EW-Medien-2405.15-rotation

Mittwoch, 22. Mai 2024

Hessen:
Klimaziel für 2020 knapp verfehlt


[14.12.2022] Das Land Hessen hat seine Klimaziele für das Jahr 2020 knapp verfehlt. Dies geht aus der jetzt veröffentlichten Treibhausgasbilanz für das Jahr 2020 hervor.

Anlässlich der Veröffentlichung der hessischen Treibhausgasbilanz für das Jahr 2020 spricht Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Bündnis 90/Die Grünen) davon, dass das Land seine Klimaziele für 2020 nahezu erreicht hat. Wie das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz mitteilt, wurden im Jahr 2020 in Hessen 36 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente emittiert. Das seien 2,8 Tonnen CO2-Äquivalente weniger als im Jahr 2019. Gegenüber dem Basisjahr 1990 sei das eine Minderung der Treibhausgasemission um 29,6 Prozent. Damit sei das Ziel einer Reduktion von 30 Prozent der Treibhausgasemissionen bis 2020 im Vergleich zu 1990 knapp verfehlt.
Der hessische Energiesektor (Energieerzeugung/-umwandlung) habe seinen CO2-Ausstoß im Vergleich zum Vorjahr mit minus zehn Prozent deutlich reduzieren können. Ursächlich dafür sei – neben dem allgemeinen Rückgang des Energieverbrauchs in der Corona-Pandemie – wie auch in den Vorjahren eine weitere Verschiebung zur Nutzung weniger emissionsintensiver Energieträger gewesen. Insbesondere der rückläufige Einsatz von Stein- und Braunkohle sei bedeutsam. Der Verkehrssektor habe im Jahr 2020 den stärksten Rückgang von CO2-Emissionen verzeichnet. Im Vergleich zum Vorjahr seien die Emissionen um 1,7 Millionen Tonnen zurückgegangen. Maßgeblich hierfür sei der gesunkene Energieverbrauch von Benzin und Dieselkraftstoffen im Straßenverkehr infolge der verringerten Mobilität und Reisebeschränkungen gewesen.
Priska Hinz erläutert: „Die Treibhausgasbilanz 2020 zeigt uns, dass CO2 immer noch das wichtigste Treibhausgas in Hessen ist, aber es ist nicht das einzige klimarelevante Gas. Auch die anderen Treibhausgase müssen weiter reduziert werden.“ Dem Umweltministerium zufolge verzeichnet der Anteil von Methan seit 1990 den stärksten Rückgang. Seit dem Basisjahr hätten sich die Methan-Emissionen um 68,4 Prozent reduziert. Vor allem die Reduktion der abgelagerten organischen Abfallmenge in den hessischen Deponien, die zunehmende Sammlung von Bioabfällen und Wertstoffen sowie die getrennte Sammlung von Verpackungen hätten zu der genannten Emissionsminderung geführt. (th)

https://umwelt.hessen.de

Stichwörter: Politik, Hessen, Klimaziele 2020, Treibhausgasbilanz



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Rödl & Partner: Studie zur Nachhaltigkeitsberichten Bericht
[16.5.2024] Eine Kurzstudie zur Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten nach der neuen CSRD-Richtlinie wurde von Rödl & Partner durchgeführt. Eine Online-Umfrage unter Experten zeigt, wie Stadtwerke und kommunale Unternehmen mit den neuen Anforderungen umgehen. mehr...
Rheinland-Pfalz: Auftakt zur Datenwerkstatt
[15.5.2024] Ein neues Projekt des rheinland-pfälzischen Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität will verlässliche Prognosen für den künftigen Energiebedarf erstellen. Der Auftakt der Projekts Datenwerkstatt hat jetzt stattgefunden. mehr...
Klimaschutzministerin Katrin Eder beim Auftakt zur Datenwerkstatt Rheinland-Pfalz.
TransnetBW: Vorschuss fördert Kraftwerksbau
[14.5.2024] Das Neubauvorschusskonzept des Übertragungsnetzbetreibers TransnetBW setzt wirksame Anreize für den Kraftwerkszubau an strategisch wichtigen Standorten, so eine Studie von Enervis. TransnetBW-Chef Werner Götz erwartet Einsparungen von über einer Milliarde Euro durch das Konzept. mehr...
TransnetBW-Chef Werner Götz erwartet Einsparungen von über einer Milliarde Euro durch das Neubauvorschusskonzept.
Nürnberg: Treibhausgasbilanz vorgestellt
[3.5.2024] In Nürnberg wurde im April die neue Treibhausgsbilanz der Stadtverwaltung für das Jahr 2022 im Umweltausschuss vorgestellt. Im Vergleich zum Jahr 2019 zeichnen sich kaum Veränderungen ab. mehr...
Memmingen: Bewusstsein für Energieströme
[3.5.2024] Seit April können die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Memmingen mit dem neuen LEW-Energiemonitor die lokale Stromerzeugung und den Verbrauch in Echtzeit verfolgen. Das Tool zeigt auch, wie viel Strom aus erneuerbaren Quellen stammt. mehr...
In Memmingen kann die lokale Stromerzeugung und der Verbrauch in Echtzeit verfolgt werden.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
ITC AG
01067 Dresden
ITC AG
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
VIVAVIS AG
76275 Ettlingen
VIVAVIS AG
energielenker Gruppe
48155 Münster
energielenker Gruppe
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH

Aktuelle Meldungen