infolge der verringerten Mobilität und Reisebeschränkungen gewesen.
Priska Hinz erläutert: „Die Treibhausgasbilanz 2020 zeigt uns, dass CO2 immer noch das wichtigste Treibhausgas in Hessen ist, aber es ist nicht das einzige klimarelevante Gas. Auch die anderen Treibhausgase müssen weiter reduziert werden.“ Dem Umweltministerium zufolge verzeichnet der Anteil von Methan seit 1990 den stärksten Rückgang. Seit dem Basisjahr hätten sich die Methan-Emissionen um 68,4 Prozent reduziert. Vor allem die Reduktion der abgelagerten organischen Abfallmenge in den hessischen Deponien, die zunehmende Sammlung von Bioabfällen und Wertstoffen sowie die getrennte Sammlung von Verpackungen hätten zu der genannten Emissionsminderung geführt. (th)

https://umwelt.hessen.de

Stichwörter: Politik, Hessen, Klimaziele 2020, Treibhausgasbilanz



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Schleswig-Holstein: Bürgschaftsprogramm für Wärmenetze
[15.4.2024] In Schleswig-Holstein startet heute das Bürgschaftsprogramm Wärmenetze. Dabei übernimmt das Land Bürgschaften und Garantien von bis zu zwei Milliarden Euro für Investitionen in Wärmenetze. mehr...
BEE: 100 GW flexible Leistung möglich
[19.3.2024] Der BEE fordert in einem Grundsatzpapier, die Potenziale erneuerbarer Energien umfassend zu nutzen, um die Versorgung verlässlich zu sichern. Dafür seien 100 GW zusätzliche flexible erneuerbare Leistung möglich und nötig. mehr...
100 GW zusätzliche flexible erneuerbare Leistung sind in einem reformierten Strommarkt möglich.
AGEE-Stat: Erneuerbare auf Rekordkurs
[12.3.2024] Im vergangenen Jahr überholte die Windenergie erstmals die Kohleverstromung. Nach einer aktuellen Analyse der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik stieg der Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Stromverbrauch auf den Rekordwert von fast 52 Prozent. mehr...
BDEW: Energiebranche kontert Kritik
[11.3.2024] Angesichts der Kritik des Bundesrechnungshofs verweist die Energiewirtschaft auf sichtbare Fortschritte bei der Energiewende: Mit einem Anteil von über 50 Prozent erneuerbarer Energien an der Stromversorgung und Verbesserungen beim Netzausbau widerspricht der BDEW der Prognose einer Versorgungslücke. mehr...
Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, kontert die Kritik des Bundesrechnungshofs.
Bundesrechungshof: Energiewende nicht auf Kurs
[8.3.2024] Die Bundesregierung verfehlt ihre Ziele bei der Energiewende, warnt der Bundesrechnungshof. Vor allem der Ausbau der erneuerbaren Energien und die damit verbundenen Investitionen in die Infrastruktur blieben weit hinter den Erwartungen zurück, heißt es in einem Sonderbericht der Behörde. mehr...

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe
prego services GmbH
66123 Saarbrücken
prego services GmbH
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
VIVAVIS AG
76275 Ettlingen
VIVAVIS AG

Aktuelle Meldungen